Paul VI.

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Papst Paul VI.
S Wappe vom Paul VI.
S päbstlige Wappe
vom Paul VI.
Paul VI.
Dr Pabst Paul VI. (1977)
Latiinische Name Paulus PP. VI
Aafang vom Pontifikat 21. Juni 1963
Ändi vom Pontifikat 6. August 1978
Lengi vom Pontifikat 15 Johr und 46 Däg
Vorgänger Johannes XXIII.
Nochfolger Johannes Paul I.
Enzyklike 7
Bürgerlige Name Giovanni Battista Montini
Geburtsdatum 26. September 1897
Geburtsort Concesio, Italien
Dodesdatum 6. August 1978
Dodesort Castel Gandolfo

Dr Pabst Paul VI. (mit bürgerligem Name Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini) (* 26. Septämber 1897 z Concesio bi Brescia; † 6. August 1978 im päbstlige Summersitz Castel Gandolfo) isch vo 1963 bis 1978 noch dr Zelig vo dr katholische Chille dr 261. Pabst in dr Gschicht vo dr Chille gsi. Wäge siiner brägende Rolle für e Verlauf vom Zweite Vatikanische Konzil und dr Umsetzig vo ihre Entscheidige dänke e Hufe vo ihm as dr eigentligi „Konzilspabst“. Wohrschiinlig het kei einzige andere Pabst je e so umfassendi chirchligi Gsetzgäbig duregsetzt, wenn au die vollständigi Neufassig vom nochkonziliare Gsetzbuech (Codex Iuris Canonici) erst 1983 publiziert worden isch. Dr Paul VI. het uf vili draditionelli Statussymbol wie dr Baldachin, dr Pfauewädel, d Dronassistänte oder d Nobelgarde verzischdet. Er het au dr Mensch und siini Broblem ärnstgnoh und zelt dorum zu de modärnste Päbst im 20. Jahrhundert.

Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Ralf van Bühren: Kunst und Kirche im 20. Jahrhundert. Die Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils (Konziliengeschichte, Reihe B: Untersuchungen), Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh 2008, ISBN 978-3-506-76388-4
  • Michael Bredeck: Das Zweite Vatikanum als Konzil des Aggiornamento. Zur hermeneutischen Grundlegung einer theologischen Konzilsinterpretation (Paderborner theologische Studien, 48), Paderborn 2007
  • Jean Mathieu-Rosay: Die Päpste im 20. Jahrhundert. Primus-Verlag, Darmstadt 2005, ISBN 3-89678-531-1
  • Peter Hebblethwaite: Paul VI. The First Modern Pope Paulist Press New York, 1993, ISBN 0-8091-0461-X
  • Luitpold A. Dorn: Paul VI. Der einsame Reformer. Verlag Styria, Graz 1989, ISBN 3-222-11808-6
  • Aimé-Georges Martimort: Le rôle de Paul VI dans la réforme liturgique, in: Le rôle de G. B. Montini - Paul VI dans la réforme liturgique. Journée d’études, Louvain-la-Neuve, 17 octobre 1984 (Pubblicazioni dell’Istituto Paolo VI 5). Brescia 1987, 59-73.
  • Philippe Levillain (Hg.), Paul VI et la modernité dans l'église (Collection de l'École francaise de Rome, Bd. 72), Rom 1984
  • Iosif R. Grigulevic: Die Päpste des XX. Jahrhunderts. Urania-Verlag, Leipzig 1984
  • Wilhelm Sandfuchs: Paul VI. Papst des Dialogs und des Friedens. Echter-Verlag, Würzburg 1978, ISBN 3-429-00588-4
  • Gustl Kernmayr: Papst Paul VI. Das Abenteuer seiner Jugend. Franz Schneider, München/Wien 1971
  • Jean Guitton: Dialog mit Paul VI. Fischer, Frankfurt/M. 1969
  • Georg Huber: Paul VI. Bonifacius-Druckerei, Paderborn 1964
  • Corrado Pallenberg: Paul VI. Schlüsselgestalt eines neuen Papsttums. List Verlag, München 1965
  • Andrea Lazzarini: Papst Paul VI. Sein Leben und seine Gestalt, Herder, Freiburg/Basel/Wien 1964
  • Franz Burda (Hrsg.): Papst Paul VI. im Heiligen Land. Burda-Verlag, Offenburg 1964
  • Wilhelm Sandfuchs (Hrsg.): Papst Paul VI. In nomine Domini. Arena Verlag, Würzburg 1963 (Arena-Bildtaschenbuch; Bd. 7)

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Paul VI. – Sammlig vo Multimediadateie