Baustatik

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
E Wand ooni Dräägerfunkzioon under ere Spannbetondecki bechunnt Riss. Au sonigi liichti Drennwänd bruche Fundamänt.

D Baustatik, hüfig churz Statik, befasst sich mit em Berächne vo unbeweglige Tragstrukture und dr genaue Definiton vom Tragsystem, so dass es im stabile Gliichgwicht isch. Dodrfür bruucht si d Formle vo dr mechanische Statik us dr Physik. D Bruefsgattig, wo sich mit däm Thema befasst isch dr Bauäscheniör. In dr Schwyz kha me dä Bruef vorallem an dr ETH Züüri studiere.

Architektonischi Relevanz[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Für än Archidekt, wo sich sich ehnder mit dr Form und em Uusdrugg vom Gebäud befasst, spiilt d Statik insofärn ä Rolle, ass si Gränze festleit, was mit wele Materialie wie cha baut wärde. Die genaue statische Berächnige wärde im Allgemeine vom Statiker gmacht und nit vom Archidekt.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hartung, B.: Zur Mechanik des Stahlbetonbalkens. Dissertation TH Darmstadt 1985 D 17.
  • Hartung, B.; Krebs, A.: Erweiterung der Technischen Biegelehre Teil 1. Beton- und Stahlbetonbau 99 (2004), Heft 5.
  • Krebs, A.; Schnell, J.; Hartung, B.: Erweiterung der Technischen Biegelehre Teil 2. Beton- und Stahlbetonbau 99 (2004), Heft 7.
  • Krebs, A.; Hartung, B.: Zur wirklichkeitsnahen Beschreibung des Trag- und Verformungsverhaltens von Stahlbeton- und Spannbetonträgern mit der ETB. Bauingenieur 82 (2007), Heft 10.
  • Karl-Eugen Kurrer: Geschichte der Baustatik. Berlin: Ernst & Sohn 2002. ISBN 3-433-01641-0.
  • Karl-Eugen Kurrer: The History of the Theory of Structures. From Arch Analysis to Computational Mechanics. Berlin: Ernst & Sohn 2008. ISBN 978-3-433-01838-5.
  • Schneider, Bautabellen für Ingenieure, 19. Auflage, Werner Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-8041-5242-7
  • Schneider, Bautabellen für Architekten, 18. Auflage, Werner Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-8041-5237-3

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]