Pfedelbach

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Gmei Pfedelbach
Pfedelbach
Dütschlandcharte, Position vo dr Gmei Pfedelbach fürighobe
49.1759.5055555555556240Koordinaten: 49° 11′ N, 9° 30′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Stuegert
Chreis: Houlouchrais
Höchi: 240 m ü. NHN
Flächi: 41,3 km²
Iiwohner:

9143 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 221 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 74629
Vorwahle: 07941
In Ortsdail au 07946, 07949
Kfz-Chennzeiche: KÜN
Gmeischlüssel: 08 1 26 069
Gmeigliderig: 6 Ortsdail
Adress vo dr
Gmeiverwaltig:
Hauptstraße 17
74629 Pfedelbach
Webpräsenz: www.pfedelbach.de
Burgermeischter: Torsten Kunkel (CDU)
Lag vo vo dr Gmei Pfedelbach im Houlouchrais
Landkreis HeilbronnLandkreis Schwäbisch HallMain-Tauber-KreisNeckar-Odenwald-KreisBretzfeldDörzbachForchtenbergForchtenbergIngelfingenKrautheim (Jagst)KünzelsauKupferzellMulfingenNeuenstein (Hohenlohe)NiedernhallÖhringenPfedelbachSchöntalWaldenburg (Württemberg)Weißbach (Hohenlohe)ZweiflingenKarte
Iber des Bild

Pfedelbach (oschtfränkisch Pfäddlbach) isch e Gmai im Houlouchrais z Bade-Wirttebärg. D Gmai het 9143 Yywohner (Stand: 31. Dezember 2017).

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Pfedelbach lyt im Ibergang vu dr Hohenloher Ebeni un dr Schwäbisch-Fränkische Waldbärg am glychnamige Bach, wu us em Buchhorner See chunnt un bi Öhringen as Schleifbach in d Ohrn mindet, eme Näbefluss vum Kocher.

Dr Baan bstoht us 50,6 % Landwirtschaftsflechi, 33,3 % Wald, 14,5 % Sidligsflechi un 1,5 % sunschtiger Flechi.[2]

Gmaigliederig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Pfedelbach ghere d Gmaindsdail Harsberg (mit em glychnamige Dorf, dr Wyler Altrenzen, Baierbach, Beingasse, Heuholz, Oberhöfen, Renzen un Unterhöfen un dr Hef Braunenberg, Eichhornshof, Gänsberg, Hasenberg, Herbenberg, Rohrmühle, Schmidsberg un Strohberg), Oberohrn (mit em glychnamige Dorf, dr Hef Lerchen un Stegmühle un em Wohnblatz Tannhof), Pfedelbach (mit em glychnamige Dorf, dr Wyler Buchhorn, Griet, Heuberg, Hinterespig, Obergleichen, Untergleichen un Vorderespig un em Gheft Charlottenberg), Untersteinbach (mit em glychnamige Dorf, dr Wyler Bühl, Floßholz, Heimaten, Mittelsteinbach, Ohnholz un Schuppach un dr Hef Kohlhof un Simonsberg) un Windischenbach (mit em glychnamige Dorf, em Wyler Stöckig, dr Hef Burghof, Klingenhof, Lindelberg un Weißlensberg un em Wohnblatz Goldberghöfe).

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Pfedelbach isch zum erschte Mol gnännt wore anne 1037 as Pfadelbach.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Pfedelbach het mit dr Stadt Öhringen un dr Gmai Zweiflingen e Verwaltigsgmainschaft veryybart.

Dr Burgermaischter vu Pfedelbach isch dr Torsten Kunkel.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD Grieni FDP Linki1 AfD Sunschtigi
2016 26,6 % 10,8 % 28,2 % 10,1 % 2 % 18,3 % 3,9 %
2011 38,4 % 21,5 % 22,5 % 7 % 3 % 7,6 %
2006 47 % 21,5 % 7,8 % 12,4 % 3,6 % 7,7 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Pfedelbach ghert zum Oschtfränkisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Walther-Gerd Fleck: Das Schloss Pfedelbach 1572–1988. In: Württembergisch Franken. Bd. 77, 1993, ISSN 0084-3067, S. 7–122 (Auch Sonderdruck).
  • Landesarchiv Baden-Württemberg (Hrsg.): Der Hohenlohekreis. (= Baden-Württemberg – Das Land in seinen Kreisen). 2 Bände. Thorbecke, Ostfildern 2006, ISBN 3-7995-1367-1.
  • Gerhard Taddey (Red.): Pfedelbach 1037–1987. Aus Geschichte und Gegenwart (= Forschungen aus Württembergisch-Franken. Bd. 30). Herausgegeben von der Gemeinde Pfedelbach. Thorbecke u. a., Sigmaringen u. a. 1987, ISBN 3-921429-30-7.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Pfedelbach – Sammlig vo Multimediadateie

Wikisource Pfedelbach in der Beschreibung des Oberamts Oehringen von 1865 im dütschsprochige Wikisource

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl