Oper

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Zueschauerruum vom Teatro La Fenice in Venedig
Büünebildentwurf für d Zauberflöte vom Karl Friedrich Schinkel

As Opere (vo ital. opera in musica, „musikalischs Wärk“) bezäichnet mä sit 1607 e musikalischi Gattig vom Theater, won e szenisch-dramatischi Handlig dur Muusig daargstellt wird. Usserdäm wird au s Operehuus (s Theater, wo Opere ufgfüert wärde) oder d Theaterkompanii, wo Opere uffüert, as Opere bezäichnet.

Muusigtheater in verschidnige Kulturkräis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mit Opere mäint mä im Allgemäine die öiropäischi Opere, wo im hütige Sinn am Ändi vom 16. Joorhundert z Floränz entstande isch und sich as italiänischi Opere in Öiropa verbräitet het. Spööter het si regionaali Äigeschafte aagnoo, vor allem het mä sä in de nazionaale Sprooche afo konzipiere und uffüere.

Die Chinesischi Opere (chin. 戲曲 / 戏曲, Xìqǔ) isch wääred dr Tang-Dünastii (618–906) us Vorforme vom chinesische Muusigtheater entstande. Im Geegesatz zur öiropäische Operedradizioon wo immer eender elitäär gsi isch, isch die chinesischi vo Aafang aa volksnooch gsi und erst spööter häi sich au die hööchere Ständ für sä afo begäistere.

Japan het sini äigeni Dradizioon vo Muusigtheater und öiropäischi Begriff si nid seer zuedräffend. S Noh ( 能?) oder nōgaku (能楽?), wo sit em 14. Joorhundert gspiilt wird, und Kabuki (歌舞伎 kabuki?) chönnt mä villicht am beste mit Danztheater bezäichne.

Die verschidnige Arte vo Opere[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Form nooch underschaidet mä zwüsche dr Nummereopere, won e Räije vo Muusigstück dur Rezitativ oder gschwätzti Dialog mit enand verbunde wärde, und die duurekomponierti Opere oder s Muusigdrama, wo die musikalischi und emozionali Entwicklig e Kontinuum dur s ganze Wärk duure bildet.

Im Inhalt nooch git s d Opera seria (Hooche Stiil) und d Opera buffa (Niidere Stiil), wo öbbe dr Dragödie oder em Drama repektiv dr Komödie im Sproochtheater entspräche.

D Abgränzig vo dr Opere vo andere Theaterstück[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Opere underschäidet sich vom Schauspiil in däm, wie zentraal d Muusig isch. Im Mozart sini Singspiil zum Bischbil zelt mä zu de Opere, wääred im Nestroy sini as Schauspiil gälte. Äänligs gältet bi dr Danzopere wo dr Underschiid din lit, öb dr Danz oder d Muusig zentraaler si. D Operette und d Miusikal si in Zite entstande, wo d Opere duurekomponiert gsi isch, und si häi d Dradizion vom früenere Niidere Stiil witergfüert in dr Form vo Nummereopere.

