Mutter Courage und ihre Kinder (Film)

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdate
OriginaltitelMutter Courage und ihre Kinder
ProduktionslandDDR
OriginalsproochDeitsch
Erschiinigsjoor1960
Lengi149 Minute
AltersfreigoobFSK 12
Stab
RegiePeter Palitzsch
DräibuechPeter Palitzsch nôch-em gleichnamiga Theaterstick vom Bertolt Brecht
ProduktionVEB DEFA-Studios z Babelsberg
MuusigPaul Dessau
KameraHarry Bremer
Bsetzig
  • D Helene Weigel als Mutter Courage
  • D Angelika Hurwicz als dera ihr Dochter Katrin
  • Dr Ekkehard Schall als Soh Eilif
  • Dr Heinz Schubert als Soh Schweizerkas
  • Dr Willi Schwabe als Werber
  • Dr Gerhard Bienert als Feldwebl
  • Dr Ernst Busch als Koch
  • Dr Norbert Christian als Feldhauptmôô
  • Dr Wolf Kaiser als Feldprediger
  • Dr Harry Gillmann als Zeigmoischtr
  • D Regine Lutz als Yvette Portier
  • Dr Peter Kalisch als Môô mit oim Aug
  • Dr Erik S. Klein als Zwoider Feldwebl
  • Dr Wolf von Beneckendorff als Obrischt
  • Dr Ralf Bregazzi als Schreiberleng

Dialäkt: Schwäbisch

Mutter Courage und ihre Kinder ischt a deitscher Schbiilfilm (DDR) en Schwarz-Weiß us-em Jôhr 1960 vom Regisseur ond Brecht-Schialer Peter Palitzsch. Dr sell hôt au s Drehbuach gschriiba. Des entschbricht abr weitgehend em gleichnamiga Theaterstick vom Bertolt Brecht. En dr DDR isch der Stroifa zom erschda Môl am 10. Februar 1961 ond en dr Bundesrepublik Deitschland am 12. März 1965 ens Kino komma.

Handlong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der Film schildret a Chronik us-em Dreißgjähriga Kriag vo-ra Marketendere, wo vom ond durch da Kriag leaba will, aber emmer durch a Handls-Entresse ois vo ihre drei Kender vrliirt. Was de näher Handlong ôôgôht, wuud uff da Hauptartikl Mutter Courage und ihre Kinder vrwiisa, wo em Brecht sei Theaterstick behandlet.

Kridik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • S Lexikon des internationalen Films fasst sei Urteil so zamma, dass dr Bihnacharakder vo dera eidrucksvolla Uffihrong weitgehend erhalda bleibt. Dr Titl ischt henda mit-ma Sternle kennzoichnet, was bedeidet, dass-es sich obedengt lohnt, dean Stroifa ôôzogucka.[1]
  • Dr Evangelische Film-Beobachter schreibt, der Film dät dui geniala Modellinszeniirong vo 1949 ohne Enderonga uff d Leiwand brenga. Fir d Leit ab 16 Jôhr sei dr Bsuach em Kino mit Nôchdruck empfohla.[2]

Auszoichnonga[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • D Filmbewerdongsstell Wiesbada hôt deam Film s Prädikat «Besonders Wertvoll» erteilt.[3]
  • D Evangelischa Filmgilde hôt dean Film zom beschda Film vom Monat April 1965 erklärt.[4]

Oinzlne Nôchweis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Lexikon des internationalen Films, Ufflag vom Okdobr 1988, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg, S. 2689, ISBN 3-499-16322-5
  2. Evangelischer Film-Beobachter, rausgäa vom Evangelischa Presseverband München. Kridik Nr. 98/1965, S. 185
  3. Lexikon des internationalen Films, a. a. O.
  4. Evangelischer Film-Beobachter, Jôhrgang 1965, S. 386

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]