Klaus Merz

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dr Klaus Merz

Dr Klaus Merz, wo am 3. Oktober 1945 z Aarau uf d Wält cho isch, isch en Aargauer Schriftsteller.

Ufgwachsen isch er z Mänzike. Er het s Diplom als Sekundarlehrer gmacht und isch drno Lehrer für Sprooch und Kultur worde.

Dr erschte Band mit Gedicht het er anne 1967 usegää. Und er schrybt au no Romään, Verzelligen und Churzgschichte, und es git Hörspiil, Chinderbüecher und Dräibüecher für Färnseefilm vo iim. Für em Andreas Neeser syni Aargauer Blueschtlääsi vo anne 2013 mit em Titel Übers Wasser tanzt en Schy zum Wäärch vom Dichter Paul Haller het der Merz s Mundartgedicht «Gägeschtrom» gschribe.

S Literaturmuseum Strauhof het 2007 en Uusstellig über sys Wäärch gmacht. Der Film Merzluft vo 2015 het em Merz syni Texte verarbeitet.

Dr Klaus Merz het en Prys vo der Schwiizerische Schillerstiftig, der Aargauer Literaturprys, der Hermann-Hesse-Prys, der Basler Lyrikprys und en Zyleten anderi Uszäichnigen übercho.

Wäärch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Mit gesammelter Blindheit. Gedichte. St. Gallen 1967.
  • Geschiebe – mein Land. Gedichte. Sauerländer, Aarau 1969.
  • Vier Vorwände ergeben kein Haus. Gedichte. Zürich 1972.
  • Obligatorische Übung. Geschichten. Sauerländer, Aarau 1975.
  • Latentes Material. Erzählungen. Sauerländer, Aarau 1978.
  • Der Entwurf. Erzählung. München 1982.
  • Landleben. Geschichten. Zürich 1982.
  • Bootsvermietung. Zürich 1985.
  • Tremolo Trümmer. Erzählungen. Zürich 1988.
  • Nachricht vom aufrechten Gang. Zürich 1991.
  • Am Fuss des Kamels. Innsbruck 1994, ISBN 3-85218-156-9.
  • Kurze Durchsage. Innsbruck 1995, ISBN 3-85218-196-8.
  • Jakob schläft. Eigentlich ein Roman. Innsbruck 1997, ISBN 3-85218-229-8.
  • Kommen Sie mit mir ans Meer, Fräulein? Roman. Innsbruck 1998, ISBN 3-85218-270-0.
  • Garn. Innsbruck 2000, ISBN 3-85218-324-3.
  • Adams Kostüm. Innsbruck 2001, ISBN 3-85218-361-8.
  • Das Turnier der Bleistiftritter. Achtzehn Begegnungen. Innsbruck 2003, ISBN 3-85218-432-0.
  • Die Tiere ziehen los! Eine Entdeckungsreise in die Fluss-Auen. Bilderbuch Zürich 2003, ISBN 3-7152-0474-5.
  • Löwen Löwen. Venezianische Spiegelungen. Innsbruck 2004, ISBN 3-85218-449-5.
  • Kunos große Fahrt. Bilderbuch Gossau 2005, ISBN 3-314-01433-3.
  • Unerwarteter Verlauf. Innsbruck 2013, ISBN 978-3-7099-7093-5.
  • Helios Transport. Innsbruck 2016, ISBN 978-3-7099-7272-4

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Elsbeth Pulver: Querfahrten. Die Dichter-Brüder Klaus Merz (* 1945) und Martin Merz (1950–1983). In: Martin Merz: Zwischenland. Haymon, Innsbruck 2003, ISBN 3-85218-419-3.
  • Fridolin Stähli, Peter Gros: Quer durch die Ebene. Klaus Merz und das Epizentrum seiner Stoffe. In: Der Aargau liegt am Meer. Ammann, Zürich 2003, ISBN 3-250-10462-0.
  • Markus Bundi: Die Schwerkraft im Gleichgewicht. Ein Essay zum Werk von Klaus Merz. Edition Isele, 2005, ISBN 3-86142-364-2.
  • Brigitte Marschall: Klaus Merz. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 2. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1234 f.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]