Stanley Kubrick

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
E S#lbstbordret vom Stanley Kubrick, Ändi 1940er Joor

Dr Stanley Kubrick (* 26. Juli 1928 z New York City; † 7. Merz 1999 im Childwickbury Manor bi London) isch en amerikanische Reschissöör, Broduzänt und Dräibuechautor gsi. Sini Film wärde vor allem für iiri diefi intellektuelli Sümbolik und iiri technischi Perfekzioon globt. Dr Reschissöör isch aber au drfür berüchtigt gsi, ass er jedi Szeene bis ins chliinste Detäi perfekzioniert het, und d Schauspiiler drbii vilmol bis an iiri psüchische und füsische Gränze gstoosse si.

D Haupttheme vo sine Film si gsi, ass mä dr Wirklikäit nid chönn noochchoo und wie d Menschlichkäit schiteret. Er het daas drduur usdruckt, ass alles äifach akzeptiert oder ignoriert wird und dass d Brotagoniste mit iire dunkle, innere Chreft und Driib düen kämpfe. Die wichdigste Schlagwörter im Zämmehang mit em Wärk vom Kubrick si woorschinlig Authentizidäät, Chelti, Eerlichkäit, Realidäät, Draum und Driib. Filmschaffendi und Kritiker zelen en zu de bedütendste Filmmacher vo alle Zite.

Filmografii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dokumentarchurzfilm[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1951: Day of the Fight
  • 1951: Flying Padre
  • 1953: The Seafarers

Spiilfilm[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1953: Fear and Desire
  • 1955: Der Tiger von New York (Killer’s Kiss)
  • 1956: Die Rechnung ging nicht auf (The Killing)
  • 1957: Wege zum Ruhm (Paths of Glory)
  • 1960: Spartacus
  • 1962: Lolita
  • 1963: Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben (Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb)
  • 1968: 2001: Odyssee im Weltraum (2001: A Space Odyssey)
  • 1971: Uhrwerk Orange (A Clockwork Orange)
  • 1975: Barry Lyndon
  • 1980: Shining (1980)|Shining (The Shining)
  • 1987: Full Metal Jacket
  • 1999: Eyes Wide Shut

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Gerrit Bodde: Die Musik in den Filmen von Stanley Kubrick. Der Andere Verlag, Osnabrück 2002, ISBN 3-936231-35-4.
  • Alison Castle: Das Stanley-Kubrick-Archiv, Taschen Verlag, Köln 2005, ISBN 3-8228-4240-0.
  • Rainer Crone: Stanley Kubrick: Drama und Schatten. Phaidon Verlag, Berlin 2006, ISBN 0-7148-9463-X.
  • Deutsches Filmmuseum (Hrsg.): Stanley Kubrick. Kinematograph Nr. 14, 2004. ISBN 3-88799-068-4 (dütschi Uusgab) und ISBN 3-88799-069-2 (änglischi Uusgab).
  • Paul Duncan: Stanley Kubrick. Visueller Poet 1928–1999. Taschen, Köln 2008, ISBN 978-3-8228-3112-0.
  • Fischer, Ralf Michael: Raum und Zeit im filmischen Ouevre von Stanley Kubrick. Neue Frankfurter Forschungen zur Kunst, Bd. 7. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-7861-2598-3.
  • Andreas Jacke: Stanley Kubrick: Eine Deutung der Konzepte seiner Filme. Psychosozial-Verlag, 2009, ISBN 978-3-89806-856-7, ISBN 3-89806-856-0.
  • Peter W. Jansen, Wolfram Schütte (Hrsg.): Stanley Kubrick. Mit Beiträgen von Christoph Hummel, Peter W. Jansen, Hansjörg Pauli und Hans Helmut Prinzler sowie 137 Abbildungen. Hanser (Reihe Film, 18), München 1984, ISBN 3-446-12639-2.
  • Susanne Kaul, Jean-Pierre Palmier: Stanley Kubrick. Einführung in seine Filme und Filmästhetik. Fink, München 2010, ISBN 978-3-7705-4752-4.
  • Andreas Kilb, Rainer Rother u.a.: Stanley Kubrick. Bertz, Berlin 1999, ISBN 3-929470-78-0.
  • Kay Kirchmann: Stanley Kubrick: Das Schweigen der Bilder. Hitzeroth, Marburg 1993, ISBN 3-89398-126-8.
  • Charles Martig: Krieg und Gewalt, Angst und Begehren: Das Kino-Universum von Stanley Kubrick. In: Thomas Bohrmann, Werner Veith, Stephan Zöller (Hrsg.): Handbuch Theologie und Populärer Film. Band 2. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76733-2, S. 99-110.
  • James Naremore: On Kubrick. BFI, London 2007, ISBN 978-1-84457-142-0.
  • Frederic Raphael: Eyes Wide Open – Eine Nahaufnahme von Stanley Kubrick. Ullstein, Berlin 1999, ISBN 3-548-35951-5.
  • Gary D. Rhodes (Hrsg.): Stanley Kubrick: essays on his films and legacy. McFarland, 2007, ISBN 978-0-7864-3297-4.
  • Georg Seeßlen, Fernand Jung: Stanley Kubrick und seine Filme. 3., verbesserte und ergänzte Auflage. Schüren, Marburg 2008, ISBN 978-3-89472-312-5.
  • Stephan Sperl: Die Semantisierung der Musik im filmischen Werk Stanley Kubricks. Würzburg, Königshausen & Neumann 2006, ISBN 3-8260-3408-2.
  • Rolf Thissen: Stanley Kubrick: Der Regisseur als Architekt. Heyne, München 1999, ISBN 3-453-16495-4.
  • Alexander Walker, Sybil Taylor, Ulrich Ruchti: Stanley Kubrick: Leben und Werk. Henschel Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-89487-330-2.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Stanley Kubrick – Sammlig vo Multimediadateie