Preiselastizität

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

D Priiselastizität vom ene wirtschaftliche Guet (Produkt oder Dienschtleischtig) isch s Uusmass von dr Beiiflussig von dr Nachfrag nach dem Guet durch ne Erhöhig oder Senkig vo siim Priis.

Es giit priisunelastischi Güeter wie z.B. Medikament, wo zwar wenn möglich Generika gchauft werde, wo me aber im Rahme von dr Franchise, wo me bii dr Chrankekasse selber muess zahle, au es tüürs Produkt nimmt, wenn me hofft, dodermit chönne gsund z werde. Relativ priisunelastisch sind hüützutags au Autos, wo dr Snob-Effekt zum Trage chunnt. Me chauft deshalb es relativ tüürs Auto, obwohl s au billigeri Modell uuf em Markt giit.

Als priiselastisch gälte im ene gwüsse Grad z.B. Lebensmittel, wo vor allem Unterschicht-KonsumentInne lieber keini tendenziell gsündere Bio-Produkt chaufe, sondern die billigere konventionelle Produkt bevorzuge.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Jörn Altmann: Arbeitsbuch Volkswirtschaftslehre
  • Arthur Woll: Allgemeine Volkswirtschaftslehre