Theater

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
S antike Theater vo Epidauros us em 4. Joorhundert v. d. Z.

Mit Theater (vo altgriechτό θέατρον théatron ‚Schaustett‘, ‚Theater‘; vo θεάομαι theaomai ‚aluege‘) bezäichnet mä die szenischi Daarstellig vom ene innere und üssere Gschee as künstlerischi Kommunikazion zwüsche Aktöör (Daarsteller) und em Publikum. Mit em Wort Theater cha s Geböid gmäint si, wo Theater gspiilt wird, oder dr Brozäss vom Theater-Spiile oder au allgemäin e Grubbe vo Lüt, wo Theater mache, also e Theatergrubbe.[1]

Theatersparte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Es git vier klassischi Theatersparte:

  1. s Sprächtheater (Dragödie, Komödie, Schauspiil)
  2. s Muusigtheater (Opere, Operette, Miusikl)
  3. s Danztheater oder Ballett
  4. s Figuretheater (Marionettetheater, Schattetheater)

Theater, wo meereri Sparte pflääge, häisse Meerspartetheater. An deene schaffe alli mööglige Künstler. Hüte müesse immer mee Stadttheater, wo vilmol Meerspartehüüser si, us Chostegründ äinzelni Sparte abschaffe, as ersti vilmol d Danzsparte und s Juugedtheater.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Christopher Balme: Einführung in die Theaterwissenschaft; Berlin, Erich Schmidt, 1999
  • Manfred Brauneck: Klassiker der Schauspielregie. Positionen und Kommentare zum Theater im 20. Jahrhundert; Rowohlt, Reinbek 1988; Rowohlts Enzyklopädie 477; ISBN 3-499-55477-1
  • Peter Brook: Der leere Raum; Alexander-Verlag, Berlin 2004; ISBN 3-923854-90-0
  • Joachim Fiebach (Hrsg.): Manifeste europäischen Theaters. Grotowski bis Schleef; Verl. Theater der Zeit, Berlin 2003; ISBN 3-934344-17-8
  • Joachim Fiebach: Die Toten als die Macht der Lebenden. Zur Theorie und Geschichte von Theater in Afrika; Heinrichshofen, Wilhelmshaven 1986; ISBN 3-7959-0503-6
  • Georg Hensel: Spielplan. Der Schauspielführer von der Antike bis zur Gegenwart; Econ-List, München 2001; ISBN 3-612-26645-4. CD-Usgoob: Directmedia Publishing, Berlin 2007; ISBN 978-3-89853-565-6
  • Ulf Heuner: Wer herrscht im Theater und Fernsehen? Parodos, Berlin 2008; ISBN 978-3-938880-22-7
  • Katharina Keim, Peter M. Boenisch, Robert Braunmüller (Hrsg.): Theater ohne Grenzen; Herbert Utz Verlag, Münche 2003; ISBN 3-8316-0237-9
  • Klaus Lazarowicz, Christopher Balme (Hrsg.): Texte zur Theorie des Theaters; Reclam, Stuttgart 2003; ISBN 3-15-008736-8
  • Henri Schoenmakers u. a. (Hrsg.): Theater und Medien / Theatre and the Media. Grundlagen – Analysen – Perspektiven. Eine Bestandsaufnahme; transcript, Bielefeld 2008; ISBN 978-3-8376-1064-2

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Theater – Album mit Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Zur Situation des / der Theater in Deutschland siehe Schlussbericht der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“, Deutscher Bundestag Drucksache 16/7000 16. Wahlperiode vom 11. Dezember 2007, Seite 105 ff. 3.1.2.1 Theater, Kulturorchester, Opern
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Theater“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.