Martha Arnold-Zinsler

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

D Martha Arnold-Zinsler (* 22. November 1920 in Augschburg, † 12. Januar 2000 in Oole) war a Autorin, Übersetzerin, Schriftstellerin, schwäbische Heimatdichterin, Dichterin ond schwäbische Mundartautorin.

D Martha Arnold-Zinsler war vo 1952 aa a erfolgreiche Mondartschreibere.[1] Se hot se aber au Gedanka gmacht, morom ma s Schwäbisch aier lieast als daß mas schreibt. Ond oi Grond isch, daß oim mendeschtens vier Buachstaba fehlet.[2] Deswega isch Schwäbisch schreiba emmer a Kompromiß. Se war au Hausfrau. Se war au Ibersetzere.

Was fr Büacher hot se gschrieba[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Du liebes Nest. Heitere Kleinstadtgeschichten, Salzer, Heilbronn 1996, ISBN 3-7936-0343-1
  • Du liebes Nest. Heitere Kleinstadtgeschichten, [Blindendr.], Blindenschr.-Verl. P.v.M., Paderborn 1998, ISBN k. A.
  • Kloinere Bredla. Lustiges und Nachdenkliches auf Schwäbisch, Silberburg-Verl., Tübingen 1998, ISBN 3-87407-296-7
  • Emmer meh. Sacha, wo sich reimet oder ao net , auf ostschwäbisch, Salzer, Heilbronn 1991, ISBN 3-7936-0297-4
  • Wenn ich’s bedenk. Erinnerungen einer schwäbischen Wirtin, Salzer, Heilbronn 1981, ISBN 3-7936-0223-0
  • Wenn ich’s bedenk. Erinnerungen einer schwäbischen Wirtin, 2. Aufl., Salzer, Heilbronn 1982, ISBN 3-7936-0223-0
  • Wenn ich’s bedenk. Erinnerungen einer schwäbischen Wirtin, Salzer, Heilbronn 1988, ISBN 3-7936-0223-0
  • Wenn ich’s bedenk. Erinnerungen einer schwäbischen Wirtin, Salzer, Heilbronn 1991, ISBN 3-7936-0223-0
  • Wenn ich’s bedenk. Erinnerungen einer schwäbischen Wirtin, [7. Aufl.], Salzer, Heilbronn, 1993, ISBN 3-7936-0223-0
  • Wenn ich’s bedenk… Eine schwäbische Wirtin erzählt, Silberburg-Verl., Tübingen 2000, ISBN 3-87407-356-4
  • Dr bäbbte Schlabbr (der geklebte Hausschuh) Gedichte und Prosa in ostwürttembergischer Umgangs-Schwäbisch, 1. Aufl., Arnold, Göttingen 1986, ISBN 3-923414-06-4
  • Der Gottlob und sein Engele. Heitere Geschichten um Johanna und die Kiederles, Salzer, Heilbronn 1983, Salzers kleine Reihe; Bd. 251, ISBN 3-7936-0578-7
  • Dr Gottlob und sein Engele. Heitere Geschichten um Johanna und die Kiederles, 2. Aufl., Salzer, Heilbronn 1984, Salzers kleine Reihe; Bd. 251, ISBN 3-7936-0578-7
  • Der Gottlob und sein Engele. Heitere Geschichten um Johanna und die Kiederles, 3. Aufl., Salzer, Heilbronn 1988, Salzers kleine Reihe; Bd. 251, ISBN 3-7936-0578-7
  • Der Gottlob und sein Engele. Heitere Geschichten um Johanna und die Kiederles, Salzer, Heilbronn 1991, Salzers kleine Reihe; Bd. 251, ISBN 3-7936-0578-7
  • Der Gottlob und sein Engele. Heitere Geschichten um Johanna und die Kiederles, Silberburg-Verl., Tübingen 2002, ISBN 3-87407-513-3,
  • Neamrds wurds heba kenna! Über die Aalen-Unterkochener Mundart. Auszug aus einem Beitrag für das Heimatbuch Unterkochen, 1989, In: Schwädds 16 (1991), S. 8–12

Auszoichnonga[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weil se so a Dapferle gwä isch, hot se au amol an Preis kriagt: da Förderpreis em Autorawettbewerb fir Mundartstickla im Hoimetbezirk Schwoba (1974).[3]

Was se sonscht no gmacht hot[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mai als 200 Ardikl auf Schwäbisch seit 1981 in dr Schwäbische Poscht en Nördlenga ontrm Nama Frida I. Dipfele.[4] Danäba hot se au no a zwoits Pseudonym ghet, Martha A[1]. Weil ma jo selta vom Bleischtiftschwenga ond vom Taschtaklopfa leba kaa, hot es Marthale (A.-Z. ) Fremdschprachasekretäre (noi, net fir Deitsch) en Leipzig ond Schtuagrt glernat, danoch isch se en Schtellung ganga ond hot fir d amerikanisch Militärregierong gärbat. Schpätr war se freie Ibersetzere.[1] Ob dia Lehrer en Leipzig au meh als Säxisch kenna hent, muas no erkundet werda. Ond weil es Marthale a Schaffere war, hot se dazwischa au als a Erziehere emma Privathaushalt gärbat. Ond, net gnua, als a Englischlehrere hot se au zwoi Johr ausgholfa, anara Buabaoberschual, des war domols no so, nix mit Koedukation odr wia heit Inklusioo.[3]

Nochweis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. 1,0 1,1 1,2 Wilhelm Kosch et al. Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert. Biographisches-bibliographisches Handbuch. Erster Band, Aab-Bauer, Sp. 337, ISBN 978-3-11-018962-9
  2. Emer meh, Martha Arnold-Zinsler, Eugen-Salzer-Verlag, Heilbronn, 1991, S. 7, ISBN 3-7936-0297-4
  3. 3,0 3,1 http://www.autoren-bw.de/inc/su_aut.php?id=20
  4. Emmer meh em Eugen Sälzer-Verlag, Heilbronn 1991, ISBN 3-7936 0297-4