Peter Müller (Skirennfahrer)

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
De Peter Müller (rächts) näbem Franck Piccard und em Pirmin Zurbriggen, Briefmargge us Paraguay (1989)

De Peter Müller (* 6. Oktober 1957 z Adliswil) isch en ehemalige Schwiizer Skirännfahrer.

Karriere[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Spezialist für schnälli Streckene hät in synere Laufbahn 24 Wältcöpräne, devoo 19 i dr Abfahrt. Bis hüt isch er gmässe a de Siig hinder em Franz Klammer mit 25 Abfahrtssiig de zweiterfolgriichsti Abfahrer im Alpine Skiwältcöp. In de Jahr 1979 und 1980 hät er die chlini Kristallchugele für e Siig im Abfahrtswältcöp ggune. 1982 hät er de ersti Super-G i de Gschicht vom Wältcöp gwune. Es hät debii en föiffache Triumph vom Schwiizer Team ggäh.

Bi de Wältmeisterschafte 1985 z Bormio und 1989 z Vail isch er jewiils Zweite i dr Abfahrt gworde. Die gliichi Platzierig hät er au 1984 und 1988 bi den Olympische Winterspiil z Sarajevo und z Calgary erreicht. Dezwüsched, 1987 in Crans-Montana, hät er aber sin gröschte Erfolg fiire chöne, won er Abfahrts-Wältmeister worden isch. 1989 hät er sich bimene Sturz uf de Saslong z Gröden schweri Verletzige zuezoge.[1]

De Peter Müller isch hüt en aktive OL-Läufer und ghört i de Schwiiz zu den Beste vo synere Altersklass. Er hät en Immobiliefirma gfüehrt, wo um 2006 zahligsunfähig worden isch.[2]

Erfolg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Peter Müller als Slalomfahrer uf ere Briefmargge us Paraguay (1987)

Olympischi Spiil[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Lake Placid 1980: 4. Abfahrt
  • Sarajevo 1984: 2. Abfahrt
  • Calgary 1988: 2. Abfahrt

Wältmeisterschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Garmisch-Partechirche 1978: 5. Abfahrt
  • Schladming 1982: 5. Abfahrt
  • Bormio 1985: 2. Abfahrt
  • Crans-Montana 1987: 1. Abfahrt
  • Vail 1989: 2. Abfahrt

Weltcöpwärtige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1979: 1. Abfahrts-Wältcöp
  • 1980: 1. Abfahrts-Wältcup
  • 1981: 5. Gsamtwältcup, 3. Abfahrts-Wältcöp, 3. Kombinations-Wältcöp
  • 1982: 4. Gsamtwältcup
  • 1985: 4. Gsamtwältcup, 2. Abfahrts-Wältcöp, 3. Kombinations-Wältcöp
  • 1986: 4. Gsamtwältcup, 2. Abfahrts-Wältcöp, 5. Super-G-Wältcöp
  • 1987: 2. Abfahrts-Wältcöp
  • 1988: 5. Abfahrts-Wältcöp

Wältcöpsiig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Abfahrt

Datum Ort Land
1. Februar 1977 Villars-sur-Ollon Schwiiz
16. Dezember 1979 Gröden Italie
6. Januar 1980 Pra-Loup Frankriich
19. Januar 1980 Wengen Schwiiz
14. Dezember 1980 Gröden Italie
27. Februar 1982 Whistler Kanada
5. März 1982 Aspen USA
6. März 1982 Aspen USA
9. März 1985 Aspen USA
16. März 1985 Panorama Kanada
8. Februar 1986 Morzine Frankriich
21. Februar 1986 Åre Schwede
8. März 1986 Aspen USA
15. August 1986 Las Leñas Argentinie
28. Februar 1987 Furano Japan
14. März 1987 Calgary Kanada
16. Januar 1988 Bad Kleinkirchheim Östriich
12. März 1988 Beaver Creek USA
9. Dezember 1988 Gröden Italie

Super-G

Datum Ort Land
12. Dezember 1982 Val-d’Isère Frankriich
3. Februar 1986 Crans-Montana Schwiiz

Kombination

Datum Ort Land
14. Dezember 1980 Madonna di Campiglio Italie
27. Januar 1985 Garmisch-Partechirche Dütschland
3. Februar 1986 Crans-Montana Schwiiz

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Peter Müller – Sammlig vo Multimediadateie

Einzelnachwys[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Als wennst auf Beton landest, Der Spiegel 52/1989 vom 25. Dezember 1989.
  2. Sonntags-Blick vom 2. April 2006.