Claudia Storz

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

D Claudia Storz, wo am 13. Juni 1948 z Züri uf d Wält cho isch, isch e Schwiizer Schriftstellerin.

Si isch z Aarau ad Mittelschuel gangen und het a dr Uni Züri un z Oxford d Anglistik, d Germanistik und d Kunschtgschicht studiert.

1973 bis 1980 het si a dr Alte Kanti z Aarau Änglisch ggää. Sid 1980 läbt si als fräji Autoorin z Aarau.

Für em Andreas Neeser syni Aargauer Blueschtlääsi vo anne 2013 mit em Titel Übers Wasser tanzt en Schy zum Wäärch vom Dichter Paul Haller het d Storz d Mundartgschicht «Z Nacht im Auguscht 1989» gschribe.

Wääch (in eren Uswaal)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Jessica mit Konstruktionsfehlern. Roman. Zürich 1977
  • Auf der Suche nach Lady Gregory. Roman. Zürich 1981
  • Die Wale kommen an Land. Roman. Zürich 1984
  • Geschichte mit drei Namen. Erzählungen. Zürich 1986
  • Das Schiff. Roman. 1989
  • Burgers Kindheiten. Eine Annäherung an Hermann Burger. Zürich 1996
  • Quitten mit Salz. Roman. Zürich 1999
  • Sophie Haemmerli-Marti. Ebigs Für. Ausgewählte Werke mit Biografie in Wort und Bild. Hrsg. von Claudia Storz u. a. Baden 2003, ISBN 3-85545-867-7

Theaterstücke[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Immaculata. Theater. Aarau 1985
  • Noahs Tochter. Oratorium. Aarau 1986
  • Die grosse Frau Agnes. Theater, ufgfüert z Chönigsfälde 1991
  • Meyers Stollen. Theater 1991
  • Zäntume luteri Liebi (ein theatrales Porträt über Sophie Haemmerli-Marti). 2003

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]