Michail Alexandrowitsch Bakunin

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Michail Bakunin uf ere Fotografii vom Nadar

Dr Michail Alexandrowitsch Bakunin (russisch Михаил Александрович Бакунин, wiss. Transliteration Michail Aleksandrovič Bakunin; * 18. Maijul./ 30. Mai 1814greg. in Prjamuchino, Oblast Twer; † 1. Juli 1876 z Bärn) isch e russische Revoluzionäär und Anarchist gsi. Er gältet as äine vo de iiflussriichste Dänker, Aktiviste und Organisatore vo dr anarchistische Beweegig.

Dr Bakunin isch von ere alte russische Adelsfamilie cho. Er isch Artilleriioffizier und Mathematikleerer gsi. Won er in Westöiropa gsi isch, het er e Hufe revoluzionääri Persönligkäite kennegleert, isch 1848 an de Revolte z Bariis und Prag drbii gsi und 1849 an isch er en Aafüerer z Dresde gsi. Dr Ufstand im Mai dörte isch zämmegschlaage worde und mä het dr Bakunin festgnoo und interniert. Er isch acht Joor lang im Gfängnis gsi und no vier Joor lang in dr sibirische Verbannig, bis es em glungen isch, z flüchde. Er isch denn vor allem z Pole, wo zu sällere Zit verstücklet gsi isch, und im nöigründete Italie aktiv gsi.

Dr Bakunin het d Idee vom kollektivistische Anarchismus entwigglet. In dr Internazionale Arbäiterassoziazioon isch er d Hauptfigur vo de Antiautoritääre gsi und in Komflikt cho mit em Generalrootmitgliid Karl Marx, was zur Spaltig vo dr Internazionale gfüert het und gliichzitig zur Drennig vo dr anarchistische Beweegig vo de Kommuniste und dr Sozialdemokratii.

Wärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schrifte vom Bakunin (Uswaal)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wärkusgoobe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Rainer Beer (Hrsg.): Frühschriften. Jakob Hegner Verlag, Köln 1973.
  • Rainer Beer (Hrsg.): Philosophie der Tat. Auswahl aus seinem Werk. Jakob Hegner Verlag, Köln 1968.
  • Wolfgang Eckhardt (Hrsg.): Ausgewählte Schriften. Bände 1–6 (auf 12 Bände ausgelegt), Karin Kramer Verlag, Berlin, ab 1995.
    • Band 1: Gott und der Staat (1871). 6. Aufl., Karin Kramer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-87956-222-0
    • Band 2: „Barrikadenwetter“ und „Revolutionshimmel“ (1849). Artikel in der „Dresdner Zeitung„. Karin Kramer Verlag, Berlin 1995, ISBN 978-3-87956-223-7
    • Band 3: Russische Zustände (1849). Karin Kramer Verlag, Berlin 1996, ISBN 978-3-87956-231-2
    • Band 4: Staatlichkeit und Anarchie (1873). 2. Aufl., Karin Kramer Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-87956-319-7
    • Band 5: Konflikt mit Marx. Teil 1: Texte und Briefe bis 1870. 2. Aufl., Karin Kramer Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-87956-288-6
    • Band 6: Konflikt mit Marx. Teil 2: Texte und Briefe ab 1871. Karin Kramer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-87956-342-5
  • Max Nettlau (Hrsg.): Gesammelte Werke. Kramer Verlag, Berlin 1975.
  • Bakounine: Œuvres complètes (auf CD-ROM). Textes préparés à l’Institut international d’Histoire sociale. Edita-KNAW, Amsterdam 2000, ISBN 90-6984-303-X

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Fritz Brupbacher: Marx und Bakunin. Ein Beitrag zur Geschichte der Internationalen Arbeiterassoziation. Die Aktion, Berlin-Wilmersdorf 1922. Neuauflage: Karin Kramer Verlag, Berlin 1976.
  • Fritz Brupbacher: Michael Bakunin. Der Satan der Revolte. Libertad Verlag, Berlin / Köln 1979, ISBN 3-922226-00-0
  • Wolfgang Eckhardt / Bernd Kramer: Bakunin-Almanach, Band 1. Karin Kramer Verlag, Berlin, 2007, ISBN 978-3-87956-320-3. (enthält eine Weiterführung der Bakunin-Bibliographie; Berlin / Köln 1994)
  • Wolfgang Eckhardt: Michail A. Bakunin (1814–1876). Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur in deutscher Sprache. Libertad Verlag, Berlin / Köln 1994, ISBN 3-922226-20-5
  • Wolfgang Eckhardt: Von der Dresdner Mairevolution zur Ersten Internationale. Untersuchungen zu Leben und Werk Michail Bakunins. Verlag Edition AV, Lich 2005, ISBN 3-936049-53-X
  • Madeleine Grawitz: Bakunin. Ein Leben für die Freiheit. Edition Nautilus, Hamburg 1999, ISBN 3-89401-339-7
  • Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hrsg.): Bakunin? Ein Denkmal!. Kramer Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-87956-220-2
  • Ricarda Huch: Michail Bakunin und die Anarchie. Suhrkamp Verlag, Frankfurt 1972, ISBN 3-518-37993-3
  • Michael Lausberg: Bakunins Philosophie des kollektiven Anarchismus. Unrast Verlag, Münster 2008, ISBN 978-3-89771-483-0
  • Arthur Lehning: Unterhaltungen mit Bakunin. Franz Greno, Nördlingen 1987, ISBN 3-89190-228-X
  • Max Nettlau: Michael Bakunin. Eine biographische Skizze. Berlin 1901.
  • Georg Steklow: Michael Bakunin. Ein Lebensbild. Stuttgart 1913. (Kap. I-V & Kap. VI-XI)
  • Wim van Dooren: Bakunin zur Einführung. Junius Verlag, Hamburg 1985, ISBN 3-88506-817-6
  • Justus Franz Wittkop: Michail A. Bakunin in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1974, ISBN 3-499-50218-6
  • Fragmente zu internationalen demokratischen Aktivitäten um 1848. (M. Bakunin, F. Engels, F. Mellinet u.a.) Hrsg. und bearb. von Helmut Elsner, Jacques Grandjonc, Elisabeth Neu und Hans Pelger. Trier 2000 (Schriften aus dem Karl-Marx-Haus Trier Nr. 48) ISBN 3-86077-545-6, S. 113-306 enthält u.a. vollständigen Faksimiledruck von Comte rendu du 17me anniversaire de la révolution Pololonaise du 29 Novembre 1847 mit Kommentar.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wikisource S dütschsprochig Wikiquote hät Zitat zum Thema „Michail_Alexandrowitsch_Bakunin

 Allmänd (Commons): Michail Alexandrowitsch Bakunin – Album mit witere Multimediadateie

Wikisource Michail Alexandrowitsch Bakunin im dütschsprochige Wikisource

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Michail_Alexandrowitsch_Bakunin“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.