Tobias Streck

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Tobias Streck, 2014

Dr Tobias Streck (* 1976) isch e dytsche Germanischt un syt 2009 Laiter vu dr Arbetsstell Badisches Wörterbuch.

Läben un Forschig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Streck isch z Zell-Weierbach, eme Stadtdail vu Offeburg, ufgwachse. Vu 1983 bis 1992 isch er uf d Grund- un Hauptschuel Zell-Weierbach gange un vu 1992 bis 1994 uf di Gwärbli-Tächnischi Beruefsfachschuel z Offeburg mit dr Fachrichtig Elektrotächnik. Derno isch dr Streck uf s Tächnisch Gymnasium z Offeburg un het dert anne 1997 s Abitur gmacht.

Ab em Augschte 1997 bis zum Augschte 1998 het er sy Zivildienscht glaischtet im Kolpinghuus uf Schönburg bi Oberwesel.

Dr Tobias Streck het derno im Wintersemeschter 1998/99 an dr Universitet Fryburg e Studium mit dr Fächer Wisseschaftligi Bolitik un Dytsch uf Lehramt aagfange. As Studänt het dr Streck vu 1999 bis 2003 as Wisseschaftligi Hilfschraft im DFG-Projäkt „Dialektintonation“ unter dr Laitig vum Prof. Dr. Peter Auer gschafft.

Im Mai 2004 het er s 1. Staatsexame gmacht mit dr Arbet „Finale Dehnung im Deutschen. Eine kontrastive Untersuchung zu den städtischen Varietäten von Mannheim und Hamburg“. Uf Wärchverdragsbasis het er anne 2004 vier Monet lang im Forschigsprojäkt „Südwestdeutsche Dialektsyntax“ unter dr Laitig vum Prof. Dr. Peter Auer mitgschafft. Im Dezämber 2004 het er derno sy Studium mit em Magister Artium in Sprochwisseschaft vum Dytsch un Wisseschaftligi Bolitik abgschlosse.

Vum Oktober 2004 bis zum Septämber 2006 het er am Dytsche Seminar I an dr Universitet Fryburg as Wisseschaftligen Aagstellte im Arbetsberych Gschichtligi Landeskund gschafft un ab em Oktober 2006 derno bis Dezämber 2009 as Wisseschaftligen Aagstellte im DFG-Projäkt „Phonologischer Wandel am Beispiel der alemannischen Dialekte Südwestdeutschlands im 20. Jahrhundert“.

Syt em Septämber 2009 isch er Laiter vu dr Arbetsstell Badischs Werterbuech am Dytsche Seminar vu dr Universitet Fryburg as Noofolger vum Rudolf Post.

Im Septämber 2010 het dr Streck bim Peter Auer im Fach Sprochwisseschaft vum Dytsche promoviert mit em Thema „Phonologischer Wandel im Konsonantismus der alemannischen Dialekte Baden-Württembergs. Sprachatlasvergleich, Spontansprache und dialektometrische Studien.“

Uuszaichnige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hermann-Paul-Bryys 2011 fir di bescht linguistisch Dissertation an dr Universitet Friburg: Novämber 2001
  • IGDD-Noowuchsbryys 2012 fir di bescht Dissertation im Berych Dialäktology vum Dytsche (zämme mit em Christian Schwarz)

Mitglidschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Mitglid in dr Internationale Gsellschaft fir Dialektology vum Dytsch e. V. (IGDD)
  • assoziiert wisseschaftli Mitglid vu dr Hermann Paul School of Linguistics (HPSL)

Sunschtigs[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Streck spiilt Mandoline un isch au langi Johr 2. Dirigänt vum Mandoline- un Gitarreverain Zell-Weierbach gsii.

Schrifte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Badisches Wörterbuch. Herausgegeben mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung Baden-Württemberg. Vorbereitet von Friedrich Kluge, Alfred Götze, Ludwig Sütterlin, Friedrich Wilhelm, Ernst Ochs. Begonnen von Ernst Ochs. Weitergeführt von Karl Friedrich Müller, Gerhard W. Baur, Rudolf Post. Band V, S. 1 ff. (Lieferung 82 ff.) bearbeitet von Tobias Streck.

