Steven Spielberg

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Steven Spielberg (Juli 2011)

Dr Steven Allan Spielberg, KBE (* 18. Dezämber 1946 z Cincinnati, Ohio) isch en amerikanische Reschissöör, Broduzänt, Dräibuechautor und Schauspiiler. Vom Gäld us, wo sini Film verdient häi, isch er bis hüte dr erfolgriichsti Reschissöör[1] und Broduzänt.[2]

Zu sine bekanntiste Film, wo vilmol vo Dröim, Ängst und Abentüür brägt si,[3] ghööre u. a. Der weiße Hai (1975), E.T. – Der Außerirdische (1982), Jurassic Park (1993), Schindlers Liste (1993), Der Soldat James Ryan (1998), Minority Report (2002) und die vierdäiligi Indiana-Jones-Räije (1981–2008).

Iiflüss und Äigeschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Spielberg isch stark vo Filmmacher wie em Stanley Kubrick, Walt Disney, Alfred Hitchcock, John Ford, Frank Capra, David Lean, Orson Welles und Akira Kurosawa beiiflusst worde, aber au vo Drickfilm, Comics und em Färnseä. Zu de tüpische Markezäiche vo Spielberg-Film ghööre die genauji Beobachdig vo Alldaagssituazioone und d Konfrontazioon vo amerikanische Durchschnittstüpe mit höggst ussergwöönlige Eräigniss. Sini Film sände e Botschaft vo Versöönig, wo uf dr äinte Site kindlig naiv isch, und uf dr andere ärnsthaft humanistisch. Er wändet iidrucksvolli Liecht- und Spezialeffekt aa und ungwoonti Perspektive. S Verheltnis zwüsche dr Füerig vo dr Kamera und de Schauspiiler isch mäistens duurechoreografiert und d Inszenierig appelliert intensiv an d Gfüül vo de Zueschauer (Suspense, Lache, Grusle, au Ekel und Hüüle).

Filmografii (Uswaal)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Reschii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1968: Amblin’
  • 1969: … und die Alpträume gehen weiter (Night Gallery) (Färnseeserii), Episode Eyes
  • 1971: Duell (Film)|Duell (Duel) (Färnseefilm; 1973 erweitert als Kinofilm)
  • 1971: Columbo – Tödliche Trennung (Columbo: Murder By The Book) (Färnseefilm)
  • 1972: Haus des Bösen (Something Evil) (Färnseefilm)
  • 1973: Savage (Färnseefilm)
  • 1974: Sugarland Express (The Sugarland Express)
  • 1975: Der weiße Hai (Jaws)
  • 1977: Unheimliche Begegnung der dritten Art (Close Encounters Of The Third Kind)
  • 1979: 1941 – Wo bitte geht’s nach Hollywood (1941)
  • 1981: Jäger des verlorenen Schatzes (Raiders Of The Lost Ark)
  • 1982: E. T. – Der Außerirdische (E.T. the Extra-Terrestrial)
  • 1983: Unheimliche Schattenlichter (Twilight Zone – The Movie) (Segment 2: Kick The Can)
  • 1984: Indiana Jones und der Tempel des Todes (Indiana Jones And The Temple Of Doom)
  • 1985: Die Farbe Lila (The Color Purple)
  • 1985: Unglaubliche Geschichten (Amazing Stories) (Färnseeserii), Episode Die Notlandung (The Mission) und Der Geisterzug (Ghost Train)
  • 1987: Das Reich der Sonne (Empire Of The Sun)
  • 1989: Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (Indiana Jones And The Last Crusade)
  • 1989: Always – Der Feuerengel von Montana (Always)
  • 1992: Hook (Film)|Hook
  • 1993: Jurassic Park
  • 1993: Schindlers Liste (Schindler’s List)
  • 1997: Vergessene Welt: Jurassic Park (The Lost World: Jurassic Park)
  • 1997: Amistad
  • 1998: Der Soldat James Ryan (Saving Private Ryan)
  • 1999: The Unfinished Journey
  • 2001: A.I. – Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence: AI)
  • 2002: Minority Report
  • 2002: Catch Me If You Can
  • 2004: Terminal (The Terminal)
  • 2005: Krieg der Welten (War of the Worlds)
  • 2005: München (Munich)
  • 2008: Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull)
  • 2011: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn (The Adventures of Tintin)
  • 2011: Gefährten (War Horse)
  • 2012: Lincoln (2012)|Lincoln

Dräibuech[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1968: Amblin'
  • 1973: Ace Eli and Rodger of the Skies
  • 1974: Sugarland Express (The Sugarland Express)
  • 1977: Unheimliche Begegnung der dritten Art (Close Encounters Of The Third Kind)
  • 1982: Poltergeist (Film)|Poltergeist
  • 1985: Die Goonies (The Goonies)
  • 2001: A.I. – Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence: AI)

Produkzioon[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1982: E.T. – Der Außerirdische (E.T. the Extra-Terrestrial)
  • 1982: Poltergeist
  • 1983: Unheimliche Schattenlichter (Twilight Zone: The Movie)
  • 1985: Die Farbe Lila (The Color Purple)
  • 1987: Das Reich der Sonne (Empire Of The Sun)
  • 1989: Always – Der Feuerengel von Montana (Always)
  • 1991: Feivel, der Mauswanderer im Wilden Westen (An American Tail: Fievel Goes West)
  • 1993: Schindlers Liste (Schindler’s List)
  • 1998: Der Soldat James Ryan (Saving Private Ryan)
  • 2001: A.I. – Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence: AI)
  • 2002: Catch Me If You Can (2002)|Catch Me If You Can
  • 2004: Terminal (The Terminal)
  • 2005: Die Geisha (Memoirs of a Geisha)
  • 2005: München (Munich)
  • 2006: Flags of Our Fathers
  • 2006: Letters from Iwo Jima
  • 2011: Super 8
  • 2011: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn (The Adventures of Tintin)
  • 2011: Gefährten (War Horse)

