Neidhart

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Herr Nithart (Codex Manesse, um 1300)

Neidhart, gnennt vo Reuedaal (ersti Helfti vom 13. Joorhundert), isch äine vo de bedütendste und fruchtbarste dütschsproochige lürische Dichder im Middelalter gsi. 132 Lieder si under sim Naame überliiferet, 55 von ene mit Melodie. Im Äinzelne wäiss mä aber nid genau, weli vo de überliiferete Stroofe vom Neidhart si und weli spööter in sim Stil dichdet worde si (sog. Pseudo-Neidharte). Es het e Hufe Abschrifte vo sine Dichdige gee und vo do cha mä aanee, wie beliebt und verbräitet sini Lieder bis ins 15./16. Joorhundert gsi si.

Im Neidhart si Minnesang isch vom Mediävist und Altfilolog Karl Lachmann as „höfischi Dorfpoesii“ bezäichnet worde. Er het in sine Lieder gäistriich und humoristisch vor allem beschriibe, was d Buure eso driibe häi und iiri groobi Art vom Liebimache.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Teggst- und Melodieusgoobe
  • Siegfried Beyschlag (Hg.): Die Lieder Neidharts: der Textbestand der Pergament-Handschriften und der Melodien, Text und Übertragung, Einführung und Worterklärungen, Edition der Melodien von Horst Brunner, Darmstadt 1975 ISBN 3-534-03592-5
  • Reinhard Bleck: Neidhart: Leben und Lieder, (=Göppinger Arbeiten zur Germanistik; Band 700), Göppingen 2002 ISBN 3-87452-950-9
  • Die Lieder Neidharts, uusegee vom Edmund Wießner, Hanns Fischer, 5. Uflaag uusegee vom Paul Sappler (=Altdeutsche Textbibliothek; Band 44), Tübingen 1999 ISBN 3-484-20144-4 oder ISBN 3-484-21144-X
  • Lieder: Auswahl mit den Melodien zu neun Liedern; mittelhochdeutsch/neuhochdeutsch / Neidhart von Reuental, (=Reclams Universal-Bibliothek; Nr. 6927), Übersetzt und uusegee vom Helmut Lomnitzer, Stuttgart 1993 ISBN 3-15-006927-0
  • Herr Neidhart diesen Reihen sang: die Texte und Melodien der Neidhartlieder mit Übersetzungen und Kommentaren, uusegee vom Siegfried Beyschlag und Horst Brunner, (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik; Band 468), Göppinge (Kümmerle Verlag) 1989.
  • Neidhart-Lieder. Texte und Melodien sämtlicher Handschriften und Drucke, uusegee vom Ulrich Müller, Ingrid Bennewitz, Franz Viktor Spechtler, Band 1: Neidhart-Lieder der Pergament-Handschriften mit ihrer Parallelüberlieferung, Band 2: Neidhart-Lieder der Papier-Handschriften mit ihrer Parallelüberlieferung, Band 3: Kommentare zur Überlieferung und Edition der Texte und Melodien in Band 1 und 2, Erläuterungen zur Überlieferung und Edition, Bibliographien, Diskographie, Verzeichnisse und Konkordanzen, Berlin (de Gruyter) 2007.
Forschungsliteratur
  • Siegfried Beyschlag: Neithart und Neidhartianer, in: Die deutsche Literatur des Mittelalters, Verfasserlexikon, Band 6, Berlin, New York 1987, ISBN 3-11-010754-6, Sp. 871-893
  • Albert Bielschowsky: Geschichte der deutschen Dorfpoesie im 13. Jahrhundert, Bd. 1: Leben und Dichten Neidharts von Reuenthal, Berlin 1890
  • Friedrich Dahm: Das Neidhart-Grabmal im Wiener Stephansdom. Untersuchungen zur Bau- und Restauriergeschichte, in: Gertrud Blaschitz (Hg.), Neidhartrezeption in Wort und Bild, Krems 2000, 123-155
  • Erhard Jöst: Bauernfeindlichkeit. Die Historien des Ritters Neithart Fuchs, (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik; Band 192) Göppinge 1976
  • Erhard Jöst: Neidhart und die Bauern. Der legendäre Superstar des Mittelalters und seine Tradition in Wort, Bild und Musik. In: Die Unterrichtspraxis. Beilage zu "bildung und wissenschaft", Heft 6/2001, S. 41-48
  • Dieter Kühn: Neidhart und das Reuental: Eine Lebensreise, Frankfurt am Main 1996 ISBN 3-596-13335-1
  • Jürgen Kühnel: Neidhart. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 44 f.
  • Marc Lewon: Untersuchungen zu den Melodien Neidharts. Eine musikalische Analyse zur Handschrift O, Häidelbärg 2002.
  • Ulrich Müller: Der Autor - Produkt und Problem der Überlieferung. Wunsch- und Angstträume eines Mediävisten anlässlich des mittelalterlichen Liedermachers Neidhart. In: Der Autor im Dialog, hg. v. Felix Ingold und Werner Wunderlich, St. Gallen 1995, S. 33-53
  • Günther Schweikle: Neidhart, (= Sammlung Metzler; Band 253), Stuttgart (Metzler) 1990.
  • Edmund Wießner: Kommentar zu Neidharts Liedern, Nachdruck der Ausgabe Leipzig, Hirzel, 1954, 2. Uflaag, Leipzig 1989 ISBN 3-7401-0142-3
  • Edmund Wießner (Hg.): Vollständiges Wörterbuch zu Neidharts Liedern, Nachdruck der Ausgabe Leipzig, Hirzel, 1954, 2. Uflaag, Leipzig 1989 ISBN 3-7401-0141-5
  • Neidhart von Reuenthal. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Uflag. Bd. 12, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, ‎ S. 42.
  • "Neidhart von Reuental." In: Benno von Wiese (Hrsg.): "Die deutsche Lyrik. Form und Geschichte. Interpretationen. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart." 2 Band. 2. Uflaag. August Bagel Verlag, Düsseldorf 1957, S. 264-265.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Neidhart“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.