Willy Bircher

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

De Willy Alfred Bircher (* 12. Oktober 1898 z Zöri; † 14. Dezember 1970 z Oetwil) isch e Chefarzt vo de Bircher-Benner-Klinik z Zöri gsii.

s Lebe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Willy Alfred Bircher isch em 12. Oktober 1898 z Zöri uf d Welt cho. Sini Eltere sind de Maximilian Oskar Bircher-Benner, de Erfinder vom Birchermüesli, und d Elisabeth Bircher-Benner. Er het z Zöri und z Paris Mediziin studiert und 1925 sini Dissertation mitem Titel “Experimenteller Beitrag zur Frage des Primelekzems” iigraicht. 1925 het er d Lucie Sophie Schwarzenbach ghüroote.

Nochem Tod vo sim Vatter ane 1939 isch er Chefarzt i de Bircher-Benner-Klinik wore. Er isch im Dezember 1970 z Oetwil bimene Autounfall um s Lebe choo.

Werch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Willy Bircher isch wie sini Gschwüsterti ganz i de Traditio vo sim Vatter gstande und het meriri medizinische Schrifte publiziert. Drunder isch au s Buech “Bedeutung und Pflege des Atems auf Grund östlicher Lehren”, won er 1932 usegee het. Drin bischribt er Atemtechnike, wie si im Yoga güebt werdet und erwänt au as er de Wert vo “Original-Yogaüebige” i längerer ärztliche Beobachtig erchundet heb.[1] Da Buech isch möglicherwiis s erst Schwizer Yogalernbuech.[2]

sini Büecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bedeutung und Pflege des Atems auf Grund östlicher Lehren, Wendepunkt-Verlag 1932
  • Hautkrankheiten und ihre Heilung, Wendepunkt-Verlag 1942.
  • Ueber den Formenkreis der lymphatischen Tuberkulose. 1942
  • Spenglers Heilhilfe, Verlagsanstalt 1942.
  • Die maskierte Tuberkulose, Wendepunkt-Verlag 1943.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • L. Bircher: Dr. med. Willy Bircher-Schwarzenbach (1889–1970). Zürich 1971.

Link[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Quelle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Willy Bircher: Bedeutung und Pflege des Atems auf Grund östlicher Lehren; Zürich 1932
  2. Martin Merz: Ursprünge der Yogapraxis in der Schweiz