Michelle (Sängeri)

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
d Michelle (2009)

D Michelle (* 15. Februar 1972 z Villinge-Schwenninge, burgerli Tanja Hewer) isch e dytschi Sängeri.

Lääbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Michelle isch z Blumberg mit eme Brueder un ere Schweschter ufgachse. As Nyynjehrigi isch si zuen ere Pflägefamilie chuu. Mit 14 het si in ere lokale Band gsunge. Iber dr Kontakt zuen eme Toningenieur isch si zum Sidweschtfunk chuu, wu si ihren erschten effetligen Uftritt ghaa het. Dert isch si vu dr Schlagersängeri Kristina Bach entdeckt wore. Dr Komponischt [Jean Frankfurter het fir d Michelle 1993 di erscht Single Und heut’ Nacht will ich tanzen gschriben un produziert. D Single isch en Erfolg in dr Schlagerparade woren un het d Michelle in d ZDF-Hitparade brocht. Derno sin wyteri Schallplattenufnahme un Live-Uftritt bi Rundfunk un Färnseh chuu.

Karriere[ändere | Quälltäxt bearbeite]

d Michelle (2011)

Anne 1994 het si d Michelle mit Silbermond und Sternenfeuer bi dr Dytsche Schlager-Feschtspiil beworben un isch uf dr zweet Platz („Silberne Muse“) chuu. Am 27. Februar 1997 het si sich bi dr Vorentschaidig zum Eurovision Song Contest 1997 beworbe. Ihre Titel Im Auge des Orkans isch uf dr dritt Platz chuu. E baar Däg speter isch si bi dr Dytsche Schlager-Feschtspiil 1997]] wider uf dr Bihne gstanden un het mit ihrem Titel Wie Flammen im Wind di „Goldene Muse“ gwunne. Nodäm si am 2. Merz 2001 di dytsch Voruusschaidig zum Eurovision Song Contest mit Wer Liebe lebt gwunne ghaa het, het si Dytschland am 12. Mai 2001 z Kopenhagen verdrätte un isch uf dr acht Platz chuu.

Im April 2003 het si diräkt vor eme Konzertuftritt e lycht Schlegli ghaa, wu si sich aber ganz dervu erholt het dernoo[1] D Michelle het e Zytlang unter schwäre Depressione glitte un het no aigenen Aagabe e Sälbschtmordversuech unternuu. Wäge däm het si sich fir e Zyt us em Schlagergscheft zruggzogen un het unter großem Inträssi vu dr Boulevardmedie ne Hundsfriser-Salon ufgmacht, wu mittlerwyli aber wider zue isch.

Im Friejohr 2005 isch s Album Leben erschine, wu in wenige Wuche vergoldet woren isch. Anne 2006 het d Michelle as Tanja Thomas Coverversione vu Disco-Hit us dr 1970er Johr vereffetligt. Ihre Album Glas het si sechs Wuache lang in dr dytsch Chart chenne halte un isch bis uf dr zwelft Platz chuu. Vu dr Läser vu dr Mannezytschrift Maxim isch si zue dr Woman of the Year 2006 gwehlt woren un isch fir d Februar-Uusgab 2007 fir erotischi Foto vor dr Kamera gstande.[2][3] Am 30. Jänner 2007 het si bi me Konzert z Erfurt e Schwechiaafall ghaa. D Tour isch derno abgsait wore.[4] Im Merz vum nämlige Johr het si wäge däm uf ere Prässekonferänz verchindet, ass s „Projäkt Michelle“ fertig sei. Am 29. Augschte 2008 het si Privatinsolvenz aagmäldet.[5]

Noche em dreijehrige Ruggzug ins Privatläbe het d Michelle am 16. Oktober 2009 e nei Studioalbum vereffetligt[6] un isch ai Dag speter in dr ARD-Show Das Herbstfest der Volksmusik ufdrätte.[7] Ändi 2010 isch s Album Der beste Moment chuu. Im Summer 2011 un im Friejohr 2012 isch si Mitglid vu dr dreichepfige Jury vu dr RTL-2-Show My Name Is gsii.[8] Im Merz 2012 het si s Album L’amour vereffetligt un im Merz 2014 s Album Die Ultimative Best Of, e Mix us alten un neie Lieder. Mit em Album isch si bis uf Platz 7 vu dr dytsche, uf Platz 44 vu dr Schwyzer un Platz 2 vu dr esctrychiche Chart chuu.

