Lew Nikolajewitsch Tolstoi

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Lew Tolstoi (1908)
Foti: Prokudin-Gorski

Dr Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi (russisch Лев Николаевич Толсто́й , wiss. Transliteration Lev Nikolaevič Tolstoj), dütsch hüfig Leo Tolstoi (* 28. Augschtejul./ 9. Septämber 1828greg. z Jasnaja Poljana bi Tula; † 7. Novämberjul./ 20. Novämber 1910greg. z Astapowo, hüte Lew Tolstoi in dr Oblast Lipezk), isch e russische Schriftsteller gsi. Sini Hauptwärk Chrieg und Friide und Anna Karenina si Klassiker vom realistische Roman.

Dr Tolstoi isch e Reformpedagoog gsi. Zum sich informiere isch er 1857 und 1860/61 in Westöiropa umegräist und het Künstler (Charles Dickens, Iwan Sergejewitsch Turgenew) und Pedagooge (Adolph Diesterweg) bsuecht. Zrugg in Russland het er Dorfschuele noch de Ideä vom Rousseau iigrichdet.

Dr Tolstoi het d Idee von ere Diktatuur vom Proletariat abgleent. Wil er sälber zur riiche Ooberschicht ghöört het, het er moralischi Wärt gsuecht und sä in dr bedingigslose Nöggsteliebi und dr radikale Gwaltlosigkäit gfunde. Dorum het er in sine spöötere Joor as Verdräter vom ene religiöös inspirierte Anarchismus gulte.

Wärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Kindheit (1852)
  • Der Überfall (1853)
  • Knabenalter (1854)
  • Der Holzschlag (1855)
  • Sewastopol (1855/56)
  • Der Schneesturm (1856)
  • Der Morgen eines Gutsbesitzers (1856)
  • Luzern (1857)
  • Jünglingsjahre (1857)
  • Drei Tode (1859)
  • Familienglück (1859)[1]
  • Polikuschka (1861)
  • Die Kosaken (1863)
  • D Urfassig vo Krieg und Frieden (1867)
  • Krieg und Frieden (1869) (onläin) (ängl.bi librivox)
  • Der Gefangene im Kaukasus (1872)
  • Anna Karenina (1877) (onläin)
  • Ivan der Narr und seine Brüder (1880)
  • Kritik der dogmatischen Religion (1881)
  • Wovon die Menschen leben (1881)
  • Meine Beichte (1882) (Uszüüg onläin as PDF)
  • Übersetzung der vier Evangelien (1883)
  • Worin mein Glaube besteht (1883)
  • Der Leinwandmesser (1863/1886)
  • Die beiden Alten (1885)
  • Wieviel Erde braucht der Mensch? (1885)
  • Wo Liebe ist, da ist auch Gott (1885)
  • Der Tod des Iwan Iljitsch (1886)
  • Die Macht der Finsternis (1886)
  • Volkserzählungen (1881–1886)[2]
  • Russische Bauern (1887) (onläin)
  • Über das Leben (1887)
  • Der Teufel (1889)
  • Die Kreutzersonate (1891)
  • Das Himmelreich in euch (1894)
  • Grausame Vergnügungen (1895)
  • Herr und Knecht (1895)
  • Was ist Kunst? (1898), Teildruck -ab Kap.6- : Gegen die moderne Kunst (online)
  • Auferstehung (1899)
  • Vater Sergius (1899)
  • Patriotismus und Regierung (1900) (onläin as PDF)
  • Was ist Geld? (1901)
  • Über Erziehung und Bildung (1902) (onläin)
  • Was ist Religion ? (1902) (onläin)
  • Krieg und Revolution (1904)
  • Für alle Tage (1904)[3]
  • Der gefälschte Coupon (1904)
  • Das große Verbrechen (1905)
  • Das Ende eines Zeitalters (Die bevorstehende Umwälzung) (1906)
  • Hadschi Murat (postum 1912)
  • Der lebende Leichnam (postum 1913)
  • Legenden (postum 1925)
  • Rede gegen den Krieg (1983)
  • Und das Licht erscheint in der Finsternis (Drama, nid fertig, postum, dütschi EA 1912, 1918 Max Reinhardt)[4]

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Eberhard Dieckmann, Gerhard Dudek (Hrsg.): Lew Tolstoj. Gesammelte Werke in zwanzig Bänden. Rütten & Loening, Berlin 1964-1978.
  • Lew Tolstoj - Sofja Tolstaja: Eine Ehe in Briefen. Hrsg. und us em Russische übersetzt vo dr Ursula Keller und Natalja Sharandak. Insel Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-458-17480-X (Lääsiprob onläin as PDF).

Sekundärlitratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Rosamund Bartlett: Tolstoy. A Russian life. Profile, London 2010, ISBN 978-1-84668-138-7.
  • Christian Bartolf: Ursprung der Lehre vom Nicht-Widerstehen. Über Sozialethik und Vergeltungskritik bei Leo Tolstoi. Ein Beitrag zur Bildungsphilosophie der Neuzeit. Gandhi-Informations-Zentrum, Berlin 2006, ISBN 3-930093-18-9.
  • Maximilian Braun: Tolstoj. Eine literarische Biographie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1978, ISBN 3-525-01212-8.
  • Pietro Citati: Leo Tolstoi. Eine Biographie. rororo. Bd 13544. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-13544-2.
  • Eberhard Dieckmann (Hrsg.): Russische Zeitgenossen über Tolstoi. Kritiken, Aufsätze, Essays 1855–1910. Aufbau, Berlin 1990, ISBN 3-351-01527-5.
  • Martin Doerne: Tolstoj und Dostojewskij. Zwei christliche Utopien. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1969, Digitalisat.
  • Anne Edwards: Die Tolstois. Krieg und Frieden in einer russischen Familie. Ullstein-Buch. Bd 27563. Ullstein, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-548-27563-X.
  • Wolfgang Eismann: Vom Ende der Kunst… Tolstoi als Theoretiker… (Teile des Artikels online bei Google Bücher).
  • Peter Ernst: Ehrfurcht vor dem Leben: Versuch der Aufklärung einer aufgeklärten Kultur. Ethische Vernunft und christlicher Glaube im Werk Albert Schweitzers. Mit einem Exkurs über religiöse Kultur und Sozialethik im literarischen Entwurf Leo Tolstois. Europäische Hochschulschriften. Reihe 23. Bd 414. Peter Lang, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-631-43549-5.
  • Horst-Jürgen Gerigk: Die Russen in Amerika: Dostojewskij, Tolstoj, Turgenjew und Tschechow in ihrer Bedeutung für die Literatur der USA. Pressler, Hürtgenwald 1995, ISBN 3-87646-073-5.
  • Gustav Glogau: Leo Graf Tolstoi, ein russischer Reformator. Ein Beitrag zur Religionsphilosophie. Wiss. Verl., Schutterwald/Baden 1998, ISBN 3-928640-34-8.
  • Edith Hanke: Prophet des Unmodernen. Leo N. Tolstoj als Kulturkritiker in der deutschen Diskussion der Jahrhundertwende. Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur. Bd 38. Niemeyer, Tübingen 1993, ISBN 3-484-35038-5.
  • Klaus Hugler: L. N. Tolstoi. Der fremde Gast. Regia Verlag 2010, ISBN 978-3-86929-144-4.
  • Ursula Keller, Natalja Sharandak: Lew Tolstoj. Rowohlt, Reinbek 2010, ISBN 978-3-499-50717-5.
  • Geir Kjetsaa: Lew Tolstoi. Dichter und Religionsphilosoph. Katz, Gernsbach 2001, ISBN 3-925825-79-7.
  • Ulrich Klemm: Leo Tolstoi - Dichter, Christ, Anarchist. Edition Anares, Hilterfingen, ISBN 978-3-905052-83-1.
  • Janko Lavrin: Lev Tolstoj mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. 11. Auflage, Rowohlts Monographien. Band 57. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1991, ISBN 3-499-50057-4.
  • Wilhelm Lettenbauer: Tolstoj. Eine Einführung. Artemis-Einführungen. Bd 11. Artemis, München 1984, ISBN 3-7608-1311-9.
  • Thomas Mann: Goethe und Tolstoi. Vortrag/Essay 1921, online lesen bei archive.org; dazu (Walter Kempowski: Das Beste, was über Tolstoi gesagt wurde! in der Zeit-Bibliothek der 100 Bücher)
  • Jay Parini: Tolstois letztes Jahr. Aus dem Englischen von Barbara Rojhan-Deyk. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-57034-6 (teilweise online bei Google Bücher).
  • Alena Petrova: Zum Verständnis von Ehe und Liebe bei Tolstoj. (in Anna Karenina u.a.), PDF-Datei, 39 S.
  • Wolfgang Sandfuchs: Dichter - Moralist - Anarchist. Die deutsche Tolstojkritik 1880–1900. M & P, Stuttgart 1995, ISBN 3-476-45137-2.
  • Viktor Schklowski: Leo Tolstoi. Eine Biographie. Europa, Wien 1981, ISBN 3-203-50784-6.
  • Ulrich Schmid: Lew Tolstoi. C.H. Beck Wissen, München 2010, ISBN 978-3-406-58793-1, (Vorwort online als PDF).
  • Günther Stolzenberg: Tolstoi, Gandhi, Shaw, Schweitzer. Harmonie und Frieden mit der Natur. Echo, Göttingen 1992, ISBN 3-926914-05-X.
  • Martin Tamcke: Tolstojs Religion - Eine spirituelle Biographie. Insel Verlag Berlin 2010, Leseprobe, 14 S., PDF-Datei.
  • Robert Widl: Licht und Finsternis im Leben des Lew Tolstoi. Stieglitz, Mühlacker 1994, ISBN 3-7987-0319-1.
  • Magdalene Zurek: Tolstojs Philosophie der Kunst. Neues Forum für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Bd 2., Winter, Heidelberg 1996, ISBN 3-8253-0478-7.
  • Stefan Zweig: Die Flucht zu GottEin Epilog zu Leo Tolstois unvollendetem Drama „Und das Licht scheinet in der Finsternis“. In: Sternstunden der Menschheit, Insel Verlag, Leipzig 1927 (E-Text)
  • Stefan Zweig: Tolstoi, in: Drei Dichter ihres Lebens. Casanova – Stendhal – Tolstoi. (= Die Baumeister der Welt, Band 3), Insel, Leipzig 1928 (E-Text)