Lueg au[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Büecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Barbara Beyer: Warum Oper?, Alexander Verlag Berlin, 2006, ISBN 3-89581-145-9
  • Carl Dahlhaus u. a. (Hrsg.): Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. 6 Bände und Register. Piper, München und Zürich 1986–1997
  • Jens Malte Fischer: Oper – das mögliche Kunstwerk. Anif/Salzburg: Müller-Speiser 1991
  • Jens Malte Fischer: Vom Wunderwerk der Oper. Zsolnay: Wien 2007. ISBN 978-3-552-05396-0
  • Johannes Jansen: Schnellkurs Oper. Dumont Buchverlag, Köln 1998, ISBN 3-7701-4280-2
  • Rudolf Kloiber, Wulf Konold, Robert Maschka: Handbuch der Oper. Neuausgabe. 11., durchgesehene Auflage. Bärenreiter/dtv, Kassel u. a./München 2006, ISBN 3-423-34132-7
  • Arnold Jacobshagen (Hrsg.): Praxis Musiktheater. Ein Handbuch. Laaber-Verlag, Laaber 2002, ISBN 978-3-89007-512-9
  • Carl Dahlhaus, Sieghart Döhring (Hrsg.): Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. Piper, München/Zürich 1986–1997, ISBN 3-492-02411-4, ISBN 3-492-03972-3 (6 Bände und ein Registerband)
  • Isolde Schmid-Reiter (Hrsg.): L'Europe Baroque. Oper im 17. und 18. Jahrhundert. L'opéra aux XVIIe et XVIIIe siècles, ConBrio 2010, ISBN 978-3-940768-17-9
  • Ulrich Schreiber: Die Kunst der Oper. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main 1988–2005, ISBN 3-7632-3101-3, ISBN 3-7632-5643-1 (4 Bände)
  • Ulrich Schreiber: Opernführer für Fortgeschrittene I: Von den Anfängen bis zur Französischen Revolution, Verlag Bärenreiter 1999, ISBN 3-7618-0899-2
  • Ulrich Schreiber: Opernführer für Fortgeschrittene II: Das 19. Jahrhundert, Verlag Bärenreiter 2000, ISBN 3-7618-1028-8
  • Ulrich Schreiber: Opernführer für Fortgeschrittene III: Das 20. Jahrhundert (3 Bände), Verlag Bärenreiter 2000–2006, III.1: ISBN 3-7618-1436-4, III.2: ISBN 3-7618-1437-2, III.3: ISBN 3-7618-1859-9
  • Silke Leopold, Robert Maschka: Who’s who in der Oper. Deutscher Taschenbuch-Verlag (München)/Bärenreiter (Kassel u. a.) 2004, ISBN 3-423-34126-2 oder ISBN 3-7618-1780-0
  • Stanley Sadie (Hrsg.): The new Grove dictionary of opera. Grove, New York/Oxford 2004, ISBN 0-19-522186-9 (englisch)
  • Siegfried Mauser (Hrsg.): Handbuch der musikalischen Gattungen Bd 11: Silke Leopold: Die Oper im 17. Jahrhundert, Verlag Laaber 2004, ISBN 978-3-89007-134-3
  • Siegfried Mauser (Hrsg.): Handbuch der musikalischen Gattungen Bd.12: Herbert Schneider, Reinhard Wiesend [Hrsg.]: Die Oper im 18. Jahrhundert, Verlag Laaber 2001, ISBN 978-3-89007-135-0
  • Siegfried Mauser (Hrsg.): Handbuch der musikalischen Gattungen Bd.13: Sieghart Döhring, Sabine Henze-Döhring: Oper und Musikdrama im 19. Jahrhundert, Verlag Laaber 1997, ISBN 978-3-89007-136-7
  • Siegfried Mauser (Hrsg.): Handbuch der musikalischen Gattungen Bd.14: Siegfried Mauser (Hrsg.): Musiktheater im 20. Jahrhundert, Verlag Laaber 2002, ISBN 978-3-89007-285-2
  • Dieter Zöchling: Die Oper. Westermanns farbiger Führer durch Oper, Operette, Musical. Mit einem Vorwort von Placido Domingo. Braunschweig: Westermann Verlag, 1981, Redaktionsbüro Harenberg, Schwerte. ISBN 3-611-00024-8 (mit 166 Komponistenporträts und Vorstellung von 400 Opern, Operetten und Musicals – jeweils mit Handlung und kritischer Wertung sowie Informationen zu Libretto, Entstehungs- und Wirkungsgeschichte, Uraufführung, deutscher Erstaufführung, einzelnen Rollen und Sekundärliteratur)
  • The New Franzen Opera Encyclopedia I – ein Werkverzeichnis aller je geschriebenen und uraufgeführten Opern, Operetten und Singspiele, Zürich 1998, ISBN 3-905587-05-X
  • The New Franzen Opera Encyclopedia II – ein Verzeichnis aller Opernsängerinnen und Opernsänger, Zürich 1999, ISBN 3-905587-08-4
  • The New Franzen Opera Encyclopedia III – ein Verzeichnis aller Opernkomponisten mit Diskografie, Zürich 1999, ISBN 3-905587-10-6
  • Harenberg Opernführer – Der Schlüssel zu 500 Opern, ihrer Handlung und Geschichte (mit CD-Empfehlungen der „Opernwelt“-Redaktion), Dortmund 1995, ISBN 3-611-00496-0
  • Elisabeth Schmierer: Lexikon der Oper in 2 Bänden. Laaber-Verlag, Laaber, 2002. ISBN 978-3-89007-524-2
  • Clemens Wolthens: Oper und Operette. Tosa Verlag, Wien 1970

Fachzitschrifte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Opernwelt. Friedrich-Berlin-Verlags-Gesellschaft, Berlin, ISSN 0030-3690
  • Das Opernglas. Opernglas-Verlags-Gesellschaft, Hamburg, ISSN 0935-6398

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Oper – Sammlig vo witere Multimediadateie
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Oper“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.