Exekutive Broduzänt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1978: I Wanna Hold Your Hand
  • 1980: Mit einem Bein im Kittchen (Used Cars)
  • 1981: Zwei wie Katz und Maus (Continental Divide)
  • 1984: Gremlins
  • 1985-1987: Unglaubliche Geschichten (Amazing Stories)
  • 1985: Die Goonies (The Goonies)
  • 1985: Das Geheimnis des verborgenen Tempels (Young Sherlock Holmes)
  • 1985: Zurück in die Zukunft (Film)|Zurück in die Zukunft (Back to the Future)
  • 1986: Geschenkt ist noch zu teuer (The Money Pit)
  • 1986: Feivel, der Mauswanderer (An American Tail)
  • 1987: Die Reise ins Ich (Innerspace)
  • 1987: Das Wunder in der 8. Straße (Batteries Not Included)
  • 1987: Bigfoot und die Hendersons (Harry and the Hendersons)
  • 1987: Three O’Clock High
  • 1988: Falsches Spiel mit Roger Rabbit (Who Framed Roger Rabbit)
  • 1988: In einem Land vor unserer Zeit (The Land Before Time)
  • 1989: Dad (Film)|Dad
  • 1989: Zurück in die Zukunft II (Back to the Future II)
  • 1990: Joe gegen den Vulkan (Joe Versus the Volcano)
  • 1990: Zurück in die Zukunft III (Back to the Future III)
  • 1990: Gremlins 2 – Die Rückkehr der kleinen Monster (Gremlins II: The New Batch)
  • 1991: Tiny Toons Abenteuer: Total verrückte Ferien (Tiny Toons Adventures)
  • 1991: Arachnophobia
  • 1993-1995: seaQuest DSV
  • 1995: Casper
  • 1996: Twister
  • 1997: Men in Black
  • 1998: Die Maske des Zorro (The Mask of Zorro)
  • 1998: Deep Impact
  • 2001: Jurassic Park III
  • 2001: Band of Brothers
  • 2002: Men in Black II
  • 2002: Taken
  • 2005: Into the West – In den Westen
  • 2005: Die Legende des Zorro (The Legend Of Zorro)
  • 2006: Monster House
  • 2007: Transformers
  • 2008: Eagle Eye – Außer Kontrolle (Eagle Eye)
  • 2009: Transformers – Die Rache (Transformers - Revenge Of The Fallen)
  • 2009: In meinem Himmel (The Lovely Bones)
  • 2009–2011: Taras Welten (United States of Tara)
  • 2010: The Pacific
  • 2010: True Grit
  • 2010: Hereafter – Das Leben danach
  • 2011: Transformers 3
  • 2011: Cowboys and Aliens
  • 2011: Real Steel
  • 2011: Terra Nova (Färnseeserii)
  • seit 2011: Falling Skies (Färnseeserii)
  • 2012: The River (Färnseeserii)
  • 2012: Men in Black 3
  • sit 2012: Smash (Färnseeserii)

Schauspiiler[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1980: Blues Brothers as Finanzbeamte
  • 1984: Gremlins – Kleine Monster (Cameo as Erfinder)
  • 2002: Austin Powers in Goldständer as Steven Spielberg
  • 2002: Vanilla Sky as Fründ vom David Aames
  • 2011: Paul – Ein Alien auf der Flucht as Steven Spielberg

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Antje Goldau, Hans Helmut Prinzler: Spielberg. Filme als Spielzeug. Reihe: Edition Filme, 3. Mit Beitr. von Fritz Göttler. Filmland, München 1985, ISBN 3-88690-062-2. (Mit Literaturverzeichnis).[4]
  • Tony Crawley: Steven Spielberg. Die Erfolgsstory. (OT: The Steven Spielberg Story.) Heyne, München 1989, ISBN 3-453-03409-0.
  • Frank Schnelle: Die Spielberg-Factory. Kindheitsträume im Kino. Heyne, München 1993, ISBN 3-453-06548-4.
  • Andrew Yule: Steven Spielberg. Die Eroberung Hollywoods. (OT: Steven Spielberg. Father of the Man. His Incredible Life, Tumultuous Times and Record-Breaking Movies.) Lichtenberg, München 1997, ISBN 3-7852-8400-4.
  • Georg Seeßlen: Steven Spielberg und seine Filme. Schüren, Marburg 2001, ISBN 3-89472-335-1.
  • Roberto Daniel: Erinnerung und Erlösung: Religiöse Spuren im Werk von Steven Spielberg. In: Thomas Bohrmann, Werner Veith, Stephan Zöller (Hrsg.): Handbuch Theologie und Populärer Film. Band 1. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2007, ISBN 978-3-506-72963-7, S. 189-200.
  • Richard Schickel: Steven Spielberg. Seine Filme, sein Leben. Knesebeck, München 2012, ISBN 978-3-86873-421-8. (Retrospektive seiner Tätigkeit als Regisseur bei 28 Kinofilmen von Duell bis Lincoln mit über 400 Fotos)
  • Joseph McBride: Steven Spielberg : a biography, Jackson, Miss. : Univ. Press of Mississippi, 2010, ISBN 978-1-604-73836-0

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Box Office Mojo - People Index (Diretor). Abgrüeft am 2013-09-07.
  2. Box Office Mojo - People Index (Producer). Abgrüeft am 2013-09-07.
  3. Zeitlexikon, Band 14, Seite 15, ISBN 3-411-17574-5
  4. nicht in DNB gelistet unter Spielberg
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Steven_Spielberg“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.