Überinvestitionstheorie

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

D Überinveschtitionstheorie isch en Konjunkturtheorie und het entscheidendi Impulse vor allem vom Nationalökonom Friedrich August von Hayek überchoo. Er het gseit, d Kreditschöpfig von de Gschäftsbanke seigi en entscheidende Uuslöser vo Überinveschtitione, wo auch vo Überkonsum und "Unterschpare", d.h. en ere gringe Schparneigig von de Konsumente, begleitet seige. Das chönni denn durch Zahligs-Unfähigkeit von de mit dr Ziit nümme so zahligsfähige neue Kreditschuldner zum ene Zämmebruch von dr Hochkonjunktur füehre. Dr Hayek het das theoretisch für de Inveschtitionsgüeter-Bereich formuliert. Iitroffe in dr Praxis isch es denn gemäss dere Voruussag 2008 mit dr Finanzkrise, allerdings anfänglich im Immobiliebereich in de USA. Au in dr Schwiiz warnt d Nationalbank ab em Zyklus ca. 2010 bis vorläufig hüüt (2016) periodisch vor son ere Überinveschtitionskrise im Immobiliebereich ("Immobilieblase"), wo chönnti zum ene Crash mindeschtens in dem Bereich füehre. D Gschäftsbanke werde anghalte, zrückhaltender Hypothekarkredit z gewähre, vor allem an Lüüt, wo nit sehr zahligskräftig sind und sich Wohneigetum nur schwer könne leischte.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Arthur Woll: Allgemeine Volkswirtschaftslehre
  • Jörn Altmann: Arbeitsbuch Volkswirtschaftslehre