Manfred Rommel

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dialäkt: Schwäbisch
Manfred Rommel am 4.9.2004 in Schtuegert

Dr. h. c. Senator e. h. Manfred Rommel (* 24. Dezember 1928 en Schtuegert; † 7. November 2013) ischt von 1974 bis 1996 Oberbürgermeister von Schtuegert gwä. Er gilt als oiner von de beliebteschte Kommunalpolitiker von dr CDU.

Er isch dr Sohn vom Generalfeldmarschall Erwin Rommel. Er hot sei Abitur 1947 en Biberach an der Riß gmacht ond aschließend en Dibenga Rechts- on Staatswissenschafta studiert. 1956 hot er sei erschte Aschtellung en dr Landesverwaldong ghet. Dort isch er 1959 Regierungsrat ond no persenlicher Referent vom domoliga Innenminister Hans Filbinger worda. 1971 hot er no als Ministerialdirektor ens Finanzministerium gwechslt on isch na schpäter dort Staatssekretär worda.

1974 isch dr Rommel als Nochfolger vom Arnulf Klett zom Oberbirgermeischter dr Stadt Schtuegert gwählt worda.

Er isch seit 1996 Ehrabirger von Schtuegert gwä. Au em Ruheschtand isch er no emmer a beliebter Redner on gfrogter Autor gwä.

Überregional bekannt worde isch er als Präsident vom Deitsche Schtädtetag.

Auszeichnonga[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Präsident der Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft
  • Orden wider den tierischen Ernst (1982)
  • Orden des Großoffiziers im Orden von Oranien-Nassau (1982)
  • Ehrensenator der Fachhochschule für Technik Stuttgart (1982)
  • Ehrendoktor der University of Missouri-St. Louis (1983),
der Maryland University und
der University of Wales

Seine Biacher (a Auswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

außerdem Sammlonge vo seine Sprich, Gedicht ond Witz, rausgeba vom Frank-Ulrich Planitz.

Biacher iber Ihn[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Manfred Rommel - Bilder einer Ära. Von Horst Rudel und Thomas Borgmann, DRW-Verlag, 2000 1. Auflage, 110 Seiten mit 150 s/w-Fotos, ISBN 3871814563

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Manfred Rommel – Sammlig vo Multimediadateie