Kirche (Bauwerk)

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
D evangelischi D Matthyskiirche z Baasel.

Unter ere Chille oder em Chillegebäude wird es Bauwerk verstande, wo dur e christlichi Glaubensgmeinschaft zum Gebet, zur Adacht und zum Gottesdienst gnutzt wird. Usgehend vo de etymologische Bedütig vom griechische Wort kyriake („em Herr khörend“) gältet Chille als Gotteshüser. I anderne Religione haissed entsprächendi Gebäüde Synagoge, Moschee oder Tämpel. Si wärded, wie Chille und Kapälle, zämegfasst under em Begriff Sakralbaute.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

I dr christliche Tradizion gits Kloster-Chille, Stifts-Chille, Kathedrale, Dome, Münster und Basilike.

Bereits im Urchrischtetum sind Chilche entschtande. Langi Ziit über sind sii au in Europa no uus Holz baut worde, bevor me ungefähr im Früehmittelalter konsequenter zur Schteinbauwiis übergange isch (Romanik).

D Glanzziit vom Chilchebau isch denn s Hochmittelalter und Spätmittelalter mit de meischterhafte gotische Kathedrale gsii.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Ralf van Bühren Kirchenbau in Renaissance und Barock. Liturgiereformen und ihre Folgen für Raumordnung, liturgische Disposition und Bildausstattung nach dem Trienter Konzil, in: Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II, hrsg. von Stefan Heid, Berlin 2014, S. 93-119 Volltext online
  • Ralf van Bühren: Kunst und Kirche im 20. Jahrhundert. Die Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils. (Konziliengeschichte, Reihe B: Untersuchungen), Ferdinand Schöningh, Paderborn 2008, ISBN 978-3-506-76388-4.
  • Johann Hinrich Claussen: Gottes Häuser oder die Kunst, Kirchen zu bauen und zu verstehen. Vom frühen Christentum bis heute. C. H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60718-9.
  • Renate Dürr (Hrsg.): Kirchen, Märkte und Tavernen. Erfahrungs- und Handlungsräume in der Frühen Neuzeit. Klostermann, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-465-03413-9.
  • Emanuel Gebauer: Fritz Schaller. Der Architekt und sein Beitrag zum Sakralbau im 20. Jahrhundert. (= Stadtspuren 28), Köln 2000, ISBN 3-7616-1355-5.
  • Ludwig Klasen: Grundriss-Vorbilder von Gebäuden aller Art. Abth. XI. Kirchliche Gebäude. Baumgartner, Leipzig 1889.
  • Edward R. Norman: Das Haus Gottes. Die Geschichte der christlichen Kirchen. Bassermann, München 2005, ISBN 3-8094-1822-6.
  • Hugo Schnell (Hrsg.): Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft. Schnell + Steiner, München/Regensburg 1947–, ISSN 0027-299X
  • Ernst Seidl (Hg.): Lexikon der Bautypen. Funktionen und Formen der Architektur. Philipp Reclam jun. Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-010572-2.
  • Peter Wick: Die urchristlichen Gottesdienste. Entstehung und Entwicklung im Rahmen der frühjüdischen Tempel-, Synagogen- und Hausfrömmigkeit. 2. Aufl. Stuttgart 2003, ISBN 3-17-018107-6.
  • Kerstin Wittmann-Englert: Zelt, Schiff und Wohnung. Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne. Lindenberg 2006, ISBN 3-89870-263-4.
  • Martin Schieder: "L’architecture religieuse catholique en Europe centrale", in: "Le XVIIIe siècle, hrsg. von Thomas W. Gaehtgens und Krzysztof Pomian, L’Histoire artistique de l’Europe", hrsg. von Georges Duby, Michel Laclotte und Philippe Sénéchal, Paris 1998, S. 219–225.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Chille – Sammlig vo Multimediadateie