Muggaseggel

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mugga
Dialäkt: Schwäbisch

A Muggaseggel (au Muggaseggele odr Muggaseggl) isch s kloinscht schwäbisch Längemaß. Wemma gnau isch, isch es s Zeigungsglied von eme Muggamännle.[1]

Schwoba nennet de Stuabaflieg med etwa 7 mm Körperlänge Mugg. Der wisseschaftlich Aedeagus gnannte Körperteil had der Entomologe Dr. Hans-Peter Tschorsnig vom Stuagarter Naturkundemuseum vermesse. Nach seiner Ondasuchung koa die bislang recht vage Maßangabe Muggaseggl präzisiert werde auf en Durchschnittswert von 0,22 Millimetern.[2]

Ma sott beachte, dass der Ausdrugg au im (nord)badische und fränggische gern gebraacht wird. Muiggaseggele isch dabei net nur a massoihoit. Wann oiner aussm Auslann nach Bade oder Wirteberg ziegt, dann sen die Roigschmäggte ofdd agsäuert, woil sie koi Dialeggt räda kenne. Jetz weellet die lait drudsäm zoige, das se dazughere. Deswech nemmet se Wärter wie de muggeseggel gern mit uff, woil dann a jeder wois, uuui - seller Roigschmäggte wais wie mer schwetzt mit di Lait.[3] Die Brigande hend oine von de friheschte Jumelasche mit Halle in der DDR ghet, 1987 scho. Als die dann a Kochbuch gschriabe hend, isch a kloi Dialeggdlexiko in dem Biachle roikomme ons Muggeseggele naderlich mid.[4] Omgherd had in der Siddeutsch Zaitung, der Thomas Lindner, Scheff vom Groz-Beckert in Albstadt, was a Großkopfeter au vom VDMA isch, gsait, das au im Gschäfft in Indien alle des Muggaseggele kenne.[5] Nachdem die vor allem Glufa mache, alla rescht kloine Sache, isch wiechtig das älle au sorgfältig boi der Sach sin.

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Michael Petersen: "Schwäbisch für Reigschmeckte": "Was ist denn bitte schön ein Muggaseggel?" Archivlink (Memento vom 24. Juni 2013 im Webarchiv archive.is), Stuttgarter Zeitung vom 3. November 2008.
  2. Definition Muggaseggl.
  3. I ben en türkischer Schwoab - Eine empirische Untersuchung zu den Bedeutungen und Funktionen des Schwäbischen im Integrationsprozess von MigrantInnen türkischer Herkunft. Esther Köber, GRIN Verlag, 12.01.2007
  4. Matzkuchen und Sonnewerbelesalat, Bärbel Maliske-Velten Lindemanns Bibliothek, 2010
  5. Elisabeth Dostert: Chinesisch in Schwaben: Die Ausbilder von Albstadt. Süddeutsche Zeitung, 21 May 2010 Vorlage:De icon