Thomas Hobbes

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Thomas Hobbes (Uschnitt us eme Gmäld vom John Michael Wright, öbbe 1669-1670)

Dr Thomas Hobbes ([hɔbz]; * 5. April 1588 z Westport, Wiltshire; † 4. Dezämber 1679 z Hardwick Hall, Derbyshire) isch en änglische Mathematiker, Staatstheoretiker und Filosof gsi. Er isch mit sim Hauptwärk Leviathan bekannt worde, won er din e Theorii vom Absolutismus entwigglet het. Er gältet as dr Gründer vom ufkläärte Absolutismus.[1] Er isch näben em John Locke und em Jean-Jacques Rousseau äine vo de bedütendste Verdraagstheoretiker.

Wärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Nöiusgoobe

  • Vom Menschen.– Vom Bürger. Hrsg. v. Günter Gawlick, 3. Aufl. Meiner, Hamburg 1994, ISBN 978-3-7873-1166-8
  • Leviathan, oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. Teil I und II. Übersetzt vom Walter Euchner, uusegee mit eme Kommentar vom Lothar R. Waas, Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-27018-9
  • Leviathan. Übers. v. Jutta Schlösser, uusegee vom Hermann Klenner. Meiner, Hamburg 1996, ISBN 978-3-7873-1303-7
  • Elemente der Philosophie. Erste Abteilung: Der Körper. Übersetzt und uusegee vom Karl Schuhmann. Meiner, Hamburg 1997, ISBN 978-3-7873-1459-1

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Georg Geismann, Karlfriedrich Herb (Hrsg.): Hobbes über die Freiheit. Würzburg 1988, ISBN 3-88479-337-3
  • Otfried Höffe: Thomas Hobbes. In: Beck'sche Reihe Denker. 580, Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60021-0.
  • Michael Hanst: Hobbes, Thomas. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 907–911.
  • Dieter Hüning: Freiheit und Herrschaft in der Rechtsphilosophie des Thomas Hobbes, Duncker & Humblot, Berlin 1998, ISBN 3-428-09046-2
  • Dieter Hüning (Hrsg.): Der lange Schatten des Leviathan. Hobbes' politische Philosophie nach 350 Jahren. Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11820-0
  • Wolfgang Kersting: Thomas Hobbes zur Einführung. 4. aktualisierte Auflage. Junius, Hamburg 2009, ISBN 978-3-88506-673-6.
  • Herfried Münkler: Thomas Hobbes. Campus, Frankfurt am Main u. a. 2001, ISBN 3-593-36831-5 (Campus-Einführungen)
  • Ferdinand Tönnies: Thomas Hobbes, der Mann und der Denker. Stuttgart, Frommann [1896, ²1910] (erw.) ³1924. Faksimile 1971.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Thomas Hobbes – Sammlig vo witere Multimediadateie

Wärk Wikisource S dütschsprochig Wikisource hät Originaltegscht zum Thema „Thomas Hobbes“.
Wikisource S dütschsprochig Wikisource hät Originaltegscht zum Thema „Thomas Hobbes“.
Wikisource S dütschsprochig Wikiquote hät Zitat zum Thema „Thomas_Hobbes

Sekundärlitratuur

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. vgl. Noack, Paul: Was ist Politik?, München, Droemer Knaur, 1973. S.41: "Dieses Ziel vor Augen, ist Hobbes zum Begründer des aufgeklärten Absolutismus geworden."
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Thomas_Hobbes“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.