Kabbala

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
E Maa, won e Baum mit de zää Sefirot hebt – en Abbildig us em Buech Portae Lucis (‚D Door vom Liecht‘) (e latiinischi Übersetzig, wo dr Paul Riccius (Augsburg, 1516)) vom Wärk Scha’arej ora vom Josef ben Abraham Gikatilla (1248–1305) gmacht het.

D Kabbala (au Kabbalah, vom hebräische Wortstamm קבל (qbl) bedütet ‚Überliiferig‘, ‚Übernaam‘ und ‚Witerläitig‘) isch e müstischi Dradizioon vom Juudedum. Si stoot in ere joorhundertilange mündlige Überliiferig, wo d Wurzle im Tanach, dr Häilige Schrift vom Juudedum, het.

D Baasis vo de kabbalistische Dradizioone isch, ass dr Mensch d Erfaarig von ere ummiddelbare Beziejig zu Gott suecht. Es git verschiideni kabbalistischi Schrifte und Schuele, aber kä Dogmatik oder allgemäingültigi kabbalistischi Leer.

Es git e riichi schriftligi Überliiferug vo kabbalistische Ströömige, wo zum Däil gegesätzlig si, wie zum Bischbil die ekstatischi und die theosofischi Richdig in dr eltere Kabbala. As s bedütendste Schriftwärk vo dr Kabbala gältet dr Zohar, e psöidepigrafischs Wärk us dr theosofische Richdig vo dr eltere Kabbala.

In dr schriftlige Überliiferig und Brodukzioon vo dr Kabbala het s au gnostischi, nöiplatonischi und christligi Elimänte. Sit em Pico della Mirandola (15. Joorhundert) wird d Kabbala au in nitjüdische Kräis witergfüert so as Christligi Kabbala oder Hermetischi Kabbala.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Nicole Maria Bauer: Zwischen Tradition und Transformation. Kabbalistische Vorstellungen und Praktiken in der religiösen Gegenwartskultur. Zeitschrift für Anomalistik 14:224-247.
  • John W. McGinley: „The Written“ as the Vocation of Conceiving Jewishly. To Excel/Kaleidoscope Sof, 2006, ISBN 0-595-40488-X.
  • Karl Erich Grözinger: Jüdisches Denken. Band 2: Von der mittelalterlichen Kabbala zum Hasidismus. Campus, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-593-37513-3.
  • Z’ev ben Shimon Halevi: Lebensbaum und Kabbala. Heyne, Münche 1997, ISBN 3-453-11836-7. Originaltitel Adam and the Kabbalistic tree. Gateway books.
  • Andreas B. Kilcher: Kabbala. In: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. WBG, Darmstadt 1992 ff., Bd. 10 (2011), Sp. 438–446.
  • Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Beck, München 20042, ISBN 3-406-39659-3.
  • Johann Maier: Geschichte der jüdischen Religion. Von der Zeit Alexanders des Großen bis zur Aufklärung mit einem Ausblick auf das 19./20. Jahrhundert. Herder/Spektrum, 4116; Herder, Freiburg i. Br. 1992, dort bes. § 33 „Kabbalah“ (S. 333–359; Lit.!).
  • Gershom Scholem: Die jüdische Mystik in ihren Hauptströmungen. Suhrkamp, Frankfurt (Main) 1980, ISBN 3-518-07930-1 (bedütendsti Gsamtdaarstellig vo dr jüdische Kabbala.)
  • Gershom Scholem: Zur Kabbala und ihrer Symbolik. Suhrkamp, Frankfurt (Main) 1973, ISBN 3-518-27613-1.
  • Gershom Scholem: Kabbalah. In: Encyclopaedia Judaica. Bd. 10. Keter Publishing, Jerusalem 1971, S. 489–653.
  • Gershom Scholem: Jewish Gnosticism, Merkabah Mysticism and Talmudic Tradition. The Jewish Theological Seminary of America, Nöi York 1965.
  • Gershom Scholem: Von der mystischen Gestalt der Gottheit. Studien zu Grundbegriffen der Kabbala. Rhein-Verlag, Züüri 1962.
Sammlige mit Teggstuszüüg im Überblick
  • Daniel C. Matt (Hg.): Das Herz der Kabbala. Jüdische Mystik aus zwei Jahrtausenden. O. W. Barth, Berlin 1996 (thematische Uswaalband; bsonders gueti Übersetzige), ISBN 3-50-265450-6.
  • Helmut Werner: Kabbala. Komet, Frechen 2002, ISBN 3-89836-349-X (e Teggstuswaal mit ere Iiläitig, Bibliografii und Lexikon)
Iifüerige
  • Heinrich Elijah Benedikt: Die Kabbala als jüdisch-christlicher Einweihungsweg. 2 Bänd: Bd. I: Farbe, Ton, Zahl und Wort als Tore zu Seele und Geist. Gebundene Ausgabe, 398 S., Ansata-Verlag, 12.Aufl. 2004, ISBN 3762602794. / Bd. II: Der Lebensbaum. Spiegel des Kosmos und des Menschen. Gebundene Ausgabe, 604 S., Ansata-Verlag, 9. Ufl. 2004, ISBN 3762602808.
  • Perle Besserman: Der versteckte Garten. Die Kabbala als Quelle spiritueller Unterweisung. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-13013-1 (jüdischi Iifüerig.)
  • Joseph Dan: Kabbalah. A very short introduction. Oxford University Press, Nöi York 2006.
  • Christina Gehse: Die Kabbala als weiblicher Einweihungsweg. Irdana Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-9813609-1-2 (e theoretischi und braktischi Iifüerig us ere wiiblige Sicht.)
  • Will Parfitt: Die Kabbala. Aurum-Verlag, Braunschweig 1993, ISBN 3-591-08339-9 (Iifüerig in die braktischi Kabbala mit Bezüg zu verschiidene Kabbaliste vo de letschte 100 Joor.)

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Kabbala – Sammlig vo Multimediadateie
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Kabbala“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.