Mandschurei

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
D Gränze vo dr Mandschurei; dunkelroot die hütigi Mandschurei (China), rächts oobe rosa die Üsseri Mandschurei (hüte Russland)

D Mandschurei (chin. Die Seite Vorlage:Hant/styles.css hat keinen Inhalt.滿洲 / Die Seite Vorlage:Hans/styles.css hat keinen Inhalt.满洲, Mǎnzhōu „Land vo de Mandschus“) isch e historischi Landschaft, wo hüte in dr Volksrepublik China, Russland und zu chliine Däil in dr Mongolei lit. Zu iir ghööre d Browinze Heilongjiang, Jilin und Liaoning (chin. Die Seite Vorlage:Hant/styles.css hat keinen Inhalt.東三省 / 東北三省 / Die Seite Vorlage:Hans/styles.css hat keinen Inhalt.东三省 / 东北三省, Dōng Sān Shěng / Dōngběi Sān Shěng „Drei Browinze vom Oste/Nordoste“),[1] historisch au Hulun Buir, Hinggan, Tongliao und Chifeng in dr Innere Mongolei. Dr Regioon säit mä au Nordostchina (Die Seite Vorlage:Hant/styles.css hat keinen Inhalt.東北 / Die Seite Vorlage:Hans/styles.css hat keinen Inhalt.东北, Dōngběi, churz für: Die Seite Vorlage:Hant/styles.css hat keinen Inhalt.東北地區 / Die Seite Vorlage:Hans/styles.css hat keinen Inhalt.东北地区, Dōngběi Dìqū „Nordostchinesischi Regioon“)[2].

S Gebiet vo dr hütige Mandschurei in dr Volksrepublik China het im Nordoste Gränze mit Heilong Jiang (Amur) und Ussuri, im Norde mit Heilong Jiang und em Groosse Hinggan-Gebirg, im Südweste isch die Chinesischi Muure und im Südoste dr Yalu Jiang. Im Norde und Oste vo dr Mandschurei isch Russland (Sibirie), im Weste d Mongolei und im Süde Nordkorea.

Bedütendi Stedt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wichdigi Flüss[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Vercheer[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Die Dransmandschurischi Iisebaan, e Zwiig vo dr Dranssibirische Iisebaan got dur d Mandschurei.

Uf em Abschnitt Dalian–Changchun isch vo 1934 bis 1945 (also wääred dr japanische Bsatzig) isch dr legendäär Expresszug Ajia vercheert.

Liddrautur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Thomas R. Gottschang, Diana Lary: Swallows and Settlers. The Great Migration from North China to Manchuria. Center for Chinese Studies, University of Michigan, Ann Arbor 2000, ISBN 0-89264-134-7.
  • Gustav Fochler-Hauke: Die Mandschurei. Eine geographisch-geopolitische Landeskunde (= Schriften zur Wehrgeopolitik. Band 3). Vowinckel, Häidelbärg 1941.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Mandschurei – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Begriff Dongsansheng – Die Seite Vorlage:Hant/styles.css hat keinen Inhalt.東三省 / Die Seite Vorlage:Hans/styles.css hat keinen Inhalt.东三省., In: zdic.net, abgerufen am 19. Februar 2018 – Online (chinesisch, englisch)
  2. Begriff Dongbei – Die Seite Vorlage:Hant/styles.css hat keinen Inhalt.東北 / Die Seite Vorlage:Hans/styles.css hat keinen Inhalt.东北., In: zdic.net, abgerufen am 19. Februar 2018 – Online (chinesisch)