Offenbach am Main

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Offenbach am Main
Offenbach am Main
Dütschladcharte, Position vo dr Stadt Offenbach am Main fürighobe
50.0994444444448.770833333333398Koordinaten: 50° 6′ N, 8° 46′ O
Basisdate
Dialekt: Rhifränkisch
Hauptvariante: Hessisch
Bundesland: Hesse
Regierigsbezirk: Darmstadt
Höchi: 98 m ü. NHN
Iiwohner:

123.734 (31. Dez. 2015)[1]

Poschtleitzahle: 63065–63075
Vorwahl: 069
Kfz-Chennzeiche: OF
Gmeischlüssel: 06 4 13 000
Stadtgliderig: 9 Stadtteil
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Berliner Straße 100
63065 Offenbach am Main
Webpräsenz: www.offenbach.de
Oberbürgermeister: Felix Schwenke[2] (SPD)
Lag vo dr Stadt Offenbach am Main z Hessen
Charte
Offenbach








Offenbach am Main (churz oft au Offenbach gnännt) isch e hessischi Großstadt. Mit über 120'000 Ywohner[3] isch si die fümftgröschti Stadt vo Hesse.

Geschichd[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D 'Germania superior
Aafäng

Scho en dr Schdoizeid war d Gegend bwond. S hod a baar Fond en dr Gegend.

Röömrzeid

Offabach war en dr Civitas Auderiensium vo Germania superior, dr 'Provinz Obergermanien' glega. S hod an ara Schdrooß vo Offebach (Bernardstraße) zu ara Römerbrück mo ma en Bürgel vrmuaded ond weidr ibr Mühlheim am Main noch Steinheim glega. Au en Bieber ond Offenbach-Bürgel hod ma röömische Spura gfonda. Andre Röömerschdroßa hend se bei Bieber greuzd.

Frankazeid

Aus em 6. odr 7. Jahrhundert hods em Süda vo eldeschda Ordskern en fränkischa Reihenfriedhof.


Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Helmut Hill (Hrsg.): Rumpenheim und Waldheim, lebendige Stadtteile von Offenbach am Main. CoCon-Verlag, Hanau 2006, ISBN 3-937774-25-4.
  • Hans Georg Ruppel: Geschichte der Stadt Offenbach. Neuauflage, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2003, ISBN 3-8313-1334-2.
  • Hans Georg Ruppel, Lothar Braun: Es begann in Offenbach … Magistrat der Stadt Offenbach, Offenbach 2004, ISBN 3-9801846-3-3.
  • Ulrich Jung: Das war das 20. Jahrhundert in Offenbach und der Region. Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2003, ISBN 3-86134-923-X.
  • Alfred Kurt: Stadt und Kreis Offenbach in der Geschichte – am Main, im Rodgau und in der Dreieich. Bintz-Verlag, Offenbach 1998, ISBN 3-87079-009-1.
  • Wilfried B. Sahm, Christina Uslular-Thiele: Offenbach – was für eine Stadt. Hrsg.: Volkshochschule Offenbach, Cocon-Verlag, Hanau 2004, ISBN 3-937774-05-X.
  • Hessisches Städtebuch; Band IV 1. Teilband aus „Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte“ – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart 1957, DNB 454817037.
  • Günter Burkhard: Die Attraktoren der Armut – Eine sozialökologische Untersuchung der wohnräumlichen Verteilung von Armut in der Stadt Offenbach. Shaker Verlag, Aachen 1998, ISBN 3-8265-2696-1.

Film[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bilderbuch Deutschland – Offenbach am Main. Dokumentarfilm, Deutschland 1999, 43:40 Min., Buch und Regie: Heidi Lange, Produktion: Hessischer Rundfunk, Reihe: Bilderbuch Deutschland, Erstsendung: 2000.
  • Unterwegs in Offenbach. Dokumentarfilm, Deutschland 2014, 44:43 Min., Produktion: Hessischer Rundfunk, Reihe: Geschichten aus Hessen, Erstsendung: 2014.[4]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Offenbach am Main – Sammlig vo Multimediadateie

Quelle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Aktuellster Bevölkerungsstand am 31.12.2015 (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)
  2. Thomas Kirstein: Rührung im Blitzlichtgewitter: Ära Schneider geht in die Ära Schwenke. Offenbach-Post, 2018-01-20.
  3. Bevölkerung der hessischen Gemeinden Archivlink (Memento vom 23. Mai 2012 im Webarchiv archive.is)
  4. Unterwegs in Offenbach. Archiviert vom Original am 2014-08-27. Abgrüeft am 2016-09-28.. Ursprünglich auf: ardmediathek.de, vom 19. August 2014.