Hugo Schuchardt

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dr Hugo Schuchardt

Der Hugo Schuchardt, wo am 4. Februar 1842 z Gotha uf d Wält cho und am 21. April 1927 z Graz gstorben isch, isch e düütsch-öschtrychische Romanischt gsi.

Er het z Jena un Bonn Filology studiert und 1864 mit der Arbet De sermonis Romani plebei vocalibus s Dokterexame gmacht. Die Schrift isch es paar Joor spöter uf düütsch mit em Titel Der Vokalismus des Vulgärlateins im Truk usecho. Der Schuchardt het es Wyli i der Wälschschwiiz gläbt, anne 1870 het er sech a der Uni z Leipzig mit eren Undersuechig über s Bünderromanische habilitiert. Er isch de 1873 z Halle Profässer woorde und isch 1876 a d Uni Graz. Er het die romanische Sprooche, s Baskische und verschideni Mischsproochen erforscht.

Em Schuchardt syni Arbet isch öppis Wichtigs gsi zum besser verstoo, wie usem Volchslatyn die romanische Sprooche usecho sind. Er het dänkt, me müess bsunders d Gschicht vo de Wörter aluege, wemme wott wüsse, wie das mit der Sproochentwicklig ggangen isch. Un derby töörff me nit vergässe, ass d Wörter und d Sache zämeghööre. Und so isch sys Würke für en Afang vo der Dialäktology und vo der Sproochgeografy zu synere Zyt ganz wärtvoll gsi.

Er het mit vil anderne Sproochforscher z tue gha, i der Schwiiz öppe mit em Louis Gauchat und em Jakob Jud.

es paar vo syne Wäärch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Der Vokalismus des Vulgärlateins, 1866–1868
  • Kreolische Studien, 1882–1891
  • Über die Lautgesetze. Gegen die Junggrammatiker, 1885
  • Romanische Etymologien, 1898, 1899
  • Sprachursprung, 1919, 1920

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Leo Spitzer: Hugo Schuchardt Brevier. Ein Vademecum der allgemeinen Sprachwissenschaft; Festschrift: als Festgabe zum 80. Geburtstag des Meisters zusammengestellt, 1922
  • Bernhard Hurch: Schuchardt, Hugo Ernst Mario. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 623 f.
  • Jürgen Storost, Hugo Schuchardt. In: Jürgen Storost: 300 Jahre romanische Sprachen und Literaturen an der Berliner Akademie der Wissenschaften, Frankfurt a. M.: Lang, 2000, Teil 1, S. 300–308.
  • Jürgen Storost: Hugo Schuchardt und die Gründungsphase der Diezstiftung. Stimmen in Briefen, Bonn: Romanistischer Verlag,1992.
  • Bernhard Hurch: Hugo Schuchardt. in: Karl Acham (Hg.): Kunst und Geisteswissenschaften aus Graz. Werk und Wirken überregional bedeutsamer Künstler und Gelehrter vom 15. Jahrhundert bis zur Jahrtausendwende. Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 2009 ISBN 978-3-205-77706-9 S. 493–510