Bayerisches Wörterbuch

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

S Bayrisch Werterbuech (dt. Bayerisches Wörterbuch) isch e alfabetisch Werterbuech vu dr hitige un dr historische bairische Dielekt z Bayern. S umfasst dr Wortschatz us bairische Quälle z Bayern syt dr mittelhochdytsche Zyt un verfolgt d Werter, wu abghandlet wäre, bis in di althochdytsch Zyt zruck. S wird vu dr Bayrische Akademii vu dr Wisseschafte (dt. Bayerische Akademie der Wissenschaften) z Minche uusegee. As Vorlaifer giltet s Bayrische Wörterbuch von Hans Ferdinand Maßmann und Johann Andreas Schmeller, wu vu 1827 bis 1837 gschribe woren isch un di erscht wisseschaftlig Abhandlig iber di bairisch Sproch gsi isch.

Materialgrundlag[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Werterbuechkartei bstoht us eppe 4 Millione Exzerpt us dr Literatur un us freje Dieläktsammlige un dr Rucklaif vu drej schriftlige Befrogigsaktione. Im Beryych vu dr eltere Sproch isch e represäntativi Uuswahl aagsträbt. E Quällen- un Sammlerverzeichnis isch glyychzytig mit dr 1. Liferig erschine. S Belegmaterial lyt uusschließlig uf standardisierte Zetel vor. Dodruf findet sich s Stichwort, vilmol in eme Satzzämmehang. In vile Fäll verwyyst dr Belegzetel nume pauschal uf d Antworte vu dr Originalfrogebege.

Im Prinzip lyt em Werterbuech e abgschlosse Belegkorpus zgrund, wu aber im Ramme vu dr Megligkeite no ergänzt wird. No dr Sichtig vum bishärige Belegmaterial folgt e Ergänzigsumfrog mit ere „Werterlischt“ an uugfehr 550 Sammler z Bayern.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Kommission fir Mundartforschig vu dr Bayrische Akademii vu dr Wisseschafte isch anne 1911 grindet wore mit dr Ziilsetzig, in Zämmearbet mit dr Akademii vu dr Wisseschafte z Wien (dt. Österreichische Akademie der Wissenschaften) e gmeinsams gsamtbairischs Dieläktwerterbuech z erstelle. D Minchner Arbetsstell isch 1912 in s Läbe gruefe wore. Noch em Arbetsplan het jedi Akademii d Ufgab gha , dr Wortschatz uf em eigene Staatsgebiet z sammle un z ordne. S isch vorgsäh gsi, ass s Material, wu z Minche gsammlet un berabeitet gsi isch, wänn s fertig isch uf Wien hätt solle gee wäre, ass dert d Werterbuechartikel hätte chenne gschribe wäre.

Vu 1913 bis 1933 isch e „systematische Frogeboge“ mit 109 Nummere verschickt wore, vu 1927 bis 1940 e „mundartgeografische Frogeboge“ mit 192 Nummere.

Unter dr Mitarbet, derno Leitig vum Eberhard Kranzmayer isch langi Zyt s Projäkt vun eme eschtryychisch-bairische Dieläktatlas im Vordergrund gstande, wu wäge em Zweite Wältchrieg nit het chenne vereffentligt wäre.

No 1946 isch d Minchner Arbetsstell unter dr Leitig vum Otto Basler nej yygrichtet wore.

Anne 1961 sin d Kommissione z Minche un z Wien ändgiltig drännt wore. Bal derno het d Wiener Kommission aagfange mit dr Publikation vum Werterbuech vu dr bairische Mundarte z Eschtryych.

D Minchner Akademii het scho anne 1959 mit em Ingo Reiffenstein dr erscht hauptamtlig Schefredakter vum Bayrische Werterbuech yygstellt. Erschti Aasätz zue dr Publikation, wu ufgee wore sin, wu dr Reiffenstein 1961 gangen isch, hän zue dr Yysicht gfiert, ass es Matrial dur e dritti Befrogigsaktion het miesse ergänzt wäre, wu 1985 aagfange wore isch. Im Johr 1988 isch dr Anthony Rowley Schefredakter wore. Anne 1995 het d Publikation vum Werterbuech aagfange. Dr voruussichtlig Abschluss isch fir ca. 2070 blant, un s Werterbuech soll schlussändlig zeh Bänd umfasse.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bayrisches Wörterbuch von Hans Ferdinand Maßmann und Johann Andreas Schmeller. 2 Bänd, München 1827–1837; 2., mit des Verfassers Nachträgen vermehrte Ausgabe, bearbeitet von G[eorg] Karl Frommann, München 1872–1877
  • O. Basler: Das Bayerische Wörterbuch. In: Zeitschrift für bayrische Landesgeschichte 15 (1949), Heft 2, S. 32–36
  • J. Denz: Aus der Werkstatt des neuen Bayerischen Wörterbuchs. In: Die Oberpfalz 78 (1990), S. 112–116
  • J. Denz: Zur Geschichte des neuen Bayerischen Wörterbuchs. In: Die Arnika 23 (1990), S. 84–86
  • E. Kranzmayer: Aufgaben und Ziele der Münchner Wörterbuchkommission. In: Unser Egerland, 1941, S. 37–42
  • E. Kranzmayer, F. Lüers: Aus der Werkstätte des Wörterbuches. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 6 (1928), S. 270–271
  • H. Leskien: Vierzig Jahre Münchner Beschäftigung mit dem Bairischen. In: Volkskultur und Heimat. Festschrift für Josef Dünninger zum 80. Geburtstag. Würzburg 1986, S. 267–291 (v. a. S. 269–272)
  • F. Lüers: Die Mundartforschung in Bayern. In: Die Einkehr. Unterhaltungsbeilage der „Münchner Neueste Nachrichten“ 2. Jg. (30. Juni 1921), S. 165–167
  • F. Lüers: Der erste mundartgeographische Fragebogen der Wörterbuchkommission. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 5 (1927), S. 310–311
  • F. Lüers: Bairische Mundartecke. Wie die Fragebogen entstehen. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 7 (1929), S. 378–381
  • F. Lüers: Mundartforschung und Lehrerschaft in Bayern. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 9 (1931), S. 210–221
  • F. Lüers: Mit neuen Erfahrungen ins Jahr. In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 10 (1932), S. 1–4
  • F. Lüers: Der Arbeitsverlauf in der Kanzlei der Wörterbuchkommission. In: Heimat und Volkstum 12 (1934), S. 17–25, 33–40, 49–54, 65–68, 81–84
  • I. Reiffenstein: Hilfsmittel der Heimatforschung und Heimatkunde II. In: Das Bayerische Wörterbuch, Schönere Heimat. Erbe und Gegenwart. Hg. v. Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V., 47 (1958), S. 557–564
  • I. Reiffenstein: Das Bayerische Wörterbuch. In: Orbis 13 (1964), S. 110–119;
  • I. Reiffenstein: Bayerisches Wörterbuch. In: Zeitschrift für Mundartforschung 32 (1965), S. 125–127
  • M. Renn, W. König: Kleiner Bayerischer Sprachatlas. dtv, München 2006. ISBN 3-423-03328-2
  • G. Ronde: Das Bayerische Wörterbuch. In: Dialektlexikographie. Berichte über Stand und Methoden deutscher Dialektwörterbücher. Festgabe für Luise Berthold zum 85. Geburtstag. Hg. v. H. Friebertshäuser, ZDL. Beihefte N. F. 17, Wiesbaden 1976, S. 49–64
  • R. Rothleitner: Deutsche Mundartforschung (3.–5. Fortsetzung). In: Heimat und Volkstum 14 (1936), S. 97–101, 113–118, 129–133
  • Anthony Rowley: Von Schmellers „Bayerischem Wörterbuch“ zum neuen Bayerischen Wörterbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Schmellers Nachlaß betreffend (…). In: Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft 1990. Hg. v. I. Scherm, Grafenau 1991, S. 158–164; Wörterbuchkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 9 (1936), S. 119–122.

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]


Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Bayerisches_Wörterbuch“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.