D Däilige vo Poole

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die drei Däilige vo Poole

Mit de Däilige vo Poole wärde in erster Linie d Däilige vom Doppelstaat Poole-Litaue am Ändi vom 18. Joorhundert bezäichnet.[1] In de Joor 1772, 1793 und 1795 häi d Nochbermächt Russland, Pröisse und Östriich dr Unionsstaat Schritt um Schritt under sich ufdäilt, so dass uf dr Charte vo Öiropa bis zum Ändi vom Erste Wältchrieg 1918 für mee as 120 Joor kä äigeständige polnische Staat me existiert het.

Noch dr Erooberig vo de pröissische Däiligsgebiete dur e Kaiser Napoleon I. und em Friide vo Tilsit 1807 isch s Herzogdum Warschau as franzöösische Satellitestaat entstande. Noch dr Niiderlaag vom Napoleon und em Wiener Kongräss 1815 isch s Herzogdum Warschau um Pose und Krakau verchliineret worde und as konstitutionellsKöönigriich Poole“ in Personalunion vo de autokratische russische Zare beherrscht worde.

Aagläänt an die drei Däilige vo Poole existiert d Bezäichnig Vierti Däilig vo Poole, wo spööter für verschiideni Beschniidige vom polnische Staatsgebiet verwändet worde isch.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Karl Otmar Freiherr von Aretin: Tausch, Teilung und Länderschacher als Folgen des Gleichgewichtssystems der europäischen Großmächte. Die Polnischen Teilungen als europäisches Schicksal. In: Klaus Zernack (Hrsg.): Polen und die polnische Frage in der Geschichte der Hohenzollernmonarchie 1701–1871. (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin. Band 33). Colloquium-Verlag, Berlin 1982, S. 53–68, ISBN 3-7678-0561-8.
  • Martin Broszat: 200 Jahre deutsche Polenpolitik. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1986 (4. Uflaag), ISBN 3-518-36574-6.
  • Tadeusz Cegielski: „Deutschland- und Polenpolitik“ in dem Zeitraum 1740–1792. In: Klaus Zernack (Hrsg.): Polen und die polnische Frage in der Geschichte der Hohenzollernmonarchie 1701–1871 (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin. Band 33). Colloquium-Verlag, Berlin 1982, S. 21–27, ISBN 3-7678-0561-8.
  • Tadeusz Cegielski: Das alte Reich und die erste Teilung Polens 1768–1774. Steiner, Stuttgart 1988, ISBN 3-515-04139-7.
  • A. C. A. Friederich: Historsch-geographische Darstellung Alt- und Neu-Polens. Mit 2 Karten. Berlin 1839 (E-Kopie).
  • Horst Jablonowski: Die erste Teilung Polens. In: Beiträge zur Geschichte Westpreußens, Bd. 2 (1969), S. 47–80.
  • Rudolf Jaworski, Christian Lübke, Michael G. Müller: Eine kleine Geschichte Polens. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-12179-0.
  • Hans Lemberg: Polen zwischen Rußland, Preußen und Österreich im 18. Jahrhundert. In: Friedhelm Berthold Kaiser, Bernhard Stasiewski (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772 (= Studien zum Deutschtum im Osten. Band 10). Böhlau, Köln 1974, S. 29–48, ISBN 3-412-02074-5.
  • Jerzy Lukowski: The partitions of Poland 1772, 1793, 1795. Longman, London 1999, ISBN 0-582-29275-1.
  • Jerzy Michalski: Polen und Preußen in der Epoche der Teilungen. In: Klaus Zernack (Hrsg.): Polen und die polnische Frage in der Geschichte der Hohenzollernmonarchie 1701–1871. (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin. Band 33). Colloquium-Verlag, Berlin 1982, S. 35–52, ISBN 3-7678-0561-8.
  • Erhard Moritz: Preußen und der Kościuszko-Aufstand 1794. Zur preußischen Polenpolitik in der Zeit der Französischen Revolution. (= Schriftenreihe des Instituts für Allgemeine Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Band 11). Berlin 1968.
  • Michael G. Müller: Die Teilungen Polens 1772, 1793, 1795. Beck, Münche 1984, ISBN 3-406-30277-7.
  • Gotthold Rhode: Die polnische Adelsrepublik um die Mitte des 18. Jahrhunderts. In: Friedhelm Berthold Kaiser, Bernhard Stasiewski (Hrsg.): Die erste polnische Teilung 1772 (= Studien zum Deutschtum im Osten. Band 10). Böhlau, Köln 1974, S. 1–26, ISBN 3-412-02074-5.
  • Hans Roos: Polen von 1668 bis 1795. In: Theodor Schieder, Fritz Wagner (Hrsg.): Handbuch der Europäischen Geschichte. Band 4. Europa im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. Klett-Cotta, Stuttgart 1968, S. 690–752.
  • Anja Ströbel: Die polnischen Teilungen. Ein analytischer Vergleich. In: Riccardo Altieri, Frank Jacob (Hrsg.): Spielball der Mächte. Beiträge zur polnischen Geschichte. minifanal, Bonn 2014, ISBN 978-3-95421-050-3, S. 14–36.
  • Hugo Weczerka: Putzger-Wandkarten. Polen im 20. Jahrhundert. Die Teilung Polens 1772–1795. Band 116, Velhagen & Klasing, Bielefeld 1961.
  • Klaus Zernack: Polen in der Geschichte Preußens. In: Otto Büsch (Hrsg.): Handbuch der preußischen Geschichte. Band II: Das 19. Jahrhundert und Große Themen der Geschichte Preußens. de Gruyter, Berlin, New York 1992, S. 423–431.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Däilige vo Poole – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Dr Usdruck Polnischi Däilige wird im wüsseschaftlige Diskurs abgleent; d Däilige vo Poole bezien sich drbii immer uf e Gsamtstaat Poole-Litaue.
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Teilungen_Polens“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.