UHC Dietlike

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UHCD
UHCD Logo
Ganze Name UHC Dietlikon
Ort Dietlike
Gründet 1983
Vereinsfarbe Blau und Gäl
Stadion Sporthalle Hardau, Züri
Hüenerweid, Dietlike
Plätz 1300
500
Präsident Andi Rebsamen
Trainer Simone Berner
Homepage www.uhcdietlikon.ch
Liga Nationalliga A
2016/17 1. Rang

D'Chlote-Dietlike Jets sind en Schwiizer Unihockeyverein us Chlote und Dietlike. Si spilled sowohl bi de Herre, als au bi de Dame i de höchste Schwiizerliga, de NLA.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Aafäng[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Im Herbst 1981 hend Sekundarschüeler us Dietlike entschide, a de offene Unihockey-Schülermeisterschaft i de Sporthalle Züri-Fluntere teilznee. Det sind si no bi de „Chliine“, das heisst, de Kategorie „Schüeler“ iiteilt worde. Me isch bis is Final cho, wommer aber verlore het. Es Jahr später sind d Dietliker wider iiglade worde, zun ere Versuechsmeisterschaft wo a mehrere Spiiltäg mit Hi- und Rückspiil de ersti Schwiizermeister bestumme worden isch. D Dietliker hend d Saison uf em 7. Platz abgschlosse. Im Summer 1983 isch denn vom noigründete Unihockeyressort im Schwiizer Landhockeyverband (SLHV) d Uflag cho, dass s münd en Verein gründe zum wiiter teilnee, was si denn am 16. August 1983 au gmacht hend.

Europacup-Erfolg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Als zweits Schwiizer Dame-Team nach de Red Ants Rycheberg us Winterthur im Jahr 2005 hät de UHC Dietlike de EuroFloorball-Cup (hüt Champions Cup) 2007 gunne. D Schwiizerinne händ im Final de schwedischi Meister IKSU Innebandy mit 4:3 gschlage.

Im Januar 2008 händ d Zürcher Unterländerinne ire Europameistertitel im finnische Vantaa verteidige chönne. D Mannschaft vom Trainer Marco Moser hät im ene umkämpfte Spiil gege de vorjäärig Finalgegner IKSU us Umea (SWE) mit 3:2 noch Penalty gunne. Zu de Matchgwünnerin zellt d Daniela Morf, wo ires Comeback im Dezember 2007 gä het und d Laura Tomatis mit foif ghaltene Penaltis.

Gründigsmitgliider[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Lilly Keiser (Präsidentin)
  • Roy Marending (Aktuar)
  • Thomas Keiser (Kassier)
  • Thomas Greub
  • Angelo Lucci
  • Charles Peter
  • Marcel Streicher
  • Christian Zwahlen

Erfolg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Dame vom UHC Dietlike sind sechsmal Schwiizer Meister und acht Mal Schwiizer Cupsiiger worde, di grösste Erfolg sind aber d Siig vom Europacup 2007 und 2008. Zuedem het er beidi Usfüerige vom Supercup gunne.

Nationalliga A:

  • 2003, 2006, 2007, 2008, 2009, 2017[1]

Schwiizer Cup:

  • 1992, 2002, 2006, 2008, 2009, 2015,[2] 2016,[3] 2017[4]

EuroFloorball-Cup (hüt Champions Cup):

  • 2007, 2008

Supercup

d Mannschaft 2016/2017[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Pos Nr Name Nationalität Geburtsdatum
T 1 Jill Münger SchweizSchweiz Schwiz 23.07.1998
T 29 Monika Schmid SchweizSchweiz Schwiz 16.02.1990
V 3 Linn Lundström SchwedenSchweden Schwede 18.09.1986
V 11 Laura Bürgi SchweizSchweiz Schwiz 05.05.1991
V 18 Rahel Zellweger SchweizSchweiz Schwiz 04.07.1993
V 22 Laura Mertsalmi FinnlandFinnland Finnland 16.08.1989
V 37 Andrea Streiff SchweizSchweiz Schwiz 12.06.1986
V 51 Sereina Zwissler SchweizSchweiz Schwiz 01.04.1998
V 84 Ann-Sofie Sundholm SchwedenSchweden Schwede 14.01.1984
S 5 Andrea Gämperli SchweizSchweiz Schwiz 05.04.1995
S 8 Karin Güttinger SchweizSchweiz Schwiz 06.03.1992
S 12 Tanja Stella SchweizSchweiz Schwiz 17.04.1988
S 13 Linda Pedrazzoli ItalienItalien Italie 20.01.1994
S 14 Sindy Rüegger SchweizSchweiz Schwiz 14.06.1998
S 17 Evelyne Ackermann SchweizSchweiz Schwiz 17.11.1991
S 19 Tanja Walter SchweizSchweiz Schwiz 01.12.1995
S 23 Isabelle Gerig SchweizSchweiz Schwiz 05.12.1998
S 24 Veera Pietikainen FinnlandFinnland Finnland 24.06.1992
Trainerstab/Betreuer
HC Simone Berner SchweizSchweiz Schwiz 27.03.1980
AC Thomas Wetter SchweizSchweiz Schwiz 07.05.1976
AC Tanja Heusser SchweizSchweiz Schwiz 05.10.1979
P Eliane Traber SchweizSchweiz Schwiz
P Melanie Weber SchweizSchweiz Schwiz
P Matteo Schneebeli SchweizSchweiz Schwiz 26.02.1990
SC Sascha Brendler SchweizSchweiz Schwiz

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Doppelschlag ins Glück Artikel uf uhcdietlikon.ch vom 22. April 2017
  2. Der UHC Dietlikon ist Cupsieger! Artikel uf uhcdietlikon.ch vom 28. Februar 2015
  3. Dietlikon verteidigt den Schweizer Cup Artikel uf uhcdietlikon.ch vom 5. März 2016
  4. Dietlikon im Cup zum Dritten Artikel uf uhcdietlikon.ch vom 25. Februar 2017
  5. Dietlikon gewinnt Supercup Premiere Artikel uf uhcdietlikon.ch vom 6. September 2015
  6. Der Supercup bleibt bei Dietlikon Artikel uf uhcdietlikon.ch vom 3. September 2016


Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „UHC_Dietlikon“ vu de dütsche Wikipedia. E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.