Industrielle Revolution

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Coalbrookdale at night. Ölgmäld vom Philipp Jakob Loutherbourg d. J. us em Johr 1801. Coalbrookdale gältet as eini vo de Geburtsstett vo dr Industrielle Revolution, wil do dr erst Hochofe bedriibe worden isch, wo Koks bruucht het.

Als Industrielli Revolution wird die tiefgriifendi und duurhafti Umgschtaltig vo de wirtschaftlige und soziale Verheltnis, de Arbetsbedingige und Läbensumständ bezeichnet, wo vom spoote 18. Johrhundert aa und versterkt im 19. Johrhundert zum Übergang vo dr Agrar- zur Industriigsellschaft gfüehrt het. Das isch zerscht z Ängland passiert, schpöter in ganz Europa und in de USA, sit em spoote 19. Johrhundert au z Japan und in andere Deil vo Asie. Die wichtigschte Gsellschaftsklasse, wo an dere Umwälzig bedeiligt gsi si, si die kapitalistische Undernähmer und die lohnabhängige Proletarier gsi. Die hai Inträsse gha, wo sich zum Deil diametral gegenüber gstande si.

Die Industrielli Revolution het zun ere stark beschleunigte Entwicklig vo dr Technologii und de Wissenschafte gfüehrt: D Dampfmaschine hett e gwaltigi Zuenahm vo der Produktivität in der Güeterproduktion zur Folg gha, wo vili handwärklechi Tätigkeite vo vorher nümm konkurränzfähig gsii si drmit. Dä Prozäss isch deshalb von ere neuartige Zuespitzig vo de soziale Missständ begleitet gsi. Die soziali Lag isch au dur die starki Bevölkerigszuenahm verschlimmeret worde: [1] Dr Pauperismus het sich zum Deil vom Land in d Schtädt verlageret, ohni dass dört gnüegend Wohnige vorhande gsi wäre;[2] und in de neue Fabrike, wo d Arbetschreft bruucht hai, het sich es Lohnarbeiter-Proletariat konzentriert.[3] Dodrus het sich as e gsellschaftspolitischs Kärnproblem, die Soziali Froog ergee, verbunde mit Arbeiterunruehe und Bemüehige vo Sozialreformer, die akuti Not z lindere und deren ihri Ursache z bekämpfe. Dr bekanntischt Protagonischt vo dere Sozialkritik isch dr Karl Marx gsi, wo sogar der Meinig gsii isch, es bruch e Revolution, en Uufstand vo der Arbeiterschaft, um die soziale Missständ nachhaltig z überwinde. Dr drus entschtandnig Kommunismus hett sech bis ins 20. Jahrhundert zum grosse wältpolitische Gägeschpiler vom Kapitalismus entwicklet.[4]

In dr wältgschichtlige Perspektive gältet die Industrielli Revolution as ähnlig wichdig wie dr Übergang vom Nomadedum zur Sässhaftigkeit in dr Neolithische Revolution.[5] Im Bezug uf die Industrielli Revolution hai sich mit dr Ziit zwei Begriffsebene bildet: Die einti meint d Epochebezeichnig, wo mit em Ufcho vo dr Grossindustrii verbunden isch, während die anderi e Prozess meint vom e Gsellschaftswandel wo nit abgschlossen isch und no wiiter lauft. Die proletarische Schichte, wo in dr vor- und früehindustrielle Ziit am meiste benochdeiligt gsi si, hai spöter sälber doch vo dr industrielle Revolution profitiert, wo noch mänggsich gwaltsame Usenandersetzige zwüschen em liberale Kapitalismus und de usgnützte Proletarier die grossi innerstaatligi soziali Ungliichheit as Problem begriffe worden isch und breiteri Bevölkerigsschichte dank ihrer Bedeiligung am politische Prozäss e relative Wohlstand chönne gniesse.

Dr epochal Umbruch vom spoote 18. und vom 19. Johrhundert, wo as die Industrielli Revolution bezeichnet wird, het e baar Wirtschaftshistoriker und Sozialwüsseschaftler d Idee gee, spööteri historischi Umbrüch in de Wirtschafts-, Produktions- und Arbetsforme as zweiti und dritti Industrielli Revolutione z bezeichne. Dr französisch Soziolog Georges Friedmann het 1936 zum erste Mol von ere zweite industrielle Revolution gredet.[6] Er het se uf d Johrzähnt vor und noch dr Wändi zum 20. Johrhundert agwändet und het ihri Charakteristika charakterisiert: die intensivierti Mechanisierig, dr wiitverbreitet Gebruuch vo Elektrizität und d Masseproduktion vo Güeter (Taylorismus und Fordismus). Die mikroelektronischi Revolution siit dr Mitti vo de 1970er Johr wird as dr technologisch Kärn von ere neue, dritte Industrielle Revolution agluegt, so zum Bispil vom US-amerikanische Soziolog Daniel Bell.[7]

Nowiis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Jürgen Mirow: Geschichte des deutschen Volkes: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bd. 1. Katz, Gernsbach 1996, ISBN 3-925825-64-9, S. 502–503.
  2. Frank Edward Huggett: A Dictionary of British History: 1815 - 1973. Blackwell, Oxford 1974, S. 128.
  3. „Die breite Masse der Industriearbeiterfamilien lebte immer an der Grenze des physischen Existenzminimums und konnte nur bei kontinuierlicher Arbeit dank anhaltender Gesundheit des Mannes sowie der Mitarbeit der Frau und meist auch der Kinder das bare Mindesteinkommen erzielen, um ihr kümmerliches Dasein fristen zu können.“ (Zit. n. Dieter Ziegler: Die Industrielle Revolution. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, S. 46.)
  4. K. Kunze/K. Wolff: Klett - Grundwissen Geschichte
  5. Wenn man den Gesichtspunkt der Daseinsbewältigung in den Vordergrund stellt, gibt es wahrscheinlich doch nur zwei kulturgeschichtlich wirklich entscheidende Zäsuren: jenen neolithischen Übergang von der Jägerkultur zu einer ortsfesten Lebensweise und den modernen zum technisierten Industrialismus. Auch damals war die Transformation unabsehbar tiefgreifend und ging durch die Menschen quer hindurch, sie muß viele Jahrhunderte gedauert haben.Arnold Gehlen, Anthropologische Forschung, Reinbek 1961, S. 99.
  6. Georges Friedmann: La crise du progrés. Esquisse d'histoire des idées 1895-1935, Paris 1936
  7. Daniel Bell: Die dritte technologische Revolution und ihre möglichen sozioökonomischen Konsequenzen. In: Merkur Jg. 44/1990, S. 28 ff.

Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Robert C. Allen: The British Industrial Revolution in Global Perspective (New Approaches to Economic and Social History), Cambridge University Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-521-68785-0
  • T. S. Ashton: The Industrial Revolution 1760-1830. Oxford University Press, Oxford 1968.
  • T. S. Ashton (Hrsg.): Toynbee's Industrial Revolution. A Reprint of Lectures on the Industrial Revolution in England. With a new Introduction. August M. Kelley, New York 1969.
  • Knut Borchardt: Die Industrielle Revolution in Deutschland. Piper, München 1972, ISBN 3-492-00340-0
  • Fernand Braudel: Sozialgeschichte des 15.-18. Jahrhunderts, 3. Band, Kapitel 6: Industrielle Revolution und Wachstum. Kindler, München 1986
  • Christoph Buchheim: Industrielle Revolutionen, dtv, München 1994, ISBN 3-423-04622-8
  • Carlo M. Cipolla/Knut Borchard (Hrsg.): Die Industrielle Revolution, Europäische Wirtschaftsgechichte Band 3, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-437-40151-3.
  • Gregory Clark: A Farewell to Alms: A Brief Economic History of the World. Princeton University Press, Princeton 2007.
  • N. F. R. Crafts: British Enonomic Growth during the Industrial Revolution. Clarendon, Oxford 1980, ISBN 0-19-873067-5
  • Phyllis Dean: The First Industrial Revolution. 2nd ed. Cambridge University Press, Cambridge 1982, ISBN 0-521-22667-8
  • Hans-Werner Hahn: Die Industrielle Revolution in Deutschland. 2. Auflage. Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-57669-0
  • Eric Hobsbawm: Europäische Revolutionen. 1789 bis 1848. Kindler, Zürich 1962; erneut 1978, ISBN 3-463-13715-1
  • Eric Hobsbawm: Industrie und Empire. Britische Wirtschaftsgeschichte seit 1750. 2 Bände. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1969.
  • David S. Landes: Der entfesselte Prometheus. Technologischer Wandel und industrielle Entwicklung in Westeuropa von 1750 bis zur Gegenwart. (TB-Ausgabe) dtv, München 1983, ISBN 3-423-04418-7
  • Peter Mathias / John A. Davis (Hrsg,): The First Industrial Revolutions. Basil Blackwell, Oxford 1990, ISBN 0-631-16039-6
  • Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München 2009. ISBN 978-3-406-58283-7
  • Akos Paulinyi: Industrielle Revolution. Vom Ursprung der modernen Technik. Reinbek 1989. ISBN 3-499-17735-8
  • Toni Pierenkemper: Umstrittene Revolutionen. Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Fischer, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-60147-9
  • Sidney Pollard: Peaceful Conquest. The Industrialization of Europe 1760-1970. Oxford University Prerss, Oxford 1981.
  • Peter N. Stearns: The Industrial Revolution in World History. Westview Press, Boulder/ Colorado 1993, ISBN 0-8133-8597-0
  • Dieter Ziegler: Die Industrielle Revolution. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-15810-5
  • Arne Eggebrecht, Jens Flemming, Gert Meyer, Achatz v. Müller, Alfred Oppolzer, Akos Paulinyi, Helmuth Schneider: Geschichte der Arbeit. Vom alten Ägypten bis zur Gegenwart; Verlag Kiepenhauer & Witsch, Köln 1980, ISBN 3-462-01382-3 (im engeren Sinn zur Industriellen Revolution dort S. 193 bis 302)

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Industrielle_Revolution“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.