Dominique Gisin

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominique Gisin Ski Alpin
Dominique Gisin (Altenmarkt-Zauchensee 2011)
Nation SchweizSchweiz Schwiz
Geburtstag 4. Juni 1985 (33 Jahre)
Geburtsort Visp
Größi 172 cm
Gwicht 70 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riiseslalom, Alpini Kombination
Verein SC Engelberg
Status zruckträtte
Karriereänd Merz 2015
Medallienspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympischi Winterspiil

Gold Sotschi 2014 Abfahrt
Platzierige im alpine Skiwältcup
 Debüt im Wältcup 2. Dezämber 2005
 Wältcupsiig 3
 Gsamtwältcup 11.
 Abfahrtswältcup 4.
 Super-G-Wältcup 6.
 Riiseslalomwältcup 10.
 Slalomwältcup 54.
 Kombinationswältcup 6.
 Podiumsplatzierige 1. 2. 3.
 Abfahrt 2 1 2
 Super-G 1 0 1
 

D Dominique Gisin (* 4. Juni 1985 z Visp[1]) isch en ehemaligi Schwiizer Skirännfahreri. Sie isch uf d Diszipline Abfahrt, Super-G und Rieseslalom spezialisiert. Ire gröscht Erfolg isch de Gwünn vo de Goldmedaille in de Abfahrt bi den Olympische Winterspiil 2014 z Sotschi gsi.

Läbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Gisin isch im Jänner 2001 zerstmal FIS-Ränne gfahre. Währed fast drü Jahr het sie aber ufgrund vo mehrere schwäre Chnüüverletzige käs Ränne bestryte chönne und het sich uf iri Usbildig konzäntriert. Bis 2005 isch sie Schüleri vo de Sportmittelschuel a irem Wohnort Ängelbärg gsi und het denn es Physik-Studium a de Universität Basel aagfange, wo sie zwüschezytlich underbroche het. Sie het au d Ufnahmeprüfig zur Usbildig als Kampfflugzüüg-Pilotin vo de Schwiizer Luftwaffe bestande; wäge de Verletzige giltet sie aber als dienstuntauglich.[2]

Ab em Dezember 2003 het d Gisin wieder Ränne fahre chönne. Ersti Achtigserfolg het sie im Februar 2005 mit em vierte Platz i de Abfahrt a de Juniorewältmeisterschaft z Bardonecchia und em Gwünn vo de Schwiizer Abfahrts-Junioremeisterschaft im April 2005 erzielt. Bi irem Wältcup-Debüt z Lake Louise isch sie am 2. Dezämber 2005 im erste Abfahrtstraining überraschend Bestzyt gfahre. S Ränne sälber isch vo irere schwäre Verletzig überschattet: Nach de zweite Zwüschezyt het sie sich bi der Yfahrt i die technisch anspruchsvollsti Stell vo de Strecki im rächte Chnüü s Inneband grisse. Nach dere Verletzig het sie vier Mönet lang müesse pausiere.

Über FIS-Ränne und de Europacup het sich d Gisin wieder i de Schwiizer Weltcupkader zruggkämpft. Am 19. Dezämber 2006 isch sie z Val-d’Isère bi de vierte Weltcupabfahrt vo irere Karriere überraschend uf de nünti Platz gfahre. Die Leistig het sie en Tag spöter a glycher Stell mit de glyche Platzierig bestätigt. Am 13. Jänner 2007 het sie mit em zweite Platz i dr Abfahrt vo Altenmarkt-Zauchensee iri ersti Podestplatzierig erreicht. Bi de Wältmeisterschaftsabfahrt z Åre am 11. Februar 2007 het sie de füfti Platz beleit.

Am 28. Februar 2007 het sich d Dominique Gisin wieder verletzt. Bim erste Trainingslauf für d Abfahrt z Tarvisio het sie sich nach eme Sturz e Chrüüzband- und en Innebandriss am lingge Chnüü und en Inneband-Aariss am rächte Chnüü zuezoge. Es het scho di insgsamt siebti Chnüüoperation gäh. D Gisin het wieder de Aaschluss a d Wältspitze gfunde, Spitzenergäbniss sind aber i de Saison 2007/08 mit Uusnahm vomene nünte Platz usblibe. Am 18. Jänner 2009 het sie – zytgleich mit de Anja Pärson – ires erste Wältcupränn, d Abfahrt z Altenmarkt-Zauchensee, gwunne. Sächs Täg spöter het sie dee Erfolg mit em Abfahrtssieg z Cortina d’Ampezzo bestätigt. Bi de Wältmeisterschaft 2009 z Val-d’Isère isch sie i de Abfahrt usgschide.

Im Jänner 2010 het d Gisin i dr Abfahrt vo Haus im Ennstal en Riss im Innemeniskus erlitte. Nach ere Arthroskopie het sie drü Wuche pausiere müesse. I dr Abfahrt bi de Olympischen Winterspielen 2010 isch d Gisin im Zielhang schwär gstürzt und het sich deby e Ghirnerschütterig zuezoge. Am 7. März 2010 het sie aber z Crans-Montana iren ersti Super-G im Rahme vom Wältcup gwunne. Bi de Wältmeisterschaft 2011 z Garmisch-Partenkirchen isch sie Vierti i de Super-Kombination und Achti i dr Abfahrt worde. Im Super-G isch sie usgschide. Im Wältcup sind i de Saison 2010/11 zwei dritti Plätz iri beste Resultat gsi.

