Urknall

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Künstlerischi Illustration vo dr Entstehig vom Universum us em Urknall uuse

Urknall isch en Begriff us da physikalisch-astronomischa Beschreibung von da Entwicklung vom Universum. Komma duad des Wort von da Ibrsetzung usam Englischa, wo des Big Bang hoißt, (also wia Mordsknall/Millionsschlag) ond ursprenglich drzua gmoint war, dia Idee vom Urknall zom verspotta. Enzwischa gild abr dia Idee vom Urknall als Standard ondr Wissaschaftlr.

Physikalisches Modell[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dia Entwicklung vom Universum em Großa ond Ganza kamma mid de Feldgleichunga vom Einstein ausdrücka. En ra veroifachda Version, wo allas symmetrisch (homogen ond isotrop) isch, werrad des dia Friedmann-Gleichunga dia beschreibad, wia dr Radius vom Universum als dreidimensionales gekrümmdes Objekt sich mid da Zeit vrendrad. Wemma dia Data aus Messunga eisetzt (zom Beischbiil von da Hintergrundstrahlung, wo dr Penzias on dr Wilson entdeckt hond), noch kommt do raus, dass des Universum sich emmr weidr ausdehnt. Wemma des noch zruckrachnad, moss vor ogfähr 13 Milliarda Johr des Universum en Punkt gsei sei. Wemma aber dia Energie vom ganza Universum auf so en kleine Raum zammabrengd, noch wird drzua allas unendlich hoiß. Des Ereignis isch physikalisch gmoind, wemm vom Urknall schwätzd.

Schwierigkeita[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schwierigkeita macht dodrbei, dass scho vor am Urknall (wemma en da Zeit ruckwärts von jetzt Richtung Urknall goht) des Universum so klei ond so hoiß wird, dass koine von deana physikalische Theoria, wo mir kennad, do no gilt (beziehungsweise, ma woiß id, ob dia no galdad). Drom kamma streng physikalisch gar koi Aussage driber macha, obs den Urknall noch geah hot, odr id. Neiere Theoria (Quantenschleifengravitation zom Beischbiel) schlagad do vor, dass des Universum bloß ganz kloi wird, aber koin Punkt, ond dass domit der Urknall au koin Nullzeitponkt isch, sondrn sowas wia en Tunnl zu ma friara Universum sei kennt.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Steven Weinberg: Gravitation and cosmology- Principles and applications of the general theory of relativity - New York : Wiley, 1972. ISBN 0-471-92567-5
  • Steven Weinberg: Die ersten 3 Minuten. Piper, München 1976, ISBN 3-492-22478-4
  • Stephen W. Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit. ISBN 3-499-60555-4
  • Charles H. Lineweaver und Tamara M. Davis: Der Urknall – Mythos und Wahrheit. In: Spektrum der Wissenschaft. Mai 2005, S. 38–47, ISSN 0170-2971
  • Hans-Joachim Blome, Harald Zaun: Der Urknall. München 2004, ISBN 3-406-50837-5
  • Simon Singh: Big Bang. Hanser, 2005, ISBN 3-446-20598-5
  • Gerhard Börner und Matthias Bartelmann: Astronomen entziffern das Buch der Schöpfung. In: Physik in unserer Zeit. Band 33, Nr. 3, 2002, S. 114–120, ISSN 0031-9252
  • Gabriele Veneziano: Die Zeit vor dem Urknall. In: Spektrum der Wissenschaft. August 2004, S. 30–39, ISSN 0170-2971
  • Harry Nussbaumer: Achtzig Jahre expandierendes Universum. In: Sterne und Weltraum. Band 46, Nr. 6, 2007, S. 36–44, ISSN 0039-1263
  • Martin Bojowald: Zurück vor den Urknall: Die ganze Geschichte des Universums, Frankfurt a.M.: S.Fischer, 2009, ISBN 3-10-003910-6
  • Martin Bojowald: Der Ur-Sprung des Alls. In: Spektrum der Wissenschaft. Mai 2009, S. 26-32, ISSN 0170-2971
  • Dieter B. Herrmann: Urknall im Labor. Wie Teilchenbeschleuniger die Natur simulieren, Springer Verlag, Heidelberg 2010 ISBN 978-3-642-10313-1

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Urknall – Sammlig vo witere Multimediadateie