Rhyfall

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Blick uf dr Rhyfall
Uf dr Felse befindet sich e Ussichtsplattform

De Rhyfall bi Schafuuse isch gmesse an dr Wassermengi dr gröschti Wasserfall vo Europa. Genaugno lit dr Rhyfall zwüsche Neuhuse (nördlig) und Laufe-Uuwise (südlig), wenigi Kilometer weschtlich vo Schafuuse.

Uf em Wäg vum Bodensee nooch Basel stelle sich im Hochrhy herti Jurakalche in Wäg, wo s’Flussbett verenge, un wo dä Fluss in Stromschnelle oder Wasserfälle wie im Rhyfall überwindet.

Bi middlerer Wasserfüehrig vom Rhy stürzed im Rhyfall 750 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über d’Felse. Dä Rhyfall hät e Höchi vo 23 m, ä Breiti vo 150 m und d Wassertüüfi grad noch em Rhyfall isch 13 Meter. Die höchst Abflussmengi isch anno 1965 mit 1250 Kubikmeter, die gringst Abflussmengi anno 1921 mit 95 Kubikmeter in dä Sekunde gmesse worde.

Dr Rhyfall isch vo Fische ufwärts nit z’überwinde, usser vom Aal. Dä schlänglet sich sitwärts über d’Felse hoch.

Zitate[ändere | Quälltäxt bearbeite]

«Halte dein Herz, o Wanderer, fest in gewaltigen Händen! Mir entstürzte vor Lust zitternd das meinige fast. Rastlos donnernde Massen auf donnernde Massen geworfen, Ohr und Auge, wohin retten sie sich im Tumult?» Eduard Mörike

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Claudia Heitmann (Hrsg.): Der Rheinfall: Erhabene Natur und touristische Vermarktung. Schnell & Steiner, Regensburg 2015, ISBN 978-3-7954-2978-2. (Ausstellung: Der Rheinfall – Erhabene Natur und Touristische Vermarktung: 7. März bis 7. Juni 2015 in Mittelrhein-Museum Koblenz.)
  • Heinrich Gebhard Butz (Hrsg.): Sie waren am Rheinfall: der Rheinfall in der europäischen Literatur. Texte vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Anthologie. Chronos, Zürich 2009, ISBN 978-3-03-400918-8.

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Rhyfall – Sammlig vo Multimediadateie