Dissertation[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Phonologischer Wandel im Konsonantismus der alemannischen Dialekte Baden-Württembergs. Sprachatlasvergleich, Spontansprache und dialektometrische Studien. Steiner, Stuttgart 2012 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik – Beihefte, Band 148).

Ufsätz[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Das raumbildende Signal in der Spontansprache. Dialektometrische Untersuchungen zum Alemannischen in Deutschland. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 79/2, 149–188. [zus. mit Peter Auer]
  • Dialektareale in Baden-Württemberg. Dialektometrische Analysen spontansprachlicher Daten aus Südwestdeutschland und Überlegungen zum Zusammenhang von objektiven Dialektgrenzen und mentalen Raumkonzepten. In: Hansen, Sandra / Schwarz, Christian / Stoeckle, Philipp / Streck, Tobias (Hrsg.): Dialectological and Folk Dialectological Concepts of Space. Current Methods and Perspectives in Sociolinguistic Research on Dialect Change. de Gruyter, Berlin 2012 (linguae & litterae 17), 232–249.
  • Primäre und sekundäre Dialektmerkmale. Empirische Befunde aus Dialekten und Standardvarietäten. In: Pohl, Heinz-Dieter (Hg.): Akten der 10. Arbeitstagung für bayerisch-österreichische Dialektologie (Klagenfurt, 19.-22. September 2007). Praesens, Wien 2011 (= Klagenfurter Beiträge zur Sprachwissenschaft 34–36 / 2008-2010), 355–377. [zus. mit Christian Schwarz und Helmut Spiekermann]
  • Neue Ansätze zur Beschreibung phonologischen Wandels in den alemannischen Dialekten Südwestdeutschlands: n-Tilgung und Realisierung von mhd. ô. In: Christen, Helen / Germann, Sibylle / Haas, Walter / Montefiori, Nadia / Ruef, Hans (Hg.): Alemannische Dialektologie: Wege in die Zukunft. Beiträge zur 16. Arbeitstagung für alemannische Dialektologie in Freiburg/Fribourg vom 07.–10.09.2008. Steiner, Stuttgart 2010 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik - Beihefte, Band 141), 203–218. [zus. mit Christian Schwarz]
  • New approaches to describing phonological change: The realisation of Middle High German î in the Alemannic Dialects of Southwest Germany. In: Tsiplakou, Stavroula / Karyolemou, Marilena / Pavlou, Pavlos (eds.): Language Variation – European perspectives II. Selected papers from the 4th International Conference on Language Variation in Europe (ICLaVE 4), Nicosia, June 2007. Benjamins, Amsterdam/Philadelphia 2009 (Studies in Language Variation 5), 205–214. [zus. mit Christian Schwarz]
  • Phonologischer Dialektwandel in Südwestdeutschland. Erste Ergebnisse einer Sekundäranalyse von Dialektdaten des 19. und 20. Jahrhunderts. In: Ernst, Peter / Patocka, Franz (Hg.): Dialektgeographie der Zukunft. Akten des 2. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) am Institut für Germanistik der Universität Wien. 20. bis 23. September 2006. Steiner, Stuttgart 2008 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik – Beihefte, Band 135), 115–130. [zus. mit Peter Auer und Christian Schwarz]
  • Vom Scheßlong zum Boddschamber und retur ... Französische Entlehnungen in den badischen Mundarten. In: Alemannisches Jahrbuch 2005/2006 (2008), 261–315.

As Rusgeber[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sandra Hansen / Christian Schwarz / Philipp Stoeckle / Tobias Streck (Hrsg.): Dialectological and Folk Dialectological Concepts of Space. Current Methods and Perspectives in Sociolinguistic Research on Dialect Change. de Gruyter, Berlin 2012 (linguae & litterae 17).

Sunschtigi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]