Künzelsau

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Künzelsau
Künzelsau
Dütschlandcharte, Position vo dr Stadt Künzelsau fürighobe
49.2833333333339.6833333333333218Koordinate 49° 17′ N, 9° 41′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Stuegert
Chreis: Houlouchrais
Höchi: 218 m ü. NHN
Flächi: 75,2 km²
Iiwohner:

15.349 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 204 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 74653
Vorwahl: 07940
Kfz-Chennzeiche: KÜN
Gmeischlüssel: 08 1 26 046
Stadtgliderig: Kernstadt und 10 Ortsteile
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Stuttgarter Straße 7
74653 Künzelsau
Webpräsenz: www.kuenzelsau.de
Burgermeischter: Stefan Neumann
Lag vo vo dr Stadt Künzelsau im Houlouchrais
Landkreis HeilbronnLandkreis Schwäbisch HallMain-Tauber-KreisNeckar-Odenwald-KreisBretzfeldDörzbachForchtenbergForchtenbergIngelfingenKrautheim (Jagst)KünzelsauKupferzellMulfingenNeuenstein (Hohenlohe)NiedernhallÖhringenPfedelbachSchöntalWaldenburg (Württemberg)Weißbach (Hohenlohe)ZweiflingenKarte
Iber des Bild

Künzelsau (oschtfränkisch Kinzelse) isch e Stadt im Houlouchrais z Bade-Wirttebärg. D Stadt het 15.349 Yywohner (Stand: 31. Dezember 2017).

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Künzelsau lyt am untere Kocher, eme rächte Näbefluss vum Necker.

Dr Baan bstoht us 57,3 % Landwirtschaftsflechi, 26,8 % Wald, 13,4 % Sidligsflechi un 2,5 % sunschtiger Flechi.[2]

Gmaigliederig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Künzelsau ghere d Stadtdail Amrichshausen, Belsenberg (mit em glychnamige Dorf un dr Ortsdail Rodachshof un Siegelhof), Gaisbach (mit em glychnamige Dorf un dr Wyler Etzlinsweiler, Haag, Kemmeten, Oberhof, Unterhof un Weckhof un em Gheft Schnaihof), Garnberg, Kocherstetten (mit em glychnamige Dorf, dr Wyler Schloß Stetten un d Gheft Bienenhof un Buchenmühle), Künzelsau (mit dr glychnamige Stadt Künzelsau un dr Wohnblätz Taläcker, Gaisbacher Rank un Hofratsmühle), Laßbach (mit dr Derfer Laßbach, Mäusdorf un Vogelsberg un dr Gheft Falkenhof, Kügelhof un Rappoldsweiler Hof), Morsbach, Nagelsberg, Nitzenhausen (mit em glychnamige Dorf un dr Wyler Berndshausen un Sonnhofen) un Steinbach (mit em glychnamige Dorf un dr Wyler Büttelbronn, Ohrenbach un Wolfsölden).

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Künzelsau isch zum erschte Mol gnännt wore anne 1098.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Künzelsau het mit dr Stadt Ingelfingen e Verwaltigsgmainschaft veryybart.

Dr Burgermaischter vu Künzelsau isch dr Stefan Neumann.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD Grieni FDP Linki1 AfD Sunschtigi
2016 27,4 % 13,7 % 24,9 % 9,5 % 4,3 % 17,1 % 3,1 %
2011 42,5 % 21,9 % 18,7 % 8,8 % 3,1 % 5 %
2006 50,3 % 20,2 % 7,3 % 14,2 % 2,5 % 5,5 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Künzelsau ghert zum Oschtfränkisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Beschreibung des Oberamts Künzelsau. Stuttgart: W. Kohlhammer, 1883. (Reprint: Magstadt: Horst Bissinger, 1969)
  • Georg Himmelheber: Die Kunstdenkmäler des ehemaligen Oberamts Künzelsau. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, o. J. [1962]. [Nachdruck:] Frankfurt/Main: Weidlich, 1983
  • Stefan Kraut: Damals in Künzelsau. Ansichten vergangener Tage. Horb a.N.: Geiger, 1991
  • Werner Nowak: Die Ganerbschaft Künzelsau. Gesch. Organisation und Bedeutung. Plochingen a. N.: Schorndorfer, o. J. [1966]
  • Jürgen Hermann Rauser: Künzelsauer Heimatbuch. Erstes Buch: Stadtgeschichte, Künzelsau 1981. Zweites Buch: Dörfergeschichte, Künzelsau 1984

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Künzelsau – Sammlig vo Multimediadateie

Wikisource Stadt Künzelsau in der Beschreibung des Oberamts Künzelsau von 1883 im dütschsprochige Wikisource

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl