Surrealismus

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Frau und Vogel (Barcelona 1982 vom Joan Miró)

Dr Surrealismus isch e Bewegig in dr Litratur und dr bildende Kunst, wo as Nochfolgere vom Dada um 1920 z Baris entstanden isch. Er het zum Ziil gha, s Unwirklige und Draumhafte und d Diefene vom Unbewusste uszlote und dr Erfahrigsberiich, wo vo dr menschlige Logik begränzt wird, dur s Phantastische und Absurde z erwiitere.[1] Dr Begriff «Surralismus» goht uf e Guillaume Apollinaire zugg, wo s Theaterstück Les Mamelles de Tirésias (D Brüst vom Tiresias) mit em Underditel „e surrealistischs Drama“ gschriibe het.

Mä cha dr Surrealismus in zwei Underarte iideile:

  • dr veristisch oder au kritisch-paranoisch Surrealismus (wo Sache zsämmedoo wärde, wo nid zunenander ghöre, Perspektive verdreiht wärde, wie mä s z. B. vom Salvador Dalí kennt), däm sait mä Enttextualisierig
  • dr abstrakt oder absolut Surrealismus (s gliiche Brinzip wie obe nume ohni jede Realismus, wie z. B. in de Bilder vom Joan Miró)


Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Walter Benjamin: Der Sürrealismus. Die letzte Momentaufnahme der europäischen Intelligenz. In: Ders.: Über Literatur. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1975, ISBN 3-518-01232-0 (Bibliothek Suhrkamp; 232).
  • André Breton: Die Manifeste des Surrealismus („Manifestes du surréalisme“). Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-55434-8
  • Peter Bürger (Hrsg.): Surrealismus (Wege zur Forschung; 473). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1982, ISBN 3-534-06933-1
  • Jules-François Dupuis (Pseudonym): Der radioaktive Kadaver. Eine Geschichte des Surrealismus („Histoire desinvolte du surréalisme“). Edition Nautilus, Hamburg 1979, ISBN 3-921523-45-1
  • Elisabeth Lenk: Ethik des Ästhetischen. Am Beispiel „des acte gratuit“. Benteli, Zürich 1991. ISBN 3-7165-0663-X
  • Günter Metken (Hrsg.): Als die Surrealisten noch recht hatten. Texte und Dokumente. Wolke-Verl., Hofheim 1983, ISBN 3-923997-03-5
  • Maurice Nadeau: Geschichte des Surrealismus („Histoire du surréalisme“). Rowohlt, Reinbek 2002, ISBN 3-499-55437-2
  • Octavio Paz: Der Surrealismus. In: Ders.: Essays 2. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1984, ISBN 3-518-03819-2
  • Jean-Luc Rispail (Hrsg.): Les surréalistes. Une génération entre le rêve et l'action (Découvertes Gallimard; 109). Gallimard, Paris 2005, ISBN 2-05-053140-0
  • Hans-Joachim Schlegel (Hrsg.): Go East - Subversionen des Surrealen im mittel- und osteuropäischen Film. Deutsches Filminstitut, Frankfurt/M. 2002, ISBN 3-9805865-4-5
  • Uwe M. Schneede: Die Kunst des Surrealismus: Dichtung, Malerei, Skulptur, Fotografie, Film. C. H. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-54683-9
  • Susan Sontag: Objekte der Melancholie. In: Diess. Über Fotografie („On photography“). Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2004, ISBN 3-596-23022-5
  • Werner Spies: Der Surrealismus. Kanon einer Bewegung. Dumont, Köln 2003, ISBN 3-8321-7318-8
  • Volker Zotz: André Breton. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt. Rowohlt, Reinbek 1990, ISBN 3-499-50374-3

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Surrealismus – Sammlig vo witere Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Keysers Grosses Stil-Lexikon Europa. 780 bis 1980. Keysersche Verlagsbuchhandlung, München 1982, ISBN 3-87405-150-1, S. 482