Stephan Siegrist

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


De Stephan Siegrist (* 17. Dezember 1972 bi Bern[1]) isch e Extrembergstiiger und Bergfüerer.

De Stephan Siegrist het mit 16i afange Chlettere und nochere Lehr as Zimmermaa sich zum Bergfüerer uusbilde loo. Sit denn het er meriri Bergtuure undernoo und au e par noiji Chletterruute erröffnet. Bikannt wore isch er, well er ane 1999 a de Liveöberträägig vom Schwiizer Fernsee tailgnoo, woo zwai Team d Eiger-Nordwand ufegchletteret sind. Druf abe het en die Eiger-Nordwand nüme losloo und er het mit anderne Extrembergstiiger meriri noiji Chletterruute erchundet.

De Stephan Siegrist het au meriri Berge z Patagonie, im Himalaya und i de Staate bestige. Ane 2008 het er zwee Berge i de Antarktis besitige.

Büecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Stephan Siegrist im Munzinger-Archiv (Artikelaafang frei abruefbar)
  • Röbi Koller: Stephan Siegrist – Balance zwischen Berg und Alltag. AS Verlag, Züri 2007, ISBN 978-3-909111-32-9.
  • Stephan Siegrist, Christian Ewers: Stephan Siegrist – Unterwegs zwischen Himmel und Erde. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3586-2.
  • Stephan Siegrist – Beyond the Element. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3627-2.
  • Leben im Sturm. Selbstporträt eines Extrembergsteigers. Orell Füssli, Züri 2016, ISBN 978-3-280-05616-5.

Link[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Beleg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Nadja Pastega, Dominik Balmer: «Ueli war für mich irgendwie unsterblich». Interview in: SonntagsZeitung vom 29. April 2018.