Abraham

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Rembrandt: „Dr Ängel verhinderet, ass dr Isaak gopferet wird“

Abraham (hebräisch ‏אַבְרָהָםAvrāhām „Vater vo de vile [Völker]“, aramäisch ܐܒܪܗܡ Abrohom, arabisch إبرَاهِيم‎ Ibrāhīm) isch as Stammvater vo de Israelite e zentrali Figur im Tanach bzw. im Alte Testamänt. Er gältet au als dr Stammvater vo de Araber; vo sim Soon Ismael söll dr Brofeet vom Islam, dr Mohammed, abstamme. Im Abraham si Gschicht wird im biblische Buech Genesis bzw. Bereschit, 12–25, vrzelt. Noch däm ghört er zämme mit sim Soon Isaak und sim Änkel Jakob zu de Erzväter. Vo deene si noch dr biblische Überliiferig die Zwölf Stämm vom Volk Israel abgstammt.

Näben em Juudedum berüefe sich au s Christedum und dr Islam uf en Abraham as Stammvater. Doorum bezäichnet mä alli drei au as abrahamitischi Religioone.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Christfried Böttrich u. a. (Hrsg.), Abraham. In Judentum, Christentum und Islam. Göttingen 2009, ISBN 978-3-525-63398-4.
  • Renate Brandscheid: Glaubenswanderschaft und Opfergang des von Gott Erwählten, Würzburg 2009, ISBN 978-3-429-03101-5.
  • Raphaël Draï: Abraham, ou la recréation du monde. Fayard 2006, ISBN 978-2-213-63044-1.
  • Israel Finkelstein, Neil A. Silbermann: Keine Posaunen vor Jericho. Beck, München 2002, ISBN 3-406-49321-1.
  • André Flury-Schölch: Abrahams Segen und die Völker. Synchrone und diachrone Untersuchungen zu Gen 12,1–3 unter besonderer Berücksichtigung der intertextuellen Beziehungen zu Gen 18, 22, 26, 28, Sir 44, Jer 4 und Ps 72. (Forschung zur Bibel, 115). Würzburg 2007, ISBN 978-3-429-02738-4.
  • Hartmut Gese: Die Komposition der Abrahamserzählung. In: Alttestamentliche Studien. Tübingen 1991, S. 29–51.
  • Thomas Hieke: Abraham. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen (Hrsg.): Wissenschaftliches Internet-Lexikon zum Alten Testament. 2004 wilat.de
  • Søren Kierkegaard: Furcht und Zittern. 1843.
  • Karl-Josef Kuschel: Streit um Abraham. Was Juden, Christen und Muslime trennt – und was sie eint. München 1994, ISBN 3-492-03739-9.
  • Michael Niehaus, Wim Peeters (Hrsg.): Mythos Abraham. Texte von der Genesis bis Franz Kafka. Reclam, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-15-020180-0.
  • Abraham Segal: Abraham, enquête sur un Patriarche. Plon, 1995, ISBN 2-259-02664-8.
  • Peter Weimar: Art. Abraham, in: Neues Bibellexikon. Band 1. Zürich 1991, S. 14–21.
  • Benjamin Ziemer: Abram–Abraham, Berlin / New York 2005, ISBN 3-11-018294-7.

Fachlexika[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Robert Martin-Achard: Abraham – I. Im Alten Testament. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 1, de Gruyter, Berlin/New York 1977, ISBN 3-11-006944-X, S. 364–372.
  • Klaus Berger: Abraham – II. Im Frühjudentum und Neuen Testament. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 1, de Gruyter, Berlin/New York 1977, ISBN 3-11-006944-X, S. 372–382.
  • Rolf P. Schmitz: Abraham – III. Im Judentum. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 1, de Gruyter, Berlin/New York 1977, ISBN 3-11-006944-X, S. 382–385.
  • Jan Hjärpe: Abraham – IV. Religionsgeschichtlich. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 1, de Gruyter, Berlin/New York 1977, ISBN 3-11-006944-X, S. 385–387.
  • Scherer, Steinmeyer: Abraham, Arbram. In: Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 1, Hinrichs, Leipzig 1896, S. 102–112.
  • Thomas Hieke: Abraham. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 24, Nordhausen 2005, ISBN 3-88309-247-9, Sp. 1–49.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Abraham – Sammlig vo witere Multimediadateie

Wikisource S dütschsprochig Wikiquote hät Zitat zum Thema „Abraham