Dreifaltigkeit

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Darstellung der Dreieinigkeit in Form des Gnadenstuhls (Epitaph von 1549)

Die (Heiligi) Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität (lat. trinitas ‚Dreizahl‘) bezeichnet in dr christlige Theologii d Wäsens-Eiheit vom Gott Vater, em Sohn (Jesus Christus) und em Heilige Geist. Si wärde as drei Persone, wo us Gott entsprunge si, oder Hypostase vo dr Trinität ufgfasst, nit aber as drei Substanze oder drei Götter. Motiv us dr biblische Überliiferig, früehje Gebäts- und Redewiise und dr theologische Begriffsbildig füehre zum chirchlige Trinitätsdogma. Vom 4. Johrhundert aa, zur Zit vo dr Völkerwanderig, isch e formelli Trinitätslehr usbildet worde; dr jüdisch Mensch Jesus vo Nazareth, wo von em scho im Neue Testamänt Göttligs gsait wird (z. B. Joh 20,28: «Mein Herr und mein Gott»), wird wie dr Heiligi Geist as eins im Wäse mit Gott, em Vater, verstande und verehrt. Mit underschiidlige Akzänt wird d Dreieinigkeit hüte vo fast alle christlige Glaubensgmeinschafte verdräte. Nittrinitarischi christligi Glaubensgmeinschafte si öbbe d Mormone oder d Züüge Jehovas, historisch si die antitrinitarische Arianer bedütsam gsi.

Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dogme- und Chillegschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Franz Dünzl: Kleine Geschichte des trinitarischen Dogmas in der Alten Kirche, Herder, Freiburg i. Br. 2006, ISBN 978-3-451-28946-0
  • Peter Gemeinhardt: Die Filioque-Kontroverse zwischen Ost- und Westkirche im Frühmittelalter, Berlin und New York 2002, Walter de Gruyter, ISBN 3-11-017491-X

Systematischi Theologii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Dreifaltigkeit“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.