Fümfergricht

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dialäkt: Baseldütsch

E Fümfergricht isch e Grichtshoof, wo fümf Mitgliider het. Fümfergricht het s in verschidnige middelalterlige Stedt gee, drunder Basel, Schaffuuse, Stroossburg und Nürnbärg. De Richder het mä hüfig Fümfer oder Fümferher[1] gsäit.

Basel[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Z Basel isch s Fümfergricht im 14. Joorhundert [2] iigrichdet worde. Es het sich vor Allem mit de Aagläägehäite vo de Handwärker abgee. Es isch e Baugricht gsi und isch us baubolizeilige Gründ iigsetzt worde. Ursprünglig isch s us eme Ridder, zwäi Bürger und zwäi Handwärker zämmegsetzt gsi. Dene het mä Fümferhere [3] gsäit. D Fümfer si vom Root für jewiils äi Joor gweelt worde. Wie im Groossbasel isch denn au im Chläibasel e Fümfergricht iigsetzt worde mit de gliiche Kompetänze im Beriich vom Bauwääse. D Urdäil, wo s Fümfergricht in Meerhäitsentschäid gfellt het, häi Fümferbrief ghäisse.[4]

Nürnbärg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Z Nürnbärg isch s Fümfergricht e Stroofgricht gsi.

das mit fuenf ratsherren besetzte rugamt oder fuenfergericht zu Nuernberg, vor welchem verleumdung, scheltworte, frefel ... abgestraffet worden.[5]

In Fümfergrichtssache, das häisst Stritsache, wo s Fümfergricht drfür zueständig gsi isch, isch s Fümfergricht die obersti Instanz gsi,[6] und noch eme Beschluss us em Joor 1704 het au s Stadtgricht sich nid döfe in Fümfergrichtssache iimische.[7]

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Peter Ochs, Geschichte der Stadt und Landschaft Basel, 1796, S.59f

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Dr Ardikel "Fünferherr" in Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Deutsches Wörterbuch
  2. Noch em Peter Ochs am Donnstig noch St. Galle, 1360
  3. Noch em Ochs het mä nume em Bresidänt Fümferheer gsäit. Die andere vier si äifach Fümfer gsi.
  4. Jos Schauberg, Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, mit besonderer Rücksicht auf die Mythologieen und Mysterien des Alterthums, Fr. Hurter, 1861
  5. Fugger, Johann Jacob: Spiegel der Ehren des Hoechstloeblichsten Kayser- und Koeniglichen Erzhauses Oesterreich : oder Ausführliche GeschichtSchrift von Desselben, und derer durch Erwählungs-, Heurat-, Erb-, u. Glücks-Fälle ihm zugewandter kyserlichen HöchstWürde, Königreiche ... ; auch von Derer aus diesem Haus Erwählter Sechs Ersten Römischen Käysere ... Leben und Großthaten ... / Erstlich vor mehr als C Jahren verfasset durch ... Johann Jacob Fugger. Nunmehr aber ... Aus dem Original neu-üblicher ümgesetzet, ... aus alten und neuen Geschichtschriften erweitert ... durch Sigmund von Birken. - Nürnberg : Endter, 1668.
  6. in mercantilsachen, item fünfergerichts- und injuriensachen ... kann an das supremum imperii trubunal ... nicht appelliert werden.
  7. dass dem wohlloebl. fünfergericht von dem ehrl. stadtgericht kein Eingriff ... geschehen soll. (in Deutsches Rechtswörterbuch : Wörterbuch der älteren deutschen Rechtsprache, uusegee vo dr Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften. - Weimar : Böhlau, 1914