Film[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Jasnaja Poljana, die Russen und Tolstoi. Dokumentarfilm, Dütschland, 75 Min., Reschii: Christiane Bauermeister, Andreas Christoph Schmidt, Produktion: arte, ersti Sändig: 7. Novämber 2010, Inhaltsaagoob vo dr ARD.
  • Ein russischer Sommer. Spiilfilm, Dütschland, Russland, Veräinigts Köönigriich, 2009, 112 Minute, Reschii: Michael Hoffman.
  • Annotierti Filmufnaame vom Lew Tolstoj 1908-1910.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Lew Nikolajewitsch Tolstoi – Sammlig vo witere Multimediadateie

Wikisource S dütschsprochig Wikiquote hät Zitat zum Thema „Lew_Nikolajewitsch_Tolstoi
Wikisource S dütschsprochig Wikisource hät Originaltegscht zum Thema „Lew Nikolajewitsch Tolstoi“.
Wikisource S dütschsprochig Wikisource hät Originaltegscht zum Thema „Lew Nikolajewitsch Tolstoi“.

Über e Lew Tolstoi

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Familienglück. Roman. Dütsch und mit eme Noochwort vo dr Dorothea Trottenberg. Dörlemann Verlag, Züri 2011. ISBN 978-3-908777-62-5
  2. Nöiusgoob: Die leere Trommel. Märchen und Legenden aus dem alten Russland. Vorwort vom Wladimir Kaminer; Diederichs-Verlag 2010, ISBN 978-3-424-35036-4. (Lääsprob)
  3. Neuausgabe: Lew Tolstoi (Hrsg.) Für alle Tage - Ein Lebensbuch, Anthologie 760 Seiten, Geleitwort von Volker Schlöndorff & 7 Tage Text (Leseprobe onläin as PDF). Noochwort vom Ulrich Schmid, au onläin as PDF. C.H.Beck 2010. ISBN 978-3-406-59367-3, Verlagsseite
  4. Nöiinszenierig vo Und das Licht erscheint in der Finsternis 2009 dur e Volker Schlöndorff as Hörspiilfassig, Ursändig im DLF am 20. Novämber 2010.