Dichter- und Stadtmuseum Lieschtel

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dr Ygang vom Museum, em Poetenäscht und em Tourismusbüro

S Dichter- und Stadtmuseum Lieschtel isch es Literaturmuseum i dr Schwiiz.

Es stoot z Lieschtel und isch anne 1946 uufggange.

Agfange het s drmit, wo dr Marcel Herwegh dr schriftlich Nochlass vo synere Muetter und sym Vatter, der Emma Herwegh und em Georg Herwegh, der Stadt Lieschtel gschänkt het. Beide sind uf em Fridhoof z Lieschtel vrgraabe. Scho d Emma Herwegh het dra dänkt, für iire Maa, wo e berüemte Dichter und e politische Aktivischt gsi isch, es literarischs Tänkmoll lo z mache.

Bi s Herweghs iirne Sache het’s persönlichi Schrifte, Briefe, Büecher und au öppis vo de Gägeständ us iirem Huushalt. I de 1940er Joore het me vom Material e Lischte gmacht. Am 7. Juli 1946 isch s Dichtermuseum im Roothuus z Lieschtel ygrichtet worde.

Jetz het men im Museum au Schrifte vom Josef Viktor Widmann und em Carl Spitteler chönne go aluege. Dr Eduard Strübin isch dr Kuschtoos vom Museum gsi.

Im Joor 2000 het d „Stiftig Dichter- und Stadtmuseum Lieschtel“ s Museum übernoo. Eis Joor spööter het me s Musem im Huus a dr Rothuusstrooss 30 nöi uftoo. Em Museum ghööre jetz au no Dokumänt vom Hugo Marti, dr Verena Rentsch, em Theodor Opitz, em Friedrich Wilhelm Rüstow und de Baselbieter Mundartdichter Jonas Breitenstein und Wilhelm Senn und au Wäärch vo de Künschtler Otto Plattner und Martin Disteli. S Museum git sälber Schrifte zu dr Literatur und zu synere Samlig und au zu andere kulturelle Baselbieter Sachen use.

Als Lieschtler Stadtmuseum betröit s Huus d Bildersamlig, wo dr Stadt ghöört, und iiri historische Waffen und Fääne.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • „Verstöhntder mi no?“ Alemannische Gedichte im Dialog mit Fotos von Rolf Frei. Hrsg. v. Dichter- und Stadtmuseum. Creavis Verlag, Basel 2003, ISBN 3-9520698-8-4
  • Isabel Koellreuter, Sabine Kronenberg, Hans Rudolf Schneider (Hrsg.): Alpenliebe. Lesereisen ins helvetische Gebirge. Christoph Merian Verlag, Basel 2006 (Edition Dichter- und Stadtmuseum Liestal Bd. 2), ISBN 3-85616-284-4
  • Von Brodtbeck und Bohny zu Otto+Partner. Architektur aus Liestal seit 1901. Dichter- und Stadtmuseum, Liestal 2007
  • Jonas Breitenstein: Geschichten und Dichtungen, hrsg. vom Ortsmuseum Binningen und dem Dichter- und Stadtmuseum Liestal, 3 Bände, Binningen 2013–2015.
    • Bd. 1 (2013): ’S Vreneli us der Bluemmatt, Die Baselfahrt), Gedichte, ISBN 978-3-033-04272-8.
    • Bd. 2 (2014): Der Her Ehrli, Der Herbstmäret in Liestal, Der Vetter Hansheri im Mätteli, Ein gemachter Mann, Die Geschichte vom Vikterli und seiner Frau, Gedichte, ISBN 978-3-033-04647-4.
    • Bd. 3 (2015): Jakob der Glücksschmied, ein Lebensbild, Die Geschichte vom Storzefried und vom Häfelibäbi, Das arme Annegreteli und sein Kind, Gottfried der Waisenknabe, Jörgli, Der Heilig Obe, Die Rittersfrau, Gedichte, ISBN 978-3-033-05238-3.
  • Otto Gass: Das Dichtermuseum Liestal. In: Baselbieter Heimatbuch Bd. 4 (1948).
  • Alfred Liede: Das Herwegh-Archiv im Dichtermuseum Liestal. Mit einem Beitrag von Edgar Schumacher. Separatabdruck aus Scripta Manent Jg. 5/6 (1960/61), H. 8–11, Basel 1961.
  • Mario Carlo Abutille: Weltoffener, humaner und klarer Denker. Das Dichtermuseum Liestal ehrt zum 100. Geburtstag den Schriftsteller Hugo Marti. In: Basellandschaftliche Zeitung, 9. Dezember 1993, S. 29.
  • Hans Rudolf Schneider: Ein Rundgang durch das Dichtermuseum/Stadtmuseum Liestal. In: Jurablätter Jg. 56 (1994), S. 65–72
  • Sabine Reimann: Das Herwegh-Archiv in Liestal. In: Das Markgräflerland Jg. 1998, Bd. 1, S. 61–70.
  • Martin Stohler: Zur Geschichte des Dichter- und Stadtmuseums Liestal. o. O. u. J.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]