Vum Februar bis April 2015 isch d Michelle zum erschte Mol wider z Dytschland un z Eschtrych uf Soloturnee gange.[9] Im Oktober 2015 isch s Live-Album un d DVD zue dr Turnee uusechuu. Syt Jänner 2016 hockt si in dr Jury bi dr 13. Stapfle vu Deutschland sucht den Superstar.

Privats[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Michelle het drei Dechtere: aini us ihre Eh mit em ehmolige Wind-Sänger Albert Oberloher (1995 bis 1999), aini us ihre Beziehig mit em Sänger Matthias Reim un aini us ihre Eh mit em Josef Shitawey. No dr Drännig vum Shitawey het d Michelle wider ihre Maidliname aagnuu.

Hit läbt d Michelle zämme mit ihrem Lääbesgfehrte, eme niderländische Fyyrwehmann, un zwoo vu ihre Dechere un dr zwai Chinder vu ihm.

Diskografy[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Albe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Studioalbe
  • 1993: Erste Sehnsucht
  • 1995: Traumtänzerball
  • 1997: Wie Flammen im Wind
  • 1998: Nenn es Liebe oder Wahnsinn
  • 2000: So was wie Liebe
  • 2002: Rouge
  • 2005: Leben!
  • 2006: My Passion
  • 2006: Glas
  • 2009: Goodbye Michelle
  • 2012: l’amour
Live-Albe
  • 2015: Die ultimative Best of – Live
Kompilatione
  • 1997: Herzklopfen
  • 1998: Golden Stars
  • 1998: Ihre großen Erfolge
  • 1999: Meine größten Erfolge
  • 2000: Silbermond & Sternenfeuer
  • 2000: Eine Reise in die Zärtlichkeit
  • 2001: Best of
  • 2001: Ihre größten Erfolge
  • 2001: Einfach das Beste
  • 2003: Wilde Träume
  • 2003: Kopfüber in die Nacht
  • 2004: Unschlagbar sanft
  • 2005: Kleine Seelenfeuer – Die schönsten Liebeslieder
  • 2005: Die großen Erfolge der 90er
  • 2005: Dein kleiner Engel
  • 2005: Nur das Beste
  • 2007: Hit Collection
  • 2007: Hautnah – Die Geschichten meiner Stars
  • 2007: So bin ich
  • 2008: 2 in 1 Michelle
  • 2009: The Very Best of
  • 2009: Schlager & Stars
  • 2010: Lieder der Liebe
  • 2011: All the Best
  • 2011: Nenn es Liebe oder Wahnsinn / So was wie Liebe
  • 2012: Essential
  • 2013: Das Disco-Fox Album
  • 2013: Das Beste
EP
  • 2009: Best of
  • 2009: Weihnachten Hoch 6
Remixalbe
  • 1999: Der Premium-Mix
  • 2003: Der Michelle Hitmix
  • 2007: Zwischenspiel
  • 2008: In the Mix
  • 2011: Nur das Beste – Die großen Erfolge "In the Mix"
Wyhnächtsalbe
  • 1999: Denk’ ich an Weihnacht’

