Der preussisch Verfassigskonflikt 1862–1866

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der preussisch Verfassigskonflikt isch en Konflikt um Heeresrüschtig zwüschem König vo Preusse, Wilhelm I. und siim Kanzler Otto von Bismarck mit em bürgerlich dominierte preussische Parlamänt gsii, wo sich d Monarchii mit en ere Art Staatsschtreich über d Verfassig ewäg gsetzt het.

Der Wilhelm I. het im Johr 1858 d Regäntschaft in Preusse übernoh und 1859 mit ere Heeres-Reform aagfange, wo au en Uufrüschtig mit höchere Rüschtigs-Uusgabe zum Ziel ghaa het. Der Landtag (s Parlamänt) het 1859 die Reform mit siinere Finanzhuushalts-Kompetänz verweigeret. Das het der Monarch nitt welle akzeptiere und het anschtell vom ene nationalliberale Kanzler 1862 neu siin Gefolgsmaa Bismarck beruefe. Mit Hilf von däm hett er sich über d Verfassig hinweg gsetzt und die Heeres-Reform ohni Iiwilligung vom Parlamänt iigfüehrt.

Mit verschärfter Zensur vo der liberale Press het der Bismarck die Politik düürezoge, wo schpöter als "Neo-Absolutismus" in d Gschicht iigange iisch, und het denn 1866 mit em militärisch Sieg über Habsburg-Öschterrich im Konflikt über d Vorherrschaft im dütsche Bund en Art "Beschtätigung" für d Richtigkeit vo dere Heeres-Reform übercho, was s Parlamänt 1867 bewoge het, ihre d "Indemnität" z erteile, d. h. sie trotz Verfassigsbruch ändgültig z akzeptiere.

Wie widerschprüchlich sich der Wilhelm und der Bismarck in däm Konflikt verhalte händ, zeige zwei Zitat:

1866 seit der König zun ere Parlamänts-Abordnig: Das Recht des Parlaments zur Geldbewilligung wurde niemals in Abrede gestellt. Es war nur meine Pflicht, so einzutreten, als kein Haushaltsgesetz zustande kam.

1862, nach der Beruefig vom Bismarck, händ sech die beide Herre privat noch es bitzeli resoluter geinigt ghaa: Es geht um Königliches Regiment oder Parlamentsherrschaft. Die letztere ist nötigenfalls auch durch Diktatur abzuwenden. (uus em Bismarck-Tagebuech)

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Gerhard Eisfeld: Die Entstehung der liberalen Parteien in Deutschland 1858 - 1870. Studie zu den Organisationen und Programmen der Liberalen und Demokraten. Verlag für Literatur und Zeitgeschehen, Hannover 1969 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung. Reihe B: Historisch-politische Schriften).
  • Jürgen Schlumbohm (Hg.): Der Verfassungskonflikt in Preußen 1862–1866 (Historische Texte, Neuzeit, Bd. 10). Göttingen 1970.
  • Dierk Walter: Preußische Heeresreformen 1807–1870: militärische Innovation und der Mythos der „Roonschen Reform“. Paderborn 2003
  • M. Geyer: Deutsche Rüstungspolitik 1860 bis 1980
  • W. Kampmann: Bismarck (Quellesammlig)