Globuskrawall

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
S ehemolige Globusprovisorium a der Limet im Zäntrum vo Züri (Ufnahm 2006)

Dr Globuskrawall isch en Usenandersetzig zwüsche jugendlige Demonstrante und dr Bolizei gsi, wo am 29. Juni 1968 z Züri stattgfunde het.

Die Unruehje si in diräktem Zsämmehang mit de europawiite Jugendunruehje vom Summer 1968 gstande, und si si dr Uftakt für d 68er-Bewegig in dr Schwiiz gsi. Dr Aalass für d Usenandersetzige isch gsi, ass dr Stadtroot vo Züri d Forderig vo de Jugendlige abgleent het, es autonoms Jugendzäntrum im Gebäud vom Warehuus «Magaziin zum Globus» yzrichte, wo d Migros-Gnosseschaft nume als provisorischs Warehuus betriibe het.

D Bolizei het d Demonstrante mit Wasser us Füürwehrschlüüch welle usenanderdriibe, und do hai die ere Fläsche und Stei afo aarüere. D Situation isch eskaliert und d Bolizei het Chnüppel iigsetzt. E Hufe Demonstrante si verhafdet und im Chäller vom Globus-Provisorium iigsperrt und schynts au drangsaliert worde. 19 Demonstrante, 15 Bolizischte und 7 Füürweermanne sind verletzt worde.

Während die bürgerligi Press s herte Vorgehe vo dr Bolizei globt und d Demonstrante as «Terroriste» bezeichnet het, hend die sozialdemokratischi Press und dr «Blick» d Gwaltdätikeit vo dr Bolizei kritisiert. D Vorfäll im Chäller vom Globus-Provisorium si vom ene Oberrichter undersuecht worde. 30 vo de 56 Demonstrante und eine vo de 42 Boliziste, wo im Zug vo de Krawäll verzeigt worde si, si vor Gricht cho. Dr Bolizist und die meiste Demonstrante hai bedingti Stroofe übercho; 30 Boliziste si mit Verwiis und Buesse bestrooft worde.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Verteidigung der Demonstranten. Die Wahrheit über den Globuskrawall. In: Schriften zur Agitation, Nr. 2, Züri 1970.
  • Willi Baer, Carmen Bitsch, Karl-Heinz Dellwo (Hrsg.): Bibliothek des Widerstands: «Krawall». Laika, Hamburg [Juni] 2010. ISBN 978-3-942281-73-7 (Mit em Film vom Jürg Hassler: «Krawall», 70 Minute, Schwiiz 1970, uf DVD).
  • Katharina Bühler: Aufruhr und Landfriedensbruch im schweizerischen Strafrecht. Eine Analyse der Literatur und Rechtsprechung zu den Massendelikten, unter besonderer Berücksichtigung der Urteile zum Zürcher «Globuskrawall». In: Zürcher Beiträge zur Rechtswissenschaft. Neue Folge Nr. 488'. Schulthess, Züri 1976. ISBN 3-7255-1712-6, (Au Dissertation a de Universitet Züri [1976]).
  • Dominique Wisler. Drei Gruppen der Neuen Linken auf der Suche nach der Revolution. Seismo-Verlag, Züri 1996. ISBN 3-908239-25-7
  • Angelika Linke, Joachim Scharloth: Der Zürcher Sommer 1968. Zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn. NZZ Libro, Züri 2008. ISBN 3-03823-409-5.
  • Elisabeth Joris, Angela Zimmermann, Erika Hebeisen (Hrsg.). Zürich 68. Kollektive Aufbrüche ins Ungewisse. Hier + jetzt, Bade 2008. ISBN 978-3-03919-077-5.
  • Heinz Nigg. Wir sind wenige, aber wir sind alle. Biografien aus der 68er-Generation in der Schweiz. Limmat Verlag, Züri 2008. ISBN 978-3-85791-546-8.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]