Single[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1992: Und heut’ Nacht will ich tanzen
  • 1993: Prinz Eisenherz
  • 1993: Erste Sehnsucht
  • 1994: Silbermond und Sternenfeuer
  • 1994: Herzklopfen
  • 1995: Kopfüber in die Nacht
  • 1995: Dornröschen ist aufgewacht
  • 1995: Traumtänzerball
  • 1996: Kleine Seelenfeuer
  • 1996: Er nannte sie my Baby Jane
  • 1997: Wie Flammen im Wind
  • 1997: Du und die das geht nie
  • 1997: Im Auge des Orkans
  • 1998: Kleine Prinzessin
  • 1998: Nenn es Liebe oder Wahnsinn
  • 1998: Und wir wollten doch mal fliegen
  • 1999: Der letzte Akkord
  • 1999: Dein Püppchen tanzt nicht mehr
  • 2000: So was wie Liebe
  • 2000: Wirst Du noch da sein
  • 2000: Kinderaugen
  • 2001: Wer Liebe lebt / To Live for Love (engl. Version)
  • 2001: Ich schicke dir jetzt einen Engel
  • 2002: Idiot
  • 2002: Das Hotel in St. Germain
  • 2002: Hast du Lust
  • 2005: Fliegen
  • 2005: Vielleicht nur einmal im Leben
  • 2005: Sag es noch einmal
  • 2006: Größer als wir
  • 2007: Hallo Tanja
  • 2007: Willst Du mich für immer
  • 2009: Goodbye Michelle
  • 2010: Nur noch dieses Lied
  • 2010: Gefallener Engel
  • 2010: Manege frei für mein Gefühl
  • 2011: Der beste Moment
  • 2012: Große Liebe
  • 2012: Straße der Sehnsucht
  • 2012: Was wenn mein Herz sich irrt
  • 2014: Paris
  • 2014: Herzstillstand
  • 2014: 30.000 Grad

Sunschtigi Vereffetlichunge[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Videoalbe
  • 2001: Live (Verkäufe
  • 2008: Collage
Musikvideo
  • 2014: Paris
Boxset
  • 2014: Die ultimative Best of

Uuszaichnige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • ECHO
    • 1999: in dr Kategory „Schlager Künstlerin des Jahes“
    • 2002: in dr Kategory „Schlager Act des Jahres“
  • Amadeus Austrian Award
    • 2001: in dr Kategory „Solokünstlerin – Schlager“
    • 2003: in dr Kategory „Schlager Album des Jahres“ (Rouge)
  • Goldene Stimmgabel
    • 1999: in dr Kategory „Erfolgreichste deutsche Schlagersängerin“
    • 2001: in dr Kategory „Erfolgreichste deutsche Schlagersängerin“
  • Deutsche Schlager Festspiele
    • 1994: Silberne Muse für „Silbermond und Sternenfeuer“
    • 1997: Goldene Muse für „Wie Flammen im Wind“
  • Sunstigs
    • 2006: „Maxim – Woman of the Year“
    • 2012: Smago! Award in dr Kategory „Erfolgreichste Sängerin des Jahres“

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Michelle – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Lähmungserscheinungen: Michelle erleidet Schlaganfall uf n-tv vum 18. April 2003
  2. Maxim präsentiert die Woman of the Year 2006 bi news aktuell vum 2. Jänner 2007.
  3. Michelle: So sexy ist der deutsche Schlager (Memento vom 3. April 2015 im Internet Archive) uf stern.de vum 12. Septämber 2002.
  4. Schwächeanfall: Michelle bricht auf der Bühne zusammen in Spiegel Online vum 31. Jänner 2007
  5. Detailsuechi uf Insolvenzbekanntmachungen.de, Amtsgericht Bonn, Az: 99 IN 177/08
  6. Diskografie Michelle (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) bi Universal Music
  7. Das Herbstfest der Volksmusik (2009) bi IMDb
  8. „My Name Is“ Jury Archivlink (Memento vom 4. März 2013 im Internet Archive) uf RTL2.de
  9. http://www.schlagerplanet.com/news/konzerte-events/termine/michelle-tour-2015-konzerte-und-tickets_n4342.html
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Michelle_(Sängerin)“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.