Dr Bildersturm in dr Reformazioonszit

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Bildersturm z Holland (Daarstellig vo 1882)

Dr reformatorischi Bildersturm isch e Fenomeen vo dr Reformazioon im 16. Joorhundert gsi. Gmäld, Skulpture, Chillefänster und anderi Bildwärk mit Daarstellige vom Christus und vo de Häilige und andere Schmuck − zum Däil au d Orgle − si us de Chille entfärnt worde. Das isch mänggisch wie zum Bischbil z Baasel vo Volksmasse gmacht worde, mänggisch häi s aber au Reformatore oder die wältligi Oobrikäit veraalasst. D Bildwärk und Schmuckgegeständ het mä zum Däil verchauft oder Brivatpersoone überloo. Vil isch aber vernichdet oder beschäädigt worde.[1]

Bilderstürm het s echli in Stedt und Dörfer in ganz Öiropa gee, vor allem in dr Schwiz und em Häilige Römische Riich (1522–1566), Schottland (1559) und de Burgundische Niiderland (1566) mit spöötere Uslöifer bis in dr Änglisch Bürgerchrieg (1642–1649).

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Milena Bartlová: Der Bildersturm der böhmischen Hussiten. Ein neuer Blick auf eine radikale mittelalterliche Geste. In: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte. 59(2011). ISBN 978-3-205-78674-0. Seite 27-48. Digital.
  • Peter Blickle u. a. (Hrsg.): Macht und Ohnmacht der Bilder. Reformatorischer Bildersturm im Kontext der europäischen Geschichte. Oldenbourg, Münche 2002, ISBN 3-486-56634-2.
  • Horst Bredekamp: Kunst als Medium sozialer Konflikte. Bilderkämpfe von der Spätantike bis zur Hussitenrevolution. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975, ISBN 3-518-00763-7 (Edition Suhrkamp 763), (Au: Marburg/L., Univ., Diss., 1974: Kunst als Medium sozialer Konflikte, Bilderkämpfe zwischen 300 und 1430).
  • Dietrich Diederichs-Gottschalk: Die protestantischen Schriftaltäre des 16. und 17. Jahrhunderts in Nordwestdeutschland. Eine kirchen- und kunstgeschichtliche Untersuchung zu einer Sonderform liturgischer Ausstattung in der Epoche der Konfessionalisierung. Schnell & Steiner, Regensburg 2005, ISBN 3-7954-1762-7 (Adiaphora 4), (Au: Göttinge, Univ., Diss., 2004: Die protestantischen Schriftaltäre des 16. und 17. Jahrhunderts in Nordwestdeutschland in der Grafschaft Ostfriesland und im Harlingerland, im Erzstift und in der Stadt Bremen sowie den stadtbremischen Territorien, mit je einem Exkurs in die Grafschaft Oldenburg und in das Fürstentum Lüneburg).
  • Cécile Dupeux, Peter Jezler, Jean Wirth (Hrsg.): Bildersturm. Wahnsinn oder Gottes Wille? Fink, Münche 2000, ISBN 3-7705-3544-8.
  • Helmut Feld: Der Ikonoklasmus Des Westens. Brill Academic Pub, Leiden u. a. 1990, ISBN 90-04-09243-9 (Studies in the History of Christian Thought 41).
  • Johannes Göhler: Wege des Glaubens. Beiträge zu einer Kirchengeschichte des Landes zwischen Elbe und Weser. Landschaftsverband der Ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden, Stade 2006, ISBN 3-931879-26-7 (Schriftenreihe des Landschaftsverbandes der Ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden 27).
  • Reinhard Hoeps (Hrsg.): Handbuch der Bildtheologie. Band 1: Bild-Konflikte. Schoeningh, Paderborn 2007, ISBN 978-3-506-75736-4.
  • Gudrun Litz: Die reformatorische Bilderfrage in den schwäbischen Reichsstädten. Mohr Siebeck, Tübinge 2007, ISBN 978-3-16-149124-5 (Spätmittelalter und Reformation NR 35).
  • Karl Möseneder (Hrsg.): Streit um Bilder. Von Byzanz bis Duchamp. Reimer, Berlin 1997, ISBN 3-496-01169-6.
  • Norbert Schnitzler: Ikonoklasmus – Bildersturm. Theologischer Bilderstreit und ikonoklastisches Handeln während des 15. und 16. Jahrhunderts. Fink, Münche 1996, ISBN 3-7705-3052-7 (Au: Bielefeld, Univ., Diss., 1994).
  • Robert W. Scribner (Hrsg.): Bilder und Bildersturm im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit. Harrassowitz, Wisbaade 1990, ISBN 3-447-03037-2 (Wolfenbütteler Forschungen 46).
  • Lee Palmer Wandel: Voracious Idols and Violent Hands. Iconoclasm in Reformation Zurich, Strasbourg, and Basel. Cambridge University Press, Cambridge 1995, ISBN 0-521-47222-9.

Bildersturm in dr Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik (Eine Legende). 2. Fassig. In: Heinrich von Kleist. Erzählungen, Bd. 2. 1811, S. 133–162.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Bildersturm – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. In Chille wie dr Arbogastchille z Muttez si d Freske vilmol nume übermoolt worde und im 20. Joorhundert het mä sä do und dört afo restauriere.
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Reformatorischer_Bildersturm“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.