Am 22. Oktober 2011 het d Gisin z Sölden isch zerstmal bimene Wältcup-Rieseslalom gstartet und isch deby Ölfti worde. Aaschlüssend het sie i de Abfahrt und im Super-G mehreri Top-10-Platzierigen erreicht, drunder e dritte Platz i dr erste Abfahrt vo Lake Louise. Am 13. Jänner 2012 het sie im Abfahrtstraining z Cortina d’Ampezzo Meniskus- und Chnorpelverletzigen im lingge Chnüü erlitte. Sie het am nächste Tag no a dr Abfahrt teilgnuu, het aber denaa d Saison 2011/12 vorzytig beändet.[3] Am 27. Oktober 2012 het sie äbefalls z Sölden iri Rieseslalom-Bestleistig uf de 4. Platz verbesseret und am 27. Jänner 2013 het sie als 30. z Maribor zerstmal imene Slalom punktet. Währed dr Abfahrt vo de Wältmeisterschaft 2013 isch d Gisin gstürzt und het sich deby de rächti Mittelhandchnoche broche.[4] Trotz dere Verletzig het sie d Saison nach ere churze Pause wytergmacht.

Währed de Wältcupsaison 2013/14 het sich d Gisin zwar regelmässig i de beste zäh klassiert (i drüü verschidene Diszipline), isch aber nid über e sächste Platz usechoo. E chli überraschend het sie de bi de Olympische Winterspiil 2014 z Sotschi d Goldmedaille i de Abfahrt gwunne, zytglych mit de Slowenin Tina Maze. Im Dezämber 2014 isch sie als Schwiizer Sportleri vom Jahr uszeichnet worde. Am 19. März 2015 het d Gisin binere Prässekonferänz am Wältcup-Final z Méribel ire Rücktritt bekannt gäh.[5] E Wuche spöter isch sie bi de letschte Ränne vo irere Karriere zweimal Schwiizer Meisteri worde.

Persönlichs[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Gisin wohnt z Ängelbärg. Ire jüngeri Brüeder Marc und iri jüngeri Schwöster Michelle sind au Skirännfahrer.[6] I de Saison 2017/18 isch d Gisin bim Schwiizer Färnseh als Co-Kommentatorin tätig gsi[7] und het die Tätigkeit nach eme Jahr ufgäh.[8] Sie het ires underbrochene Physikstudium mit em Bachelor abgschlosse und schafft syt em 1. Oktober 2018 als CEO vo de Stiftig Schwiizer Sporthilf.[9]

Erfolg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Dominique Gisin (Mitte) bi de Siegerehrig z Sotschi

Olympischi Spiil[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Sotschi 2014: 1. Abfahrt, 5. Super-Kombination, 10. Rieseslalom

Wältmeisterschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Åre 2007: 5. Abfahrt
  • Garmisch-Partenkirchen 2011: 4. Super-Kombination, 8. Abfahrt
  • Schladming 2013: 10. Super-G, 10. Super-Kombination

Wältcup[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 7 Podestplätz, devoo 3 Siig:
Datum Ort Land Disziplin
18. Januar 2009 Altenmarkt-Zauchensee Östrych Abfahrt *
24. Januar 2009 Cortina d’Ampezzo Italie Abfahrt
7. März 2010 Crans-Montana Schwiiz Super-G

Juniorewältmeisterschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bardonecchia 2005: 4. Abfahrt, 21. Rieseslalom, 27. Super-G

Ehrige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Dominique Gisin – Sammlig vo Multimediadateie

Einzelnachwys[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Dominique Gisin in dr Datebank vu Sports-Reference.com (änglisch).
  2. «Das schönste Gefühl war, in Sotschi befreit den Berg hinunter zu fahren». Aargauer Zytig, 24. Februar 2014, abgrüefe am 25. Februar 2014.
  3. Saisonende für Dominique Gisin wegen Knieverletzung. Aargauer Zytig, 17. Jänner 2012, abgrüefe am 18. Jänner 2012.
  4. Dominique Gisin: Mittelhandknochen gebrochen, Riesenslalom fraglich. skionline.ch, 10. Februar 2013, abgrüefe am 17. Merz 2013.
  5. Der emotionale Abschied zweier Olympiasieger Tages-Aazeiger, 19. Merz 2015, abgrüefe am 19. Merz 2015.
  6. Drei Geschwister, eine Leidenschaft: Das Geheimnis der Gisins. Neui Zürcher Zytig, 28. Dezämber 2012, abgrüefe am 29. Dezämber 2012.
  7. SRF steigt mit zwei Quartetten in den olympischen Winter. (Memento vom 27. April 2017 im Internet Archive) skionline.ch, 17. April 2017, abgrüefe am 3. Mai 2017.
  8. Billeter, Kern und Gisin weg – das sind die neuen Ski-Kommentatoren des SRF. watson.ch, 26. Septämber 2018, abgrüefe am 8. Oktober 2018.
  9. Olympiasiegerin Dominique Gisin wird CEO der Schweizer Sporthilfe. Luzärner Zytig, 18. Juni 2018, abgrüefe am 8. Oktober 2018.
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Dominique_Gisin“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.