Franz Josef Strauß

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dr Franz Josef Strauß (1982)
Em Franz Josef Strauß sy Unterschrift

Dr Franz Josef Strauß (* 6. Septämber 1915 z München; † 3. Oktober 1988 z Regensburg) isch e dytsche Bolitiker (CSU) gsii.

Dr Strauß isch vu 1953 as Bundesminischter fir bsunderi Ufgabe Mitglid vu dr Bundesregierig gsii, vu 1955 bis 1956 as Bundesminischter fir Atomfroge, vu 1956 bis 1962 as Bundesminischter vu dr Verdaidigung un vu 1966 bis 1969 as Bundesminischter vu dr Finanze. Vu 1978 bis 1988 isch er Bayrische Minischterbresidänt gsii. Bi dr Bundestagswahl 1980 isch er as Chanzlerkandidat vu dr Union geg dr amtierend Bundeschanzler Helmut Schmidt (SPD) aadrätte, het aber kai Meehait im Bundesdag gwunne. Vu 1961 bis zue sym Dod isch er Vorsitzer vu syre Bartei gsii.

Am 4. Juni 1957 het dr Strauß d Marianne Zwicknagl (1930–1984) ghyrote. Us däre Eh sin d Sihn Max (* 24. Mai 1959) un Franz Georg (* 5. Mai 1961) un d Dochter Monika (* 2. Juli 1962) firigange. Noch em Dod vu syre Frau isch dr Strauß ab em Summer 1986 bis zue sym Dod mit dr Renate Piller verlobt gsii.

Schrifte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Entwurf für Europa. Seewald, Stuttgart 1966.
  • Bundestagsreden. Hrsg. Leo Wagner. Verlag AZ Studio, Bonn 1968.
  • Herausforderung und Antwort. Ein Programm für Europa. Seewald, Stuttgart 1968.
  • Die Finanzverfassung. Olzog, München, Wien 1969.
  • Der Weg in die Finanzkrise. Bonn 1972.
  • Mut zur Freiheit. Dankesrede anlässlich der Verleihung des Konrad-Adenauer-Preises 1975. Hrsg. Karl Steinbruch.
  • Deutschland deine Zukunft. Stuttgart 1975, Busse-Seewald Verlag, ISBN 3-512-00393-1.
  • Der Auftrag. Stuttgart 1976.
  • Signale. Beiträge zur deutschen Politik 1969–1978. München 1978.
  • Gebote der Freiheit. Verlag Gruenwald, München 1980. ISBN 3-8207-0137-0.
  • Verantwortung vor der Geschichte. Beiträge zur deutschen und internationalen Politik 1978–1985. München 1985.
  • Auftrag für die Zukunft. Beiträge zur deutschen und internationalen Politik 1985–1987. Schulz, Percha, Kempfenhausen 1987.
  • Die Erinnerungen. postum. Siedler, Berlin 1989, ISBN 3-88680-682-0.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Rudolf Augstein (Hrsg.): Überlebensgroß: Herr Strauß. Ein Spiegelbild., Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg 1980, ISBN 3-499-33002-4.
  • Karl Carstens, Alfons Goppel, Henry Kissinger, Golo Mann (Hrsg.): Franz Josef Strauss: Erkenntnisse, Standpunkte, Ausblicke. Bruckmann, München 1985, ISBN 978-3-7654-2000-9 (Festschrift zum 70. Geburtstag von Strauß).
  • Wolfram Bickerich: Franz Josef Strauß. Econ & List Taschenbuch 26507, Düsseldorf / München 1998, ISBN 3-612-26507-5.
  • Werner Biermann: Strauß. Aufstieg und Fall einer Familie. rororo Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 978-3-499-62302-8.
  • Bernt Engelmann: Das neue Schwarzbuch Franz Josef Strauß. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1982, ISBN 3-462-01390-4.
  • Stefan Finger: Franz Josef Strauß – Ein politisches Leben. Olzog, München 2005, ISBN 3-7892-8161-1.
  • Horst Möller: Franz Josef Strauß. Herrscher und Rebell. Piper, München 2015, ISBN 978-3-492-05640-3.
  • Karl Rösch: Franz Josef Strauß. Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Weilheim 1949-1978, Utz, München 2014, ISBN 978-3-8316-4392-9.
  • Wolfgang Roth: Schwarzbuch Strauß, Kiepenheuer und Witsch, Köln 1972, ISBN 3-462-00905-2.
  • Wilfried Scharnagl: Mein Strauß. Staatsmann und Freund. Ars Una, Neuried 2008, ISBN 978-3-89391-860-7.
  • Wilhelm Schlötterer: Macht und Missbrauch. Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten. Fackelträger, Köln 2009, ISBN 978-3-7716-4434-5;(Folgeausgabe: Macht und Missbrauch. Von Strauß bis Seehofer, ein Insider packt aus. Aktualisierte Taschenbucherstausgabe, Heyne, München 2010, ISBN 978-3-453-60168-0).
  • Walter Schöll: Franz Josef Strauss. Der Mensch und der Staatsmann. Ein Porträt. Schulz, Kempfenhausen am Starnberger See 1984, ISBN 3-7962-0199-7.
  • Thomas Schuler: Strauß. Die Biografie einer Familie. Scherz, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-502-15026-5.
  • Franz Georg Strauß: Mein Vater. Erinnerungen. Herbig, München 2008, ISBN 978-3-7766-2573-8.
  • Matthias Stickler: Franz Josef Strauß. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 31, Nordhausen 2010, ISBN 978-3-88309-544-8, Sp. 1316–1334.
  • Michael Stephan: Franz Josef Strauß. In: Katharina Weigand (Hrsg.): Große Gestalten der bayerischen Geschichte. Utz, München 2011, ISBN 978-3-8316-0949-9.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Franz Josef Strauß – Sammlig vo Multimediadateie