Michael Kühntopf

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
dr Michael Kühntopf (2017)
Dr Michael Kühntopf (rechts) un dr Adin Steinsaltz in dr ICZ in Züri (2010)

Dr Michael Johannes Kühntopf (uf d Welt cho am 11. Augschte 1957 z Düsseldorf, heimatberechtigt z Gältu) isch e dütsch-schwiizerische Kultuur- und Räligionswüsseschaftler, Publizist und Autor.

Läbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Er isch z Düsseldorf und z Hilden ufgwachse. Ab 1973 het er no dr Mittlere Riifi en Uusbildig zum Verwaltigsaagstellte gmacht. Noch em Bsuech vo dr Fachoberschuel für Wirtschaft und em Militärdienscht (1976) isch er vi 1979 bis 1982 uf sOobegimnasium gnange un het dert s Abitur gmacht.[1] Vo 1983 bis 1987 het de Kühntopf a dr Universität Dibenga und z Jerusalem Religionswüsseschaft, Philosophi und katholischi Theologi mit Abschluss Magister Artium studiert und isch 1990 z Dibenga mit ere Biografi vom jüdische Schriftsteller und Früe-Zionischt Nathan Birnbaum promoviert worde.[2]

Dr Kühntopf het deno als Vertribsbauftraite vomene Fernmeldeamt gschaffet und no für d Generaldirektion vo dr Dütsche Telekom. Vo 1992 bis 2004 isch er als strategische Planer und Beroter bin ere Werbeagentur bschäftigt gsii. Dezue het er z Düsseldorf als Inhaber von ere Fotomodell-Agentur und als Galerischt und Immobiliemakler gschaffet.[2][3] Sit 2005 ist Kühntopf in der Schweiz als freier Schriftsteller, Publizist und Berater tätig, er ist Mitglied der Schriftstellervereinigung Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS).

2005 isch er in'd Schwiiz cho un läbt sither als Publizist mit sinere Familie z Brügg im Kantoon Bärn i dr Schwiiz. Sin räligionswüsseschaftliche Schwärpunkt het er im Judetum. Unter anderem het er es Schweiz-Lexikon veröffentlicht. Es isch im 2006 zersch erschine und b'handelt Ört, Persone, Sache, Dialekt-Usdrück un Helvetisme.

Nutzer vo dr dütschsprochige Wikipedia hän em Kühntopf vorgworfe, er heigi bi sineri Büecher Wikipedia-Tekscht verwendet, ohni sich an d Lizänzrächt z halte. Zum eine isch der Vorwurf bi sim Schwiiz-Lexikon erhobe worde, zum zweite bi sim Buech Wir stellen 0,2 % der Menschheit, aber die Hälfte aller Weltmeister über jüdischi Schachspiiler und au bi Juden, Juden, Juden. D Vorwürf sin usserhalb vo dr Wikipedia nid wyter verfolgt worde.[4]

De Kühntopf betribt s Jewiki, e Online-Enzyklopädi zum Judetum mit über 104.500 Artikel – wo e Grossteil devo us de freie Enzyklopädi Wikipedia übernoo worde isch (Stand: Ougschte 2017).

Wärch (Üswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Nathan Birnbaum. Biographie, Dibenga 1990
  • Schweiz-Lexikon. Sach- und Sprachlexikon zur Schweiz, Books on Demand, Norderstedt 2008 (4. Ufflag)
  • Jüdische Chronik, Books on Demand, Norderstedt 2008 (drü Deile).
  • Rabbiner und Rabbinerinnen – von den ältesten Zeiten bis in die Gegenwart, Books on Demand, Norderstedt 2009
  • Alltag in der Schweiz: Leben und Arbeiten in der Eidgenossenschaft, Conbook, Meerbusch 2010
  • «Wir stellen 0,2 % der Menschheit, aber die Hälfte aller Weltmeister» – Juden im Schach, Books on Demand, Norderstedt 2010
  • Lesefrüchte. Gesammelte Rezensionen aus den Jahren 2008–2011, Books on Demand, Norderstedt 2011
  • Gedanken eines nicht mehr ganz jungen Mannes bei Betrachtung der Brüchigkeit dieser Welt sowie der Fragwürdigkeit der eigenen Existenz, Books on Demand, Norderstedt 2012

Kinofilm (Mitwirkung)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • IMAGE PROBLEM. Ein Film von Simon Baumann und Andreas Pfiffner. Frenetic Films Zürich, 2012 (satirischer Dokumentarfilm)

Presseartikel (Üswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Michael Kühntopf – Sammlig vo Multimediadateie

Einzelnochwiis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Vgl. Läbeslauf vom Michael Kühntopf-Gentz in sire Dissertation: Nathan Birnbaum. Biographie. Hochschulschrift, Universität Tübingen, Tübingen 1990, S. 352.
  2. 2,0 2,1 Aagabe zum Michael Kühntopf im Lexikon des Vereins Autorinnen und Autoren der Schweiz; abgruefen am 9. April 2014.
  3. Aagabe zum Michael Kühntopf bim Conbook Verlag; abgruefen am 9. April 2014.
  4. Benutzersperrung Michael Kühntopf