Clà Riatsch

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr Clà Riatsch, wo am 11. April 1956 z Ramosch im Underengadyn uf d Wält cho isch, isch e Schwiizer Rätoromanischt.

Er het d Schuele z Ramosch un z Chur bsuecht und vo 1976 bis 1983 a dr Uni Bäärn Iteliänischi Literatur, Romanischi Filology und Alti Gschicht studiert und 1986 mit ere Arbet übere Carlo Emilio Gadda doktoriert. Er het denn am Nazionalfonds-Projäkt «Literatur und Kleinsprache» mitgschaffet; do druus isch iim und dr Lucia Walther iiri Arbet vo 1993 über di bündnerromanischi Literatur sit 1860 usechoo.

Dr Riatsch het z Bärn, a dr ETH Züri, z Nöieburg un z Fryburg Leeruftreeg gha. Anne 2001 isch er Profässer für rätoromanischi Sprooch- und Literaturwüsseschaft a dr Uni Züri woorde; a dr Uni Züri isch er emeritiert. Bi syne Forschige luegt er bsunders d Aschpäkt vo dr Meersproochikäit i dr Literatur, d Sproochkontakt und d Regionalliteratur aa.

Wil er vil für s Romanische macht, het dr Clà Riatsch 2016 dr Pryys RTR.G überchoo.

Wäärch in ere Uswaal[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • zäme mit dr Lucia Walther: Literatur und Kleinsprache. Studien zur bündnerromanischen Literatur seit 1860. Romanica Raetica, Bd. 11 und 12, Disentis 1993.
  • Novs möds da discuors litterar: «La Jürada» da Jon Semadeni. In: Annalas da la Societad Retorumantscha, 106, 1993, S. 225-236.
  • Mehrsprachigkeit und Sprachmischung in der neueren bündnerromanischen Literatur. Chur 1998.
  • Ein Dichter und ein Reimer? Zum Verhältnis von Peider Lansel und Chasper Po. In: Peter Wunderli, Iwar Werlen, Matthias Grünert (Hrsg.): Italica - Raetica - Gallica. Studia linguarum litterarum artiumque in honorem Ricarda Liver. Tübingen und Basel 2001, S. 99–114.
  • Stilizzazioni letterarie di un contro-discorso alpino. Alcuni esempi retoromanci. In: M. Mathieu, S. Boscani Leoni (Hrsg.): Die Alpen! Les Alpes!. Zur europäischen Wahrnehmungsgeschichte seit der Renaissance., Bern, Berlin 2005, S. 419-427.
  • Literatur der rätoromanischen Schweiz (18.-20. Jahrhundert). In: P. Rusterholz, A. Solbach (Hrsg.): Schweizer Literaturgeschichte. Stuttgart, Weimar 2007, S. 497-506.
  • mit em R. Coray: Traditionen und Traditionsbrüche im bündnerromanischen Sprachgedicht. In: F. Vicario (Hrsg.): Ladine loqui. IV Colloquium Retoromanistich, Udine, Società Filologica Friulana, 2007, S. 199-233.
  • Die Stimmen des Windes. Zum Engadin-Mythos bei Andri Peer. In: Romanica Raetica, 18, 2010, ISBN 978-3-033-02613-1.
  • Tourismus und Touristen in der bündnerromanischen Literatur. In: R. Charbon, C. Jäger- Trees, D. Müller (Hrsg.): Die Schweiz verkaufen. Wechselverhältnisse zwischen Tourismus, Literatur und Künsten seit 1800. Zürich 2010, S. 213-228.
  • Andri Peers «altes Romanisch». in: G. Darms, C. Riatsch, C. Solèr (Hrsg.): Akten des V. Rätoromanistischen Kolloquiums. Actas dal V. Colloqui retoromanistic, Lavin 2011. Tübingen 2013, s. 303-314.
  • Pathos und Parodie. Inversionslagen in der bündnerromanischen Literatur. Aachen 2015.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]