Liberalismus

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

De Liberalismus isch e politischi Philosophii, wo in de Folg vo de fränzösische Revolution z Europa immer meh an Iifluss gwunne het.

Begriff[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Begriff Liberalismus chunnt us em latinische, wo liber frei bedütet und liberalis öppis bezeichnet, was mit de Freiheit zu due het reschpektiv d Freiheit betrifft. Bruucht worde isch er s erschti Mol z Schpanie im 1812i. D Wurzle liget aber scho in de Ziit vo de Ufklärig.

D Philosophii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Grundüberzügig vom Liberalismus isch, dass es Individuum sot frei sii, in dem wi es duet läbe und dänke. D Ufgab vom Schtaat isch es, d Freiheit vom Einzelne z garantiire und dafür Sorg z träge, dass d Freiheit erhalte bliibt. Weniger Schtaat bedütet meh Freiheit und meh Schtaat bedütet weniger Freiheit – dodervo isch de Liberalismus überzügt. S Individuum überchunnt doderbi au mehr Verantwortig für sich sälber.

De Liberalismus gseht s Sträbe nach Freiheit für alli Beriich vom Läbe, für d Politik und au für d Wirtschaft, wo de frei Wettbewerb s Ziil müesst si.

Das wo dr Freiheit vo de Einzelne am meischte entgäge stoot isch e Staat, wo em Totalitarismus entspricht.

Wichtigi Vordänker vom Liberalismus sind dr John Locke, dr John Stuart Mill, dr Friedrich August von Hayek.

Im 20. Joorhundert sind nöji Konzäpt ufcho wie das vom Ordoliberalismus, wo en «starche Staat» für nötig aluegt, und vom Neoliberalismus, wo en Bedütigswandel duregmacht het und zletscht fasch nume no für d Tendänz bruucht wird, wo die individuelle wirtschaftlichi Freiheit als einzigi Richtschnuer wott lo gälte.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wiktionary Wiktionary: Liberalismus – Wortherkunft, Synonym und Übersetzige

 Commons: Liberalismus – Sammlig vo Multimediadateie

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Werner Becker: Die Freiheit, die wir meinen. Entscheidung für die liberale Demokratie, München, Piper 1982, ISBN 3-492-02761-X.
  • Klaus von Beyme: Liberalismus. Theorien des Liberalismus und Radikalismus im Zeitalter der Ideologien 1789-1945, Wiesbaden, Springer VS 2013, ISBN 978-3-658-03052-0.
  • Ralf Dahrendorf: Die Chancen der Krise. Über die Zukunft des Liberalismus, dva, Stuttgart 1983, ISBN 3-421-06148-3.
  • Wolfgang Fach: Die Regierung der Freiheit, Frankfurt a. M., Suhrkamp 2003, ISBN 3-518-12334-3.