Utopia Blues

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdate
Düütsche Titel: Utopia Blues
Orginaltitel: Utopia Blues
Produktionsland: Flagge von SwitzerlandSwitzerland Schwiiz
Erschinigsjoor: 2000
Längi (PAL-DVD): 97 Minute
Orginalsprooch: Schwiizer Mundart
Altersfreigaab: FSK -
Stab
Regie: Stefan Haupt
Dräibuech: Stefan Haupt
Musig: Tino Ulrich
Bsetzig

Utopia Blues isch en Schwiizer Spielfilm über psychischi Chrankheit und´s Erwachsewärde. Es isch d´ Gschicht vo mene junge Maa, wo sich de Schpilregele vo de Gsellschaft widersetzt. De Film schtellt d´ Frag, wo d´ Gränze zwüsche "gsund" und "chrank" isch. De Stefan Haupt zitiert de bekannti Psychiater Ronald D.Laing: Chrankheite chönnd au gsundi Reaktione uf chranki Verhältniss sii

Handlig vom Film[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De 18jährig Raffael Hasler (Michael Finger) hed´s Motto: "Total läbe oder total schtärbe!" - nüt dezwüsche. Sin gröschte Wunsch isch es, als freie Musiker berüehmt z´ wärde. Mit sim Fründ Dani (Tino Ulrich) brännt är ihri erschti CD und träumt vom Durchbruch. Zur Fiir vo ihrem Wärch unternähmed die beide zäme en unerlaubti Schprützfahrt. Während de Fahrt träumed sie zäme vom grosse Erfolg. De Raffael "muess" sini Utopie id Tat umsetze, kompromisslos das mache, was är für richtig haltet. Doch sini Sehnsücht und Ideale wachsed ihm über de Chopf, tribed ihn us de Bahn. Er veranschtaltet bischpilswiis en schpontane Uuftritt mittz uf de schtarch befahrnige Hardbrücke, wobi är en öffentliche Bus blockiert. Es chunnt so wiit, dass är einisch diehi mit Betäubungsmittel ruhiggeschtellt und abgfüehrt wärde muess. Me diagnostiziert ihm manischi Depressivität.

Är wird in en Klinik bracht, wo är sich mit eme vermuetlich Drogesüchtige (Bruno Cathomas) aafründet. De Drogesüchtig verzellt vo mene Indianerritual: D´ Indianer hätted "Verrückti" a en Baum ufebunde, und sie tobe und schreie lah, bis sie sich beruhigt hettid. Dann hettid sie sie wieder freigloh. I de Klinik will de Raffael einisch de andere Insasse ds Musiglose verbüüte. Er schiint gägenüber Musig jetzt abgeneigt z´si, da d´Musig ihn id Klinik bracht hed. Einisch bechunnt de Raffael Bsuech vom Dani, wo ihm mitteilt, dass ihri gmeinsami Band es Engagement am Openair Malans het. De Raffael will sofort us de Klinik entlah wärde. Me het aber keis Verständnis defür, will bis zum Uuftritt no lang duuret. Er raschted us und zerschlaht sini Gitarre a nere Wand.

De Dani isch inzwüsche in Ins i mene Internat (sini Eltere händ ihn dort higschickt, zur Schtraf wäge de Schprützfahrt mit em Raffael). Schpöter wird au de Raffael is Internat gschickt (en Psychiater empfiehlts, demit är en gregelti Tagesschtruktur het.) Im Internat wird au Mythologie unterrichtet. De Lehrer verzellt, de Gott Odin sig nün Täg und nün Nächt lang, ohni Ässe und Trinke, am Wältebaum Yggdrasill ghange, nur zum d´ Gab vo de Schprach becho.

Im Bunker vo de Schuel het de Dani Musiginschtrumänt inschtalliert. De Raffael will aber no immer nüt vo de Musig wüsse, es isch ihm sogar verbote worde, Musig z´mache. De Raffael und en schtilli Internatsschüelerin mit Ruggeproblem namens Sara (Muriel Wenger) verliebed sich. Wo de Raffael sich schpöter ändlich wieder as Musizieren wagt, verbütet me ihm da. Är flüchtet und haltet sich i mene Chällerraum verschteckt.

Dört schribt är sini "Odin-Rockoper". De Dani isch zerscht skeptisch, doch dänn führed sie, zäme mit eme vierte Schüeler, d´ Opere am Änd vom Schueljahr im chline Rahme uf. Im Song chömed die berühmte Edda-Värs vom Odin sim Sälbschtopfer vor (aber g´kürzt):

  • Ich weiss, dass ich hing, (Ich weiss, dass ich ghanget bi)
  • am windigen Baum, (am windige Baum)
  • ich selber, mir selbst, (ich sälber, mir sälber)
  • an jenem Baum, da niemand weiss, (a däm Baum, wo niemert vo nem weiss)
  • aus welcher Wurzel er wächst. (us wöllere Wurzle är wachst.)

D´ Opere isch en volle Erfolg, doch d´ Freud wird bald trüebt: Uufgrund vom Tod vom Raffael sim Grossvater (Ettore Cella), bricht für Raffael d´ Wält zäme.

Am Schluss vom Film gseht me de Raffael uf eme Baum, mit eme Plastiksack, wo en Schtrick dinne isch. Es wird zerscht suggeriert, de Raffael wölli sich umbringe. Doch är het de Schtrick nid um de Hals bunde, sondern um d´Füess. So baumelet är chopfüber, überschtrömt vo Freudeträne.

Hintergrund[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Utopia Blues basiert uf wahre Begäbeheite. Grundlag sind d´ Uufzeichnige vo de Marianne Rutz über ihre manisch-depressiv Sohn Lukas, wo Sälbschtmord begange het. (Als Buech erhältlich: ISBN 3-7152-1039-7, "Utopia Blues", Manie, Depression und Suizid im Jugendalter)

Musik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Verwendet wird Musig, wo de Tino Ulrich, eine vo de Schauschpiler, gmacht het. Es isch schwer iizordnendi, aber sehr atmosphärischi